Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Lastwagenbauer unter Druck VW-Tochter MAN baut 9500 Stellen ab

  • Volkswagen will bei seiner Lkw- und Bustochter MAN in Deutschland und Österreich bis zu 9500 Stellen streichen.
  • Damit soll bis 2023 eine Ergebnisverbesserung von 1.8 Milliarden Euro erzielt werden.
Video
Aus dem Archiv: VW will Elektroauto bis September liefern
Aus 10 vor 10 vom 08.07.2020.
abspielen

Dies teilte MAN mit. In allen Bereichen sollen Stellen wegfallen, zudem wollen die Manager Produktion und Entwicklung an andere Standorte verlegen.

Teurer Umbau geplant

Seit längerem steht bei MAN ein grösserer Stellenabbau zur Diskussion, weil beim Konzern die Kosten schon vor der Coronakrise zu hoch waren. Zuletzt war in Medienberichten von bis zu 6000 Stellen die Rede gewesen.

Für den Umbau veranschlagt MAN Kosten im mittleren bis oberen dreistelligen Millionenbereich. Nun sollen zeitnah Verhandlungen mit den Arbeitnehmervertretern aufgenommen werden.

MAN gehört zusammen mit dem schwedischen Lkw-Bauer Scania zum Volkswagen-Konzern. Die Branche ist auch wegen der weltweit stark sinkenden Nachfrage nach Lastwagen unter Druck. In Europa rechnete MAN schon vor der Coronapandemie mit einem Rückgang um 10 bis 20 Prozent in diesem Jahr.

SRF4 News, 11.09.2020, 09.00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Foletti  (Walter Foletti)
    Ja, alles hat Vor- und Nachteile.
    Bis 2050 will die EU und die CH CO2 neutral sein. Das heisst also: ab auf die Schiene!
    Die CH hat mit der NEAT für den Transitverkehr das Fundament gebaut. Die Nachbarländer sind im Verzug die Anschlüsse dazu zu bauen. Wie auch immer, nimmt die Verlagerung der Frachten von der Strasse auf Schiene zu, braucht es immer weniger LKW‘s.
    Fazit: LKW-Bauer müssen umdenken für alternative Antriebe. So werden weniger Angestellte arbeitslos.
  • Kommentar von Mike Steiner  (M. Steiner)
    Der Rückgang von Lastwagenbestellungen könnte sich ökologisch rächen: ältere, belastendere Fahrzeuge werden länger genutzt oder man steigt auf die Bahn um, welche -gerade in Deutschland- so manche Fracht mit uralten Dieselloks durch die Lande wuchtet...
    1. Antwort von Georg Spengler  (Streamline500)
      Neue Lastwagen die per Manipulation die Abgasreinigung ( Ad Blue) ausserkraft setzen und ein Fahrer der für ein Trinkgeld seine Arbeit verrichtet, da muss jeder selber entscheiden was besser ist.