Zum Inhalt springen

Header

Video
Draghi überreicht Lagarde eine Glocke
Aus News-Clip vom 28.10.2019.
abspielen
Inhalt

Letzter EZB-Auftritt So feiert Mario Draghi seinen Abschied

  • Mit einem Festakt am Hauptsitz in Frankfurt ist Mario Draghi, der scheidende Chef der Europäischen Zentralbank, gewürdigt worden.
  • In seiner Abschiedsrede rief Draghi die Notenbanken auf, geeint aufzutreten.
  • Der 72-Jährige gibt sein Amt nach achtjähriger Amtszeit ab. Für seine Arbeit erntet er breites Lob.

Europas scheidender oberster Währungshüter sagte zu seinem Abschied: «Was den EZB-Rat eint, war immer und wird immer viel stärker sein, als irgendetwas, das ihn spalten könnte.»

Zugleich forderte Draghi, Europa müsse stärker werden. «Es ist Zeit für mehr Europa und nicht für weniger.» In einer globalisierten Welt bedeute geteilte Souveränität mehr Souveränität. Europa müsse sein Schicksal in die eigenen Hände nehmen. «Risiken zu teilen kann helfen, Risiken zu verringern», mahnte Draghi.

An der Veranstaltung nahmen auch Bundeskanzlerin Angela Merkel, Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und Italiens Staatschef Sergio Mattarella teil.

Breites Lob für den Italiener

Merkel dankte Draghi etwa für seinen Einsatz für die Stabilität und die Weiterentwicklung des Euroraumes. Draghi habe den Euroraum erfolgreich durch die Euro-Schuldenkrise geführt, die Unabhängigkeit der EZB bewahrt und die Währungsunion gestärkt, sagte die CDU-Politikerin. Macron betonte in seiner Rede, Draghi habe für die Menschen in Europa gehandelt.

Höchstes Lob fand auch EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker via Twitter. «Mario Draghi war ein herausragender Zentralbankpräsident. Ein echter Maestro der europäischen Geldpolitik», schrieb Juncker. Draghi sei es gelungen, mit seinen wenigen Worten – «whatever it takes» – Ruhe und Zuversicht zu verbreiten.

Draghi hatte im Jahr 2012 so Geschichte geschrieben: «Die EZB ist bereit, im Rahmen ihres Mandats alles zu tun, was nötig ist, um den Euro zu retten. Und glauben Sie mir: Es wird genug sein», versprach Draghi. Sein Machtwort stabilisierte die Eurozone in der schwersten Krise ihrer jungen Geschichte.

Lagarde übernimmt das Amt

Draghi scheidet Ende des Monats nach acht Jahren aus dem Amt. Im November übernimmt die Französin und ehemalige Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, das Ruder. Lagarde sieht Draghi als Vorbild für ihr künftiges Engagement an der Spitze der EZB. Er habe stets das Mandat der Preisstabilität hochgehalten und zudem dazu beigetragen, dass der Euro so populär wie nie zuvor sei.

An Draghi gerichtet sagte Lagarde auf der Abschiedsveranstaltung: «Ihr Erbe ist für uns die Herausforderung, weiter in Ihrem Sinne zu wirken mit Weisheit, Entschlossenheit und Engagement.» Sie betonte, es gehe auch ihr darum, den Euro «für die Bürgerinnen und Bürger der Union» zu stärken.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Klaus KREUTER  (SWISSKK)
    Es wird ein Mann gefeiert der dem Sparer unglaublich viel aus der Tasche gezogen hat. Na dann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
    Seine Arbeit und seine Entscheide werden der Mehrheit noch viel leid bringen in Europa. Die, die ihm Zujubeln werden dann sicher nicht zu den Verlierern gehören. Natürlich ist er nicht alleine dafür Verantwortlich. Aber er ist der Kopf des Teams und muss deshalb mal später zur Rechenschaft gezogen werden, was natürlich nicht passieren wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Fürer  (Hans F.)
    Unbegreiflich, dieses Lob, dem nur Staaten mit enormen Schulden zustimmen können, weil sie hiefür kaum noch Zinsen bezahlen müssen. Das war denn auch die Absicht des Italieners Draghi als Hilfe für sein eigenes Land. Wo bleiben die Hinweise, dass dank Draghi die Pensionskassen in Schieflage geraten sind, weil das Geld kaum noch ordentlich angelegt werden kann? Und dass die Banken ihre Kunden aus dem gleichen Grund immer mehr zur Kasse bitten und ein Sparkonto unattraktiv machen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen