Zum Inhalt springen

Header

Audio
Always take the weather with you mit Mathias Müller von Meteoblue
Aus Geek-Sofa vom 23.09.2020.
abspielen. Laufzeit 01:20:02 Minuten.
Inhalt

Live-Wetter im Flugsimulator Microsoft fliegt mit Schweizer Wetter

Im neuen Flugsimulator kommen die Wolken immer aus der Schweiz. Denn Microsoft setzt auf Echtzeit-Daten von Meteoblue.

Manchmal bewirkt eine Katastrophe etwas Gutes: Im November 1986 brannte im Basler Industriegebiet Schweizerhalle eine Lagerhalle des Chemiekonzerns Sandoz. Meteo-Schweiz, Meteofrance und der Deutsche Wetterdienst sollten die Richtung bestimmen, in welche der Wind die möglicherweise giftigen Dämpfe wehen könnte. Doch jeder Wetterdienst kam zu einem anderen Ergebnis.

Meteoblue-Gründer Mathias D. Müller auf dem «Geek-Sofa» von SRF Digital

Um in Zukunft über bessere lokale Wetterdaten zu verfügen, wurde daraufhin das Institut für Meteorologie, Klimatologie und Fernerkundung der Universität Basel gegründet. Bald hatte das Institut erste Kunden. Und 2006 – zwanzig Jahre nach dem Brand von Schweizerhalle – ging aus dem Institut schliesslich die Firma Meteoblue hervor.

In Echtzeit in den Hurrikan fliegen

Ihr Gründer, der Meteorologe Mathias D. Müller, ist heute noch Präsident der Firma. Und er kann sich seit diesem Jahr über einen prominenten Kunden freuen: Microsoft setzt bei der neusten Ausgabe seines Flugsimulators auf Echtzeit-Wetterdaten von Meteoblue. «Das war ein sehr geheimes Projekt, damit ja nicht bekannt wird, dass bald ein neues Spiel herauskommt», sagt Müller. «Am Anfang durften nur zwei Leute bei Meteoblue davon wissen: ich und unser CEO.»

Ein Mann sitzt mit einem mit Post-It-Klebern vollgeklebten grossen grünen Gummiball vor dem Computer
Legende: Mathias D. Müller zeigt, wie Meteoblue zur Berechnung der lokalen Wettersituation den Erdball in eine Unmenge kleiner Kästchen aufteilt, die im Computermodell vom Erdboden bis zur Stratosphäre reichen. YouTube , Link öffnet in einem neuen Fenster

Mithilfe von Meteoblue kann der Flugsimulator fast in Echtzeit das Wetter in der richtigen Welt abbilden – das ist «Cloud Computing» im wahrsten Sinn des Wortes. So können wir zum Beispiel in einen Hurrikan fliegen, der zeitgleich vor der Küste Louisianas wütet. Oder mit eigenen Augen aus dem Cockpit sehen, ob der Niesen gerade einen Hut hat oder einen Bart. «Im Team, das den Flight Simulator macht, sind sehr viele Privatpiloten dabei», weiss Mathias D. Müller, «und die haben unsere Vorhersagen schon früher genutzt.»

Dank künstlicher Intelligenz besser als die Konkurrenz

Um möglichst genaue Daten zu liefern, teilt Meteoblue die Erde in 250 Millionen (!) kleine Kästchen auf, die vom Erdboden bis zur Stratosphäre reichen. Mithilfe von Daten wie Temperatur, Windgeschwindigkeit, Luftfeuchtigkeit, Luftdruck, Regen und Schnee, mit Wettermodellen und mit einer riesigen Sammlung historischer Daten wird dann das Wetter für jedes dieser Kästchen gerechnet.

In einem Interview mit der österreichischen Webseite Futurezone lobte, Link öffnet in einem neuen Fenster jüngst Florence Rabier, die Leiterin des Europäischen Zentrums für mittelfristige Wettervorhersage (ECMWF), Meteoblue für seine Zuverlässigkeit. Sie schreibt das nicht den Modellen zu, die das Unternehmen verwendet, sondern dem Einsatz von künstlicher Intelligenz. Meteoblue kombiniert mit dieser Technologie nämlich verschiedene meteorologische Modelle – zum Beispiel auch das des ECMWF – zu einer eigenen Prognose, die oft besser sei als die der Konkurrenz.

Eine Szene aus dem neuen Flugsimulator von Microsoft: Ein kleines Flugzeug fliegt Regenwolken entgegen.
Legende: Im Entwickler-Team von Microsofts Flugsimulator gibt es einige Privatpiloten, die den Wetterdienst von Meteoblue bereits aus eigener Erfahrung kannten. Microsoft

«Wir beziehen alle existierenden Modelle in unsere Berechnungen mit ein», sagt Mathias D. Müller. «Es gibt nicht ‘das beste’ Modell – deshalb kombinieren wir alle Vorhersagen mit unserer eigenen.» Die künstliche Intelligenz hilft Meteoblue zu entscheiden, welche Vorhersage die zutreffendste ist. «Selbst wenn ein Modell allen anderen widerspricht, könnte es doch das richtige sein – weil es unter denselben Umständen in der Vergangenheit immer zutraf», erklärt Müller. «Und solche Entscheidungen lassen sich mit künstlicher Intelligenz sehr gut lösen.»

SRF 3, 24.09.2020, 13:15 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.