Zum Inhalt springen

Header

Audio
Nachhaltig investieren mit «Engagement»
Aus Echo der Zeit vom 07.06.2021.
abspielen. Laufzeit 04:08 Minuten.
Inhalt

Lösungsansatz «Engagement» Mit welchen Finanzanlagen wird die Welt nachhaltiger?

Nicht alle Anlagen, die bei Banken als «nachhaltig» zu kaufen sind, bewirken Nachhaltigkeit. Das bestätigt eine Studie.

Aktienfonds und andere Anlagen mit dem Etikett «nachhaltig» verkaufen sich gut. Um rund 30 Prozent sind solche Investments in der Schweiz letztes Jahr gewachsen, auf die stolze Summe von 1500 Milliarden Franken. Das zeigt der jüngste Marktbericht, den der Verband Swiss Sustainable Finance am Montag veröffentlicht hat.

Nachhaltiges Investieren ist ein weites Feld. Es geht um faire Löhne in der Produktion, um Menschenrechte, um den Kampf gegen Korruption in Schwellenländern; und natürlich geht es um den Klimaschutz.

Effektiver ist es, wenn man Fonds wählt, die mit Unternehmen einen Dialog führen und diese gezielt zu verbessern versuchen.
Autor: Sabine DöbeliCEO von Swiss Sustainable Finance

Sabine Döbeli, Chefin von Swiss Sustainable Finance, erklärt, manchmal würden dabei nur die schlimmsten Klimasünder aus einem Anlagefonds ausgeschlossen. Da stelle sich aber die Frage, ob das etwas bewirkt. «Effektiver ist es, wenn man Fonds wählt, die auch einen Dialog führen mit Unternehmen und diese gezielt zu verbessern versuchen.»

Lösungsansatz «Engagement»

Grosskonzerne zum Umdenken bewegen, etwa darauf drängen, dass sie weniger klimaschädigendes CO2 ausstossen: Engagement heisst dieser Ansatz im Fachjargon des nachhaltigen Investierens. Vor allem professionelle Anleger wie Pensionskassen setzen in letzter Zeit vermehrt darauf. Mit gutem Grund nehme das Engagement zu, gerade beim Klimaschutz, sagt Ökonom Timo Busch, Mitautor des Berichts und Uni-Professor für nachhaltige Finanzen in Hamburg und Zürich.

«Wenn man sich die grossen Probleme anguckt, bspw. den Klimawandel, dann ist genau das, was wir brauchen, eine Verhaltensänderung.» Und die könne man nur mit z. B. einem Engagement-Ansatz verfolgen. «Mit einem reinen Ausschliessen von Unternehmen, die viel emittieren, wird man nicht viel bewirken», sagt Busch.

Beträchtlicher Aufwand

Die betroffene Firma müsse den Druck konkret spüren, indem sie zum Beispiel an der jährlichen Generalversammlung öffentlich Rechenschaft über ihre Klimastrategie ablegen muss. Wenn aber dort die Vertreter nachhaltiger Fonds abwesend seien, weil diese keine Aktien der Firma halten, passiere wenig, was den Verwaltungsrat und das Management beeindrucken könnte. Umgekehrt sei aber auch das Engagement mit beträchtlichem Aufwand seitens der Investoren verbunden, sagt Experte Timo Busch.

Wenn man Engagement macht, dann sollte man das auch dokumentieren.
Autor: Timo BuschÖkonom, Professor und Mitautor der Marktstudie

«Wenn man Engagement macht, dann sollte man auch hier dokumentieren.» Was sind die Konsequenzen unseres Engagements? Gibt es Indizien dafür, dass das Unternehmen die gesetzten Themen reflektiert und eingebunden, sich geändert hat?

Engagement zeigt bereits Wirkung

Resultate von Engagement gibt es bereits, auch in der Schweiz. So hat unlängst die Ethos-Stiftung für nachhaltige Entwicklung zusammen mit anderen Investoren bewirkt, dass sich der Zementkonzern Holcim bewegt.

Das Unternehmen hat Ziele für die Reduzierung seiner CO2-Emissionen festgelegt. Holcim will auch einen Teil der Boni fürs Management davon abhängig machen, dass bestimmte Umweltziele erreicht werden.

Wir erwarten jedes Jahr einen Bericht, um diese Fortschritte zu sehen.
Autor: Vincent KaufmannDirektor von Ethos

Vincent Kaufmann, Direktor von Ethos, freut sich schon auf die nächste Holcim-GV. «Wir erwarten jetzt jedes Jahr einen Bericht, um diese Fortschritte zu sehen.» Wenn der Bericht über die Klimastrategie nicht überzeuge, werde man ihn ablehnen, sagt Ethos-Direktor Kaufmann.

Das Beispiel zeigt: Nachhaltiges Investieren ist anspruchsvoll. Und wer darauf abzielt, dass Firmen effektiv nachhaltiger wirtschaften, kommt um das Engagement als Ansatz wohl kaum herum.

Echo der Zeit, 07.06.2021, 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Norbert Zeiner  (ZeN)
    Nachhaltig bedeutete *selbsttragend", ohne fremde Hilfe existierend. Von dem sind (medial-)deklarierte grüne Nachhaltigkeitsprojekte und -Investition weit entfernt. Solar- und Windstrom, Biogas, Geothermie, bedürfen selbst nach 25J massiver Subventionen unter Bezeichnung "Anschubfianzierung" weiterhin hohe Subventionen ohne die sie sich heute noch bei Weitem nicht ökonomisch rechnen. Biotreibstoffe laugen Böden aus, schlimmer noch, sie verdrängen lokale nachhaltige Nahrungsmittelprodukton.
  • Kommentar von Reto Derungs  (rede)
    Na ja, bis jetzt herrscht bei den nachhaltigen Anlagen die reine Willkür. Dies vor allem deshalb, weil es unmöglich ist, klare Kriterien zu erarbeiten. Ein Beispiel: VW ist wegen dem Dieselskandal bei den meisten nachhaltigen ETF's nicht enthalten. VW hat aber ein extrem ehrgeiziges Programm zur Elektromobilität und zur Reduktion des CO2-Ausstosses. Tesla andererseits ist bei solchen ETF's gross dabei, trotz umweltschädlicher Bitcoin Transaktionen und dem Bau neuer Werke in Naturschutzgebieten.
  • Kommentar von Theodor Weber  (Thidoor)
    Genau, deshalb sollte unsere Politik auch daran arbeiten, nämlich: Freie Wahl und Wechselmöglichkeit jährlich bei der eigenen PK. Ich möchte selber wählen welcher PK ich mein Geld anvertraue.
    1. Antwort von Krebs Alfred  (A.Santiago)
      Theodor Weber, ich weiss nicht ob ein jährlicher Wechsel der PK so sinnvoll wäre. Auch ihr Arbeitgeber leistet einen Anteil des Betrages. Das Wechseln würde auch recht grosse Kosten verursachen. Denken Sie nur, dass die PKs immer viel Geld flüssig haben müssten, um ihren Anteil auszuzahlen. Für mich war es immer wichtig, dass die PK durch die Firma gemacht wird und nicht in einer Sammelstiftung.