Zum Inhalt springen

Malheur bei Bankengruppe Raiffeisen verschickt falsche Kontoauszüge

  • Die Raiffeisen-Gruppe hat 114 Kunden falsche Kontoauszüge verschickt.
  • Grund dafür war eine technische Störung bei einem externen Anbieter.
  • Die Ursachen für den Fehler wurden inzwischen behoben.
Raiffeisen-Logo an Gebäude von unten
Legende: 114 Kunden der Raiffeisen-Banken sind betroffen. Keystone

Das Malheur geschah vergangene Woche. Raiffeisen bestätigte den Fehler am Montag, über den der Finanz-Blog «Inside Paradeplatz» berichtet hatte.

Die Bankengruppe stehe in Kontakt mit Kunden und habe die Finanzmarktaufsicht Finma über den falschen Versand informiert. Zudem habe Raiffeisen Massnahmen getroffen, um solche Fehler in Zukunft zu vermeiden, sagte ein Sprecher.

Raiffeisen-Präsident Pascal Gantenbein nimmt heute Abend in der Wirtschaftssendung «ECO» Stellung zum Umbau der Bankengruppe.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Klaus Schneeberger (Mustand)
    Mit diesem raschen Wachstum zu einer der systemrelevanten Banken in der Schweiz benötigt die Raiffeiesen möglichst rasch Führung! Bin gespannt wie sich eine mögliche steigende Zinsentwicklung auf die Raiffeisen auswirken würde.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Was läuft falsch bei "Raiffeisen-Banken"?? Einmal mehr: "falsche Leute, in falschen Positionen"!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Jucker (Jucker)
    Was hat hier überhaupt ein externer Anbieter zu schaffen?Gemäss Bankgeheimnis dürfen KEINEM Kundendaten ausgehändigt werden. Damit extern die Auszüge ausgedruckt werden können, müssen somit die Kunden-wie auch die Konto-Daten Fremden übermittelt werden?vermutliche Antwort: Der "Externe" untersteht dem Bankgeheimnis! Somit kann man auch mir alle Daten zukommen lassen und mir mit bösem Finger mahnen! inger sagen: Du unterstehst jetzt auch dem Bankgeheimnis. Liebe Raiffeisen-Bank erhalte ich
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von martin blättler (bruggegumper)
      Nehmt diesen Finanzamateuren den Rohstoff,den sie kostenlos in beliebiger Menge "herstellen" dürfen,weg.Immer ist ein fehlerhafter Computer schuld. Wie wäre es mit guten,motivierten Mitarbeitern?Das Vertrauen in diese Branche nähert sich dem Nullpunkt.Vollgeld JA.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Aurelia Weber (Aurelia)
      Meiner Meinung nach kein Grund zur Aufregung. Da die Raiffeisen Banken anfang 2018 mit einer Gruppe an Pilotbanken auf ein neues System gewechselt hat, handelt es sich beim externen Anbieter um dessen Hersteller. Dieser hat keinen Zugriff auf die Kundendaten. Jedoch steckt das Programm noch in den Kinderschuhen, weshalb gewisse Prozesse Fehler aufweisen können. Ein falscher Kontoauszug ist jetzt auch kein Weltuntergang - aber natürlich stürzen sich gewisse gerne drauf, um ein wenig zu nörgeln...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen