Zum Inhalt springen

Header

Audio
Nach langer Krankheit gestorben
Aus HeuteMorgen vom 27.04.2020.
abspielen. Laufzeit 01:57 Minuten.
Inhalt

Marcel Ospel gestorben Eine umstrittene Figur der Schweizer Wirtschaft

Ospel baute die UBS zu einem globalen Finanzinstitut auf, stand aber auch für hohe Manager-Saläre.

Zehn Jahre lang war Marcel Ospel, gebürtiger Basler, an der Spitze der UBS. Er führte die Bank zuerst als Chef, später als Verwaltungsratspräsident – 2008 trat er ab und sagte: «Wer den kalten Wind nicht aushält, hat auf den Gipfel nichts zu suchen.»

Kalter Wind blies Ospel während seiner Karriere mehrfach ins Gesicht. Angefangen bei der Fusion von Bankverein und Bankgesellschaft 1998, er gilt als treibende Kraft hinter der Fusion. Bald schon sah er sich mit unzufriedenen Angestellten konfrontiert und dem Vorwurf, dass KMU bei der neuen Grossbank nicht mehr genehm seien.

Saläre steigen unter Ospel

Fortan baute Ospel die UBS zu einem Finanzinstitut von globaler Ausstrahlung auf. Zuerst mit Erfolg: Die UBS erzielte nie dagewesene Milliardengewinne.

Reaktionen der Medien

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Basler-Zeitung

Ospel galt als der bekannteste Basler ex-Banker – entsprechend gross ist nun der Schock über seinen Tod in Basel. «Deine Asche wird den Rhein runter treiben», heisst es heute in der Zeitung.

Neue Zürcher Zeitung

Ospel habe in der Schweiz das Pendant zum amerikanischen Traum vom Tellerwäscher zum Millionär gelebt. Ospels Karriere begann Mitte der 1960er Jahre mit einer Banker-Lehre in Basel – er arbeitete sich hoch bis an die Spitze des Schweizer Bankvereins und der UBS. Aber – und das betont die NZZ auch – war Ospel auch einer der umstrittensten Banker der Schweiz. Auf besonders scharfe Kritik stösst beispielsweise Ospels Verhalten während der Swissair-Krise. Es gebe Kreise, die ihm vorwerfen würden, letztlich die Verantwortung für das Grounding der früheren Schweizer Luftlinie getragen zu haben – so die NZZ.

Luzerner Zeitung

In der Zentralschweiz – der Region, wo Ospel mit seiner Familie bis zu seinem Tod lebte, fasst es die Luzerner Zeitung so zusammen: Pionier, Lebemann und tragische Figur, all das habe Ospel in sich vereint.

Finanzplattform Cash

Mit seinem Tod verschwinde ein Teil der alten Schweizer Bankenwelt, wie er wohl nicht mehr zurückkommen werde, so die Finanzplattform.

Parallel dazu stiegen auch die Saläre der UBS-Führungskräfte in neue Sphären und sorgten prompt für breite Kritik. Mit dem Resultat, dass die Abzocker-Initiative lanciert und später vom Volk angenommen wurde.

80 Milliarden Franken Verlust

Dazu kam die Finanzkrise von 2007, als sich zeigte, dass die Gewinne auf Sand gebaut waren. Die UBS machte Milliardenverluste. Nachdem die UBS schon 15 Milliarden abgeschrieben hatte, sagte Ospel Ende 2007: «Noch schlimmere Auswirkungen sind für mich schwer vorstellbar.»

Doch es kam noch schlimmer. Die Finanzkrise kostet die UBS letztlich über 80 Milliarden Franken – und die Nachwehen davon spürt die Bank bis heute. Zeitweise stand es um die Bank so schlecht, dass sie vom Bund und der Nationalbank gerettet werden musste. In der Folge trat Ospel ab und zog sich aus der Öffentlichkeit zurück.

Reaktionen aus Politik und Wirtschaft in Basel

Andreas Burckhardt, heute Verwaltungsratspräsident der Baloise-Versicherungsgruppe war ein Wegbegleiter von Ospel. Sie kannten sich aus der Fasnachts-Cliqué Revoluzzer und geschäftlich: "Marcel Ospel hat wie alle Banker sehr viel verdient. Das hat man ihm zum Vorwurf gemacht. Kaum jemand wusste aber, dass sich Ospel sehr sozial engagierte, bei Künstlern in Not oder auch bei Privatpersonen." Burchhardt kann auch verstehen, dass sich Ospel nach seinem Abgang bei der UBS ins Steuerparadies Wollerau zurückgezogen hat. Er sei in Basel beinahe eine persona non grata gewesen.

Etwas andere Worte für Ospel findet Susanne Leutenegger-Oberholzer, streitbare Ex-Nationalrätin der SP und Wirtschaftsfachfrau. Sie erinnert sich bestens an Ospel. Er habe etwas bodenständig-charmantes gehabt, sagt sie. Er stamme ja auch aus einfachen Verhältnissen. Aber zuerst habe er das Groudning der Swissair mitverantwortet und später den beinahe Absturz der UBS und habe sich dann mit einem goldenen Falschirm an die Goldküste abgesetzt, ohne je zur Rechenschaft gezogen worden zu sein.

Heute Morgen, 27.4.2020, 06:00 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marco Neukom  (MarcoNeukom)
    Eine Kontroverse Person auf jeden Fall. So oder so würde ich mir wünschen dass die SRF Redaktion hier die Kommentarfunktion deaktiviert und den Herrn Ospel ruhen lässt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Heim  (Ursus)
    Juristisch konnte sich Ospel mit viel Geld und gewieften Staranwälten jeweils rausschälen lassen - Moralisch aber nie !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
      Ist so eine Sache mit der Moral. Es soll mal einen Mann aus Galiläa gegeben haben, der uns den Rat gab, dass nur jene einen Stein werfen sollten, die keine Schuld haben. Für die Moral sind sie und ich keine Instanz und damit irrelevant! Abgesehen davon gilt auch für einen Marcel Ospel, dass man über Tote nicht schlecht sprechen sollte!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Urs Heim  (Ursus)
      @Lang auch Einschätzungen können irrelevant sein. Unter Ospel stiegen die Bezüge der Banker ins unermessliche, der Swissair wurde in der kritischen Phase der Todesstoß verpasst und am Ende musste die Eidgenossenschaft die UBS über Nacht retten, die die Bank zugegeben zurückzahlte. muss man sagen. Er war halt eine umstrittene Personalie der Finanzwelt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adrian Weber  (Pöbel)
    Fehlt da nicht die Geschichte mit der Beihilfe zur Steuerhinterziehung in den USA? Milliardengewinne, aber auf Kosten von was?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
      Wie wärs wenn Sie diese Frage mal dem demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden aus Delaware stellen würden. Immerhin ist sein Bundesstaat, den er ja während Jahrzehnten als Senator in Washington, auch während seiner Vizepräsidentenzeit, vertrat führend im Beherbergen von Schwarzgeld aus der ganzen Welt! Wir Schweizer müssen uns wegen sowas schon lange nicht mehr ans Bein pissen lassen, schon gar nicht von den USA - von dort zuallerletzt!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen