Zum Inhalt springen

Header

Video
Hafermilch im Trend
Aus 10 vor 10 vom 18.08.2021.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 22 Sekunden.
Inhalt

Milch-Alternativen Hafermilch bedrängt die Kuhmilch – immer mehr auch in der Schweiz

Vegane Milch-Ersatzprodukte boomen, allen voran die Hafermilch. Ihr ökologischer Vorteil verspricht ein gutes Geschäft.

Eine Art Milch, doch weit und breit keine Kuh: Das Geschäft mit pflanzlichen Milchalternativen boomt. Gehört die Sojamilch für viele laktoseintolerante und vegan lebende Menschen schon seit Jahrzehnten zum fest etablierten Bestandteil des Speiseplans, hat der Aufstieg der Hafermilch in die Kaffeetassen und Müslischalen erst 2016 so richtig begonnen.

Der schwedische Produzent Oatly hat den Milchersatz aus Hafer weltweit populär gemacht. Die Supermärkte liess er vorerst aussen vor. Stattdessen brachte er seine Produkte direkt in die trendigen Coffeeshops von London und New York – und traf damit den Nerv der Zeit. Die Nachfrage explodierte. Dem globalen Hafermilchmarkt prognostizieren Marktbeobachter bis 2026 eine Grösse von über zwei Milliarden US-Dollar – mit zweistelligen Wachstumsraten.

Umweltbewusste Konsumenten

Zwar weisen Milchalternativen aus Soja oder Mandeln weltweit noch einen grösseren Marktanteil aus als haferbasierte Produkte. Doch der Anbau von Soja ist sehr flächenintensiv. Jener von Mandeln benötigt grosse Mengen Wasser. Weder Soja noch Mandeln wachsen bei uns in der Schweiz in den vom Konsumenten nachgefragten Mengen und müssen deshalb grösstenteils importiert werden. Für die meist umweltbewussten Konsumentinnen und Konsumenten veganer Produkte ein zunehmendes No-Go.

Viele vegane Produkte werden aktuell importiert.
Autor: Urs Riedener CEO Emmi

Auch der grösste Schweizer Milchverarbeiter Emmi ist sich dieser Problematik bewusst. Seit Kurzem ergänzt Emmi sein konventionelles Milchsortiment mit einer eigenen pflanzlichen Produktlinie. Im Falle der Hafermilch kommt der Rohstoff dafür ausschliesslich aus dem Inland: «Viele vegane Produkte werden aktuell importiert», sagt CEO Urs Riedener. Emmi sehe es als seine Pflicht, stattdessen lokal produzierte Rohstoffe zu verwenden.

Der Erfolg gibt Riedener recht: Die neuen Produktlinien haben im ersten Halbjahr 2021 mehr als zehn Prozent an Umsatz zugelegt. Allerdings liegt der Umsatzanteil pflanzlichen Produkte, gemessen am Gesamtergebnis, aktuell noch im niedrigen einstelligen Prozentbereich.

Kampfansage an die konventionelle Milchindustrie?

Viele Schweizer Bauern registrieren die Entwicklung hin zu Milchalternativen mit einer gewissen Besorgnis. «Für die Bauern ist das gewöhnungsbedürftig», sagt Bauernpräsident Markus Ritter. Aber es sei wichtig einzusehen, dass es sehr viele verschiedene Konsumentenbedürfnisse gebe und diesen auch Rechnung getragen werde.

Für die Bauern ist das gewöhnungsbedürftig.
Autor: Markus Ritter Präsident Schweizer Bauernverband

Fast schon eine Kampfansage an die Milchindustrie ist der CO2-Fussabdruck, den die Haferalternative aufweist. So gibt beispielsweise der schwedische Produzent Oatly für die Herstellung eines Kilogramms seines Haferdrinks eine CO2-Emission von 0.29 Kilogramm an. Kuhmilch hingegen hat laut verschiedenen Quellen einen Fussabdruck von mindestens 0.9 Kilogramm CO2 und schneidet somit in der Klimabilanz rund dreimal schlechter ab.

Ob es der Hafermilch und ihren pflanzlichen Mitstreitern tatsächlich gelingt, die Kuhmilch weitgehend aus den Kühlschränken der Konsumentinnen und Konsumenten zu verdrängen, ist zumindest fraglich. Der Trend zur «Nicht-Milch» scheint aber hierzulande bei den milchverarbeitenden Grosskonzernen und bei den Bauern zumindest Eindruck hinterlassen zu haben.

10vor10, 18.08.2021, 21:50 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

202 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von rebekka eigenmann  (reigenmann)
    an alle Kuhmilchtrinker: geht doch mal auf einen Hof und schaut und hört zu, wie Kuh und Kalb leiden wenn sie auseinandergerissen werden nach der Geburt und wie lange! Schaut hin, wie Kälber in kleine Plastikiglu gesperrt werden und sich kaum bewegen können. Schaut in die Augen von Mutter und Kind und schmeckt euch dann Kuhmilch immer noch????
  • Kommentar von Cora Francis  (Cora)
    Ins Müsli kommt bei mir schon lange nur Hafermilch, schmeckt einfach viel besser und ist bekömmlicher. Im Kaffee und der Ovi schmeckt aber Milch viel besser. Daher gibt es bei uns immer beides!
  • Kommentar von Urs Petermann  (Rhf)
    Ist es zulässig, ein Produkt, das nichts mit Milch zu tun hat, Milch zu nennen?
    1. Antwort von Sancho Brochella  (warum?)
      Ist das wichtig bei diesem Produkt? Es besteht ja mit dem Zusatz des Rohstoffes (Hafer-,Soja-, etc.) weder Verwechslungsgefahr noch Täuschung. Verwendung und Aussehen entsprechen Aussehen und Verwendung von kühischer Milch.
    2. Antwort von Brate Bratinovic  (BRATE)
      Ist es zulässig die natürliche Nahrung der Kälber zu trinken?
    3. Antwort von Ursula Schmid  (Uschmid)
      @BRATE, ich denke schon, dass das zulässig ist, da ja das Kalb seinen Anteil bekommt. Der Rest wird dann vom Menschen genutzt. Es ist ja nicht so, dass das Kälblein daneben steht und verhungert.
    4. Antwort von Cora Francis  (Cora)
      Ich meine nicht, in Deutschland wird das Getränk auch Haferdrink genannt. Finde ich gut, denn von der Nähstoffzusammensetzung ist es ganz was anderes.
      Abgesehen davon: ich nehme Haferdrink immer ins Müsli