Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Das lukrative Geschäft mit dem Fasten abspielen. Laufzeit 02:11 Minuten.
Aus SRF 4 News aktuell vom 18.03.2019.
Inhalt

Milliardengeschäft Fasten Verzichten – aber nur aufs Essen

Viele fasten heute fürs Wohlbefinden in spezialisierten Kurhäusern und Hotels. Für diese ein gutes Geschäft.

Ob mit Obstsaft, Tee, Suppen oder speziellen Drinks: Wer Fasten will, findet eine Vielzahl von Angeboten. Während einiger Tage aufs Essen zu verzichten und nur zu trinken sei in Mode, sagt Karin Frick. Sie ist Trendforscherin am Gottlieb Duttweiler Institut. Gleichzeitig sei Fasten eine bewährte Form von Wellness.

Dazu gehöre auch, gelegentlich Nein zu sagen in der Überflussgesellschaft und sich freiwillig einzuschränken, meint die Trendforscherin. Für viele wirke das beruhigend, stressvermindernd. «Stressphänomene hängen auch damit zusammen, dass wir von allem zu viel haben», so Frick.

Die Konkurrenz ist klein

Die Folge davon: Zum Fasten gehen die Leute auch gerne in schöne Hotels oder spezialisierte Kurhäuser. Fastenhungrige finden in fast allen Landesteilen Angebote, zum Beispiel mit Teekuren, Massagen und Sauna. Das ist ein gutes Geschäft: Die Nachfrage ist gross, die Konkurrenz klein.

Denn ein Fastenhotel zu eröffnen sei gar nicht so einfach, sagt Norbert Hörburger, Tourismus-Experte an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Chur. Schnell mal eben auf den Trend aufzuspringen, gehe kaum: «Man muss einen Patientenstamm rekrutieren. Ein Einstieg in die Branche ist deshalb nicht ohne Weiteres möglich.»

Hörburger, der unter anderem zum Gesundheitstourismus forscht, erklärt weiter: Für Fastenkuren brauche es im Hotel zudem ein gutes Ärzte-Netzwerk. Hotels, die sich aufs Fasten spezialisiert haben, bleiben deshalb eine lukrative Nische. Glaubt man den Trendforschern, dürfen diese Anbieter auch in Zukunft mit Kundschaft rechnen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Joseph De Mol  (Molensepp)
    Fasten ist im Zeitalter des unabdingbaren Selbstinszenierungswahnes eine sehr wirksame Waffe des Distinktionskonsums. Damit kann man sich von den "Nichtwissenden" bedeutungsvoll abgrenzen und eine pseudo-moralischHandlung zelebrieren, um dem nichtwissenden Rest selbstgefällig den Spiegel vorzuhalten. Deshalb spielt auch hier der Markt sogar im Nicht-Konsumieren wunderbar und eine gutausgebildete, wohlstandsverblödete Mittelschicht zückt freudenentbrannt und tiefenmotiviert das Portemonnaie!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    Ob Fasten, ob Aufhören mit dem Rauchen, immer erfindet der Markt jenste Ersatzmittel für etwas, dass eigentlich heisst, aufhören, einfach Nichtmehr. Doch das ist wohl die eigentliche Crux der Umgang mit dem Nichts oder Nichtmehr, auch wenn wie im Fasten nur auf bestimmete Zeit ... schon das nächtliche Fasten, das sich automatisch über Nacht ergeben kann ... ist schon viel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    "Fasten" und anschliessend "Völlern in Saus und Braus"! Völlig idiotische Lebensweise!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen