Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Nach 737-Max-Debakel Ex-Boeing-Chef verlässt die Firma mit 62 Millionen im Gepäck

  • Der scheidende Verwaltungsratspräsident Dennis Muilenburg verlässt den US-Flugzeugbauer Boeing mit 62 Millionen Dollar.
  • Die Summe setzt sich aus Aktienvergütungen und Pensionsansprüchen zusammen.
  • Auf eine Abfindung und den Bonus für das Jahr 2019 muss Muilenburg dagegen verzichten.
Video
Aus dem Archiv: Boeing-Chef muss gehen
Aus Tagesschau vom 23.12.2019.
abspielen

Der entlassene Manager erhält gemäss Angaben von Boeing die ihm zustehenden Leistungen. Muilenburg wurde im Dezember wegen der folgenschweren Probleme bei Boeing entlassen. Zwei Abstürze von Boeing-737-MAX-Maschinen in Indonesien und Äthiopien mit zusammen 346 Toten haben den Ruf des Konzerns beschädigt. Die Produktion der Serie ist seitdem ausgesetzt, bereits ausgelieferte Jets dürfen nicht mehr starten.

Nachfolger von Muilenburg wird ab Montag der Sanierungsexperte David Calhoun. Der 62-Jährige war früher für den Mischkonzern General Electric tätig. Er erhält in seiner neuen Funktion einen Grundlohn von 1,4 Millionen Dollar pro Jahr, kann aber über langfristige Anreize 26,5 Millionen Dollar einnehmen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sascha Freitag  (SF)
    Mit solchen Zahlen als Entlöhnung trägt man auch vollumfänglich Verantwortung für alles, was schief geht, oder nicht? Anders kann man solche Zahlen nicht rechtfertigen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter P. Odermatt  (Peter P. Odermatt)
    Die Pensionskassenansprüche mögen gerechtfertigt sein, Aktienvergütungen dagegen sollten in so einem Fall weiterhin gesperrt bleiben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Wyss  (Pdfguru)
    Pervers ist nicht direkt, was er erhält (das ist ja vertraglich festgelegt, und könnte eingklagt werden.

    Pervers ist, dass derartige Arbeitsverträge überhaupt erstellt werden.

    Nun ja, es ist anzunehmen, dass Ambulance-Chasers versuchen einen Monstergerichtsfall aufzuziehen, und dann Herrn Muilenburg direkt anklagen.

    Andererseits bin ich mir nicht sicher, ob er es war, oder sein Vorgänger, der den Firmensitz weg von Seattle ins unternehmerfreundlichere Chicage gezügelt hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen