Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Der Produktionsstopp bedeutet für Boeing enorme Kosten»
Aus HeuteMorgen vom 17.12.2019.
abspielen. Laufzeit 02:56 Minuten.
Inhalt

Produktionsstopp für 737 Max «Boeing hat sich von Anfang an verkalkuliert»

Der US-Flugzeughersteller Boeing stoppt ab Januar die Produktion des Typs 737 Max – eigentlich der Verkaufsschlager in der Boeing-Flotte. Der Hintergrund: Das Flugzeug ist wegen zweier Abstürze, bei denen Hunderte Menschen ums Leben kamen seit Mitte März weltweit mit Startverboten belegt. Jens Flottau ist spezialisiert auf die internationale Luftfahrtindustrie. Er glaubt an eine Wiederaufnahme der 737-Max-Produktion im Frühjahr.

Jens Flottau

Jens Flottau

Aviatik-Experte

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Deutsche Jens Flottau ist Autor und Experte im Bereich zivile Luftfahrt. Er schreibt unter anderem für die «Süddeutsche Zeitung» und das Fachmagazin «Aviation Week».

SRF News: Wenn ein Flugzeugbauer wie Boeing die Produktion der 737 Max aussetzt, wird dieser Typ dann jemals wieder gebaut?

Jens Flottau: Natürlich, das Flugzeug wird wieder gebaut werden. Boeing spricht zwar davon, dass man ab Januar die 737 erst einmal nicht mehr baut. Ich gehe aber davon aus, dass der Stopp vielleicht zwei, drei Monate anhält.

Offensichtlich hat Boeing damit gerechnet, dass die Luftfahrtaufsicht noch vor Jahreswechsel grünes Licht gibt, um die Auslieferungen wieder aufzunehmen. Nun der Produktionsstopp. Hat sich Boeing verkalkuliert?

Boeing hat sich von Anfang an in dieser Geschichte verkalkuliert. Ganz am Anfang bei der Frage, wie sicher die Max ist und wie sicher die Systeme sind.

Für die Mitarbeiter heisst das, dass womöglich Entlassungen drohen.

Später dann dabei, wie lange es dauert, bis die Max wieder zugelassen wird und wieder fliegt. Ursprünglich sollte das ja schon im Sommer passieren.

Was bedeutet dieser Entscheid nun für das Unternehmen Boeing?

Es ist kaum je vorgekommen, dass ein Unternehmen für eine voraussichtlich so lange Zeit die Produktion einstellt. Das bedeutet enorme Kosten und einen riesigen Umsatzeinbruch. Denn die 737 ist das meistverkaufte Flugzeug von Boeing, der Umsatztreiber und auch der Gewinnbringer dieses Unternehmens.

Für die Zulieferer ist das ein sehr schwerer Schlag.

Für die Mitarbeiter heisst das, dass womöglich Entlassungen drohen, wenn sich das Ganze noch länger hinzieht.

Boeing betonte, dass zunächst keine Mitarbeiter aufgrund der Produktionspause entlassen oder beurlaubt würden. Was bedeutet der Entscheid für die Zulieferer und für die US-Wirtschaft insgesamt?

Boeing ist ja der grösste Exporteur der USA. Schon in diesem Jahr hat die Entscheidung, die 737 Max zu verbieten, dazu geführt, dass die Handelsbilanz der USA stark negativ beeinflusst war. Das wird sich im nächsten Jahr fortsetzen. Für die Zulieferer ist das ein sehr schwerer Schlag. Man muss sich vorstellen: Grosse Teile der 737 Max werden von Zulieferern gefertigt, zum Beispiel die Triebwerke und der Rumpf. Sie müssen jetzt mit den Konsequenzen leben. Sie müssen darauf hoffen, dass ihre Verträge mit Boeing Entschädigungen zulassen – aber das ist keinesfalls sicher.

Das Gespräch führte Noëmi Ackermann.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Amthauer  (Peter.A)
    Ich frage mich, wie gross der Anteil dieses Flugzeugs am Export der USA für das Jahr 2019 ist. Ich glaube nicht, dass die paar Maschinen so einen grossen Einfluss haben.
    MfG
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Aurel Specker  (Auspec)
      kurz recherchiert. wahrscheinlich ca. 300 produzierte Maschinen nicht ausgeliefert (bis Sept 19) á 100 mio $.

      Also ein fehlender Export von ca. 30 mia $. (Mit der Annahme dass seit Sept nur fürs Inland produziert wurde und davor nur für den Export)

      Da produziert wurde, gabs keinen dämpfenden Effekt auf den Import.

      Der Effekt für das HandelsGLEICHGEWICHT ist also doch beträchtlich mit ca. 5%.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Klaus Waldeck  (kdwbz)
    Stellt sich die Frage wie gross der erforderliche Anpassungsumfang ist um die Maschine sicher flugfähig zu bekommen. Ein Softwareproblem sollte nicht unüberwindbar sein , wenn allerdings Triebwerke , Tragflächen oder die Lastverteilung angepasst werden müssen wird es sicher komplizierter weil die Kunden nicht mehr die bestellte Maschine mit den zugesagten Leistungsdaten erhalten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Max Wyss  (Pdfguru)
      Die Maschine ist sicher zu fliegen.

      ABER, sie ist nicht so zu fliegen, wie eine B-737 NG.

      Das heisst, Piloten müssen eine umfangreiche(re) Umschulung durchmachen als wenn sie gleich zu fliegen wäre.

      Mit anderen Worten, der Druck von Seiten Kunde (Southwest) und Boeing-Management, haben das Problem verursacht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Oliver Schmid  (O. Schmid)
    Wieso hat Boeing nicht den Mut, wieder die "alte" 737 zu produzieren und die "max" Version ganz aus dem Verkehr zu ziehen, da es offenbar eine Fehlkonstruktion ist ? Wahrscheinlich ist eben Profit doch wichtiger als Sicherheit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beat Reuteler  (br)
      Weil es offensichtlich ein sehr gutes Flugzeug, und keineswegs eine Fehlkonstruktion ist. Die Probleme müssen aber natürlich zuerst behoben werden. Für die alten Maschinen gibt es vermutlich gar nicht mehr alle Teile, respektive müssen noch verfügbare Teile zu einem gewissen Grad für den Unterhalt der noch fliegenden Maschinen gespart werden..
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Max Wyss  (Pdfguru)
      Die Wartezeit für eine NG ist (immer noch) mehrere Jahre.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen