Zum Inhalt springen

Header

Audio
Anzeige gegen Ikea: Woher stammt das Holz?
Aus Rendez-vous vom 15.10.2020.
abspielen. Laufzeit 06:10 Minuten.
Inhalt

Nach Anzeige des Manser-Fonds Bund eröffnet Verfahren gegen Ikea wegen falscher Holzdeklaration

Es ist das erste Verfahren überhaupt, das der Bund deswegen gegen ein Möbelunternehmen führt. Das zeigen SRF-Recherchen.

Aus welchem Holz ist ein Möbelstück gemacht und woher stammt es? Diese Informationen müssen Unternehmen für jedes Holzprodukt angeben. Ikea scheint es mit der Deklaration nicht immer so genau zu nehmen. Denn das Eidgenössische Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) hat vor einigen Wochen ein Verfahren gegen Ikea eingeleitet.

Es schreibt dazu: «In zwei Fällen wurde ein Verwaltungsstrafverfahren durch das WBF eröffnet, da ein Verdacht wegen wiederholter Falschdeklaration vorliegt. Bis zum Abschluss der Verfahren gilt die Unschuldsvermutung.»

Darauf angesprochen sagt Aurel Hosennen, Mitglied der Geschäftsleitung von Ikea Schweiz: «Ikea hat all diese Informationen zur Verfügung. Wir wissen von jedem Lieferanten, mit welchem Holz er arbeitet und woher es kommt. Das weisen wir auch seit Jahren so auf unserer Website auf. Es gibt keinen Grund für Ikea, irgendetwas zu verheimlichen oder nicht aufzuzeigen.»

Erstes Verfahren dieser Art

Und trotzdem: Dieses Verfahren ist das erste überhaupt, das der Bund wegen falscher Holzdeklarationen führt. Zwar trifft der Bund bei seinen Kontrollen auch bei anderen Firmen auf unvollständige oder gar falsche Angaben. Doch beim schwedischen Möbelhaus scheinen die Verfehlungen schwerer zu sein.

Hosennen erklärt sich das so: «Kontrollen haben immer wieder gezeigt, dass bei uns Labels fehlen und diese Informationen nicht direkt am Produkt angebracht sind.» Das habe einen einfachen Grund: «Das ist ein manueller Prozess: Wir müssen die Labels von Hand anbringen und es kommt immer wieder vor, dass solche Labels dann fehlen. Wir ersetzen etwa 80 bis 100 Labels pro Tag in jedem Einrichtungshaus, weil sie einfach verloren gehen.»

Das Verfahren ausgelöst hat der Bruno-Manser-Fonds aus Basel, der sich für den Erhalt von schützenswerten Wäldern einsetzt. Der Fonds hat Ikea Schweiz und deren Chefin angezeigt – wegen Verstosses gegen die Deklarationspflicht. Genau zu wissen, woher das Holz stammt, sei wichtig, sagt Jonas Schälle, Kampagnen-Leiter für Osteuropa bei dem Fonds.

Screenshot von Holzdeklaration des Produkts Rönninge (Stuhl)
Legende: Ein Beispiel für eine verwirrende Holzdeklaration: Rönninge, ein Stuhl aus dem Ikea-Sortiment. SRF/Screenshot Ikea

Doch das sei bei Ikea längst nicht immer klar: «Wir haben festgestellt, dass Ikea entweder keine Angaben zu Herkunft und Holzart macht, oder missbräuchliche Sammelbezeichnungen verwendet.» Beispiel Kiefernholz: «Da gibt Ikea die Sammelbezeichnung Nord- und Südamerika, Europa, Indien und Ozeanien an. Dann hat man keine Ahnung, woher das Holz tatsächlich stammt.» So könne man sich kein Bild von der wahren Holzherkunft machen.

Ikea weist Vorwürfe zurück

Denn selbst die Bezeichnung «Europa» sei kein Garant dafür, dass das Holz aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern stamme, erklärt Schälle. «Kiefernholz aus Deutschland ist unproblematisch, weil dort grundsätzlich die Gesetze eingehalten werden. Aber wenn dieses Holz aus Rumänien oder der Ukraine kommt, wo illegaler Holzschlag und Korruption weit verbreitet sind, kann man nicht mehr davon ausgehen, dass das Produkt aus nachhaltigen Quellen stammt.» Darum brauche es länderspezifische Herkunftsangaben.

Ikea weist die Vorwürfe zurück. Man verwende kein illegal geschlagenes Holz. Allerdings ist sich Ikea der Probleme in der Ukraine und Rumänien bewusst. Intern gelten diese Staaten als Risikoländer. Deshalb bezieht der Möbelfabrikant gemäss eigenen Angaben nur FSC-zertifiziertes Holz von dort – Holz also, das aus nachhaltiger Waldwirtschaft stammt.

Video
IKEA profitiert von Corona-Einschränkungen
Aus Tagesschau vom 15.10.2020.
abspielen

Info 3, 15.10.2020, 12:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Der letzte Urwald Europas in den Händen von Ikea? Rumänischen Wäldern droht der Kahlschlag. Der letzte Urwald Europas gerät wegen illegal gerodeter Bäume und Korruption in die Schlagzeilen. Ob Ikea auch davon profitiert? Bereits 45 Prozent der Urwälder sind vernichtet worden, schätzt die Umweltstiftung Euronatur. Es sind illegaler Holzeinschlag und Korruption, die sie bedrohen. Es muss verhindern werden, dass wertvolle Wälder und Lebensräume für seltene Tiere und Pflanzen vernichtet werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    In Rumänien liegt ein besonderes Kleinod: die grössten der europäischen Urwälder. Es sind Wälder, die der Mensch jahrtausendelang in Ruhe gelassen hat; Wälder, die besonders viel klimaschädigendes CO2 aufnehmen können. Man sieht auf Rumäniens Strassen viele solche Lastwagen, vor allem in der Nacht um illegal geschlagenes Holz aus dem Wald zu bringen. In Rumänien ist Ikea sogar der grösste private Waldeigentümer. Hat Ikea die Kontrolle über legalen und illegalen Holzabbau? Zerstört – für immer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Reuteler  (br)
    Die Tatsache, dass dies das erste Verfahren dieser Art ist, dürfte ein Hinweis sein, dass hier das herrscht, was in der CH Standard zu sein scheint: Vollzugsnotstand.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen