Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Facebook zahlt Milliardenbusse – und kündigt Massnahmen an abspielen. Laufzeit 01:07 Minuten.
Aus Tagesschau vom 24.07.2019.
Inhalt

Nach Datenschutz-Skandalen Facebook zahlt 5 Milliarden Dollar

  • Facebook wird nach den Datenschutz-Skandalen der vergangenen Jahre die Rekordbusse fünf Milliarden Dollar zahlen.
  • Damit hofft Facebook Ermittlungen der US-Handelsaufsicht FTC zu beenden.
  • Der Internetkonzern kündigt zudem an, Massnahmen zu ergreifen, um die Datensicherheit für die Kunden zu verbessern.

Die Handelsaufsicht FTC setzte zudem weitere Auflagen durch: Unter anderem soll es beim Verwaltungsrat des Onlinenetzwerks ein zusätzliches Gremium zur Datenschutzaufsicht geben. Dies solle Gründer und Chef Mark Zuckerberg die bisherige Machtfülle bei Datenschutz-Entscheidungen nehmen, erklärte die FTC.

Für das Onlinenetzwerk ist eine Strafe dieser Grössenordnung leicht zu verdauen. Bereits im ersten Quartal hatte Facebook dafür drei Milliarden Dollar zurückgestellt. In dem Vierteljahr gab es immer noch 2.43 Milliarden Dollar Gewinn. Schon damals hatte das Unternehmen geschätzt, dass die Zahlung auf fünf Milliarden Dollar hinauslaufen könnte.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reto Camenisch  (Horatio)
    Milliardenbussen und immer noch satte Gewinne? Nicht schlecht dieses Geschäftsmodel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    Müssten Fb&Co für die Daten, die sie von ihren Nutzerinnen extrahieren und zu Werbezwecken und zum Weitergeben missbrauchen bezahlen und kämen zudem angemessene Steuerzahlungen dazu käme zu einer ziemlich raschen ersten Gesundschrumpfung dieser GAFAM's, die die Kunst beherrschen Öffentlichkeit, Gemeinwesen und die einzelnen Personen ihrer immateriellen Güter zu brauben...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen