Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Nach dem Drohnenangriff Saudi-Arabiens Ölproduktion normalisiert sich

  • Nach dem Angriff auf Öl-Anlagen in Saudi-Arabien soll die Ölproduktion des Landes bis Ende September wieder komplett hergestellt werden.
  • Das sagte der saudi-arabische Energieminister Prinz Abdulasis bin Salman am Dienstag vor den Medien.
  • Ende September wolle das Land eine Kapazität von elf Millionen Barrel Öl
    pro Tag erreichen – bis Ende November zwölf Millionen.
Video
Aus dem Archiv: Angriffe auf Öl-Anlagen sorgen für Unsicherheit
Aus Tagesschau vom 16.09.2019.
abspielen

Saudi-Arabiens Ölangebot sei bereits wieder so gross wie vor den Drohnenangriffen, so der Energiemister weiter. Die Öl-Versorgung der Kunden laufe wieder auf vollen Touren, da das Land auf Lagerbestände zurückgegriffen habe.

Die Reparaturarbeiten an den Anlagen seien nicht so umfangreich wie ursprünglich erwartet. Ende des Monats würden die Ölreserven wieder aufgefüllt, sagte der Geschäftsführer des staatlichen Ölkonzerns Saudi Aramco, Amin Nasser.

US-Reserven werden nicht angezapft

Saudi-Arabien ist der grösste Erdölexporteur weltweit. Das Land müsse nun strenge Massnahmen ergreifen, um weitere Angriffe zu verhindern, so der Energieminister Abdulasis bin Salman.

Energieminister Prinz Abdulasis bin Salman spricht vor den Medien
Legende: Energieminister Prinz Abdulasis bin Salman beruhigte die Öl-Kunden des Landes. Reuters

US-Präsident Donald Trump erklärte, er denke, dass eine Freigabe der strategischen amerikanischen Erdöl-Reserven nicht nötig sei. Er sei bereit, zur Stützung der Märkte die Reserven anzuzapfen, sehe derzeit aber keinen Grund, da die Ölpreise nicht stark gestiegen seien.

Am Samstag hatten mehrere Drohnenangriffe unter anderem die grösste Ölraffinerie Saudi-Arabiens getroffen und die Produktionsmenge auf etwa die Hälfte des üblichen Volumens gesenkt. Die jemenitischen Huthi-Rebellen hatten sich zum Angriff bekannt. Allerdings beschuldigen die USA Iran, hinter dem Angriff zu stecken. Die Regierung in Teheran hat die Vorwürfe zurückgewiesen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Richard Limahcer  (Limi)
    Die iranischen Führer sind bestimmt keine Chorknaben. Aber den USA kann man, wie die Vergangenheit gezeigt hat, in dieser Beziehung nichts glauben. Von diesem Drohnenangriff profitiert die USA. Die Ölpreissteigerung erlaubt der Verkauf ihres Fracking-Öls. Es können weitere Waffen an die Saudis verkauft werden. Man will den Iran weiter isolieren, was vermutlich wiederum den Ölpreis steigern soll.
  • Kommentar von Daniel Schmidlin  (Queren life)
    Da hat der Iran aber Pech gehabt. Ein zweiter Angriff wird nicht gelingen.
  • Kommentar von William Palmer  (Imabill)
    Also, Alles gut - bis zum nächsten Mal...