Zum Inhalt springen

Nach «Flash Crash» Wall Street erholt sich – SMI baut Verluste aus

Legende: Video Börsen-Korrektur weltweit abspielen. Laufzeit 1:34 Minuten.
Aus Tagesschau vom 06.02.2018.
  • Die US-Börsen haben sich nach dem jüngsten Absturz wieder erholt. Der Dow-Jones-Index schloss mit einem Plus von 2,3 Prozent bei 24'912 Punkten.
  • Der SMI liess sich vom Erholungskurs der Wall Street nicht anstecken: Der Schweizer Leitindex ging mit einem Minus von 2,90 Prozent aus dem Handel.
  • Alle 30 Blue Chips schlossen im Minus. Die Aktien der Grossbank Credit Suisse gaben sechs Prozent nach.

Nach dem heftigen Absturz zum Wochenauftakt ist es an den US-Börsen auf und ab gegangen. Der Dow Jones fiel zum Handelsstart zunächst unter die Grenze von 24'000 Punkten – danach konnte der Leitindex die Verluste eindämmen und schloss dann mit einem Plus von 2,3 Prozent.

Der breiter gefasste S&P-500 erhöhte sich um 1,7 Prozent auf 2694 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq rückte 2,1 Prozent auf 7114 Stellen vor.

Schweizer Börse mit Abgaben auf breiter Front

Im Einklang mit anderen europäischen Aktienmärkten sackte die Schweizer Börse hingegen ab. Der SMI schloss um 2,9 Prozent tiefer bei 8837 Zählern. Der befürchtete ganz grosse Kurseinbruch ist aber ausgeblieben.

Der Auslöser für den Kurssturz sei der beschleunigte Anstieg der Langfristzinsen gewesen, meinen Börsenanalysten. Darüber hinaus kehrte nach einer langen Abwesenheit die Volatilität an die Börsen zurück, was Anleger abschreckte.

«Flucht aus dem Risiko»

Der Schweizer Franken fiel hingegen nicht als Fluchtwährung auf – auch Gold und Anleihen nicht. «Es war keine Flucht in Sicherheit – es war eine Flucht aus dem Risiko», erklärten Marktbeobachter. Damit sässen Anleger nun auf Barbeständen, die schon bald ihren Weg in Aktien zurückfinden könnten, so die Hoffnung.

Deutliche Abgaben gab es bei den Finanztiteln, die üblicherweise am stärksten unter Verwerfungen an den Finanzmärkten leiden. Allen voran die Credit Suisse-Aktien büssten 6,0 Prozent ein.

Grosse Verluste am Montag

Am Montag war der Dow Jones im späten Handel zeitweise um fast 1600 Punkte oder 6 Prozent abgesackt. Auslöser für die Panik waren laut Marktbeobachtern Sorgen über möglicherweise schneller steigende Zinsen. Diese hatten schon am Freitag auf die Kurse gedrückt, nachdem zum monatlichen US-Arbeitsmarktbericht über einen überraschend starken Anstieg der Löhne und Gehälter informiert wurde.

Legende: Video Einschätzungen von SRF-Wirtschaftsredaktor Daniel Daester und SRF-Börsenkorrespondent Jens Korte abspielen. Laufzeit 2:00 Minuten.
Aus Tagesschau vom 06.02.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von ROLAND BONT (rollo1)
    und weiter: sehr ausgeprägte outperformer sind der aktienmarkt usa und japan. dies sind auch meine favoriten. europa leidet unter dem starken eur und bleibt wohl eher ein underperformer. goldminen im tiefschlaf, braucht zeit und geduld, aber auch diese werden später aufgewacht. nach dem ende eine aktienhausse folgte in der vergangenheit eine rohstoffhausse. das habe ich auf derkursstimmt gelesen. und das steht uns jetzt bevor.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von James Klausner (Harder11)
      Sie erlauben mir die Feststellung: Ziemlich plump, Ihre kleine Werbeaktion. Am besten gefällt mir ja der Haftungsausschluss auf der Impressum-Seite. Wer den teuer bezahlten Strategien Folge leistet, ist bei Havarie selber schuld... Da lasse ich mir lieber aus dem Kaffeesatz lesen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von ROLAND BONT (rollo1)
    die lange zeit historisch tiefe vola hat die anleger in einer wohlfühlblase schweben lassen. diese ist geplatzt. vola gehört zum markt. kaufen sie die nächsten 1-3 tage vor allem us-werte und japan-aktien. das steht in derkursstimmt auf.ch. vom grossen marktbild her stehen wir in der vertikalen abschlussphase des bullenmarktes, welcher am performanceträchtigsten ist. dieser erläuft rund 4-6 monate und hat anfang 2018 gestartet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Erich Nussbaum (Erich Nussbaum)
    Schon wieder etwas kapiert: Steigen die Börsen, ist es wegen Donald Trump. Sinken sie, hat er nichts damit zu tun.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von James Klausner (Harder11)
      Die Szene gestern in Ohio war ja unbezahlbar! :-) Trump referierte vor Publikum über sein segensreiches Wirken und wusste eingehend zu erläutern, dass die Börsenhausse sein Verdienst sei... derweil die Meldung hereinkam dass der DowJones um 1000 Punkte gefallen sei. Fox New brach die Life Übertragung der Rede sofort ab... peinlich berührte Gesichter allethalben. Selten haben sich Anmassung Unwahrheit und Selbstvergottung so unmittelbar demaskiert.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen