Zum Inhalt springen

Nach Kurssturz in den USA Börsenkurse brechen weltweit ein

  • Ein massiver Kurseinbruch sorgt für Aufregung an der Wall Street: Der Dow Jones schloss mit einem Tagesverlust von knapp 1600 Zählern.
  • Wenige Stunden später ist auch der japanische Nikkei abgesackt. Auch die Börsen in China und Australien gehen nach unten.
  • Der Grund dafür dürfte die Sorge um eine mögliche Zinswende sein.
Japaner vor Bildschirm.
Legende: Der asiatische Markt reagiert auf die Entwicklungen in den USA. Keystone

Ein massiver Kurssturz an der Wall Street hat die Börsen in Asien und Australien nach unten gezogen. Neben den Märkten in Japan und Australien erlebten auch China und Hongkong empfindliche Abschläge zum Handelsstart am Dienstag.

Vorausgegangen war der mit knapp 1600 Zählern bisher grösste Tagesverlust des Dow Jones nach Sorgen um eine möglicherweise bevorstehende Zinswende. Damit fiel der Index wie nie zuvor an einem einzelnen Handelstag. Die bisherigen Jahresgewinne lösten sich rasend schnell in Luft auf, ebenso wie die seit Anfang Dezember erzielten Gewinne.

Hong Kong beginnt mit Minus von knapp vier Prozent

Der japanische Nikkei-Index für 225 führende Werte sackte am Dienstag in den ersten 15 Handelsminuten um fast 1000 Punkte ab. Der Shanghaier Composite Index lag eine halbe Stunde nach Handelsstart rund 1,89 Prozent im Minus bei 3421 Punkten.

Deutlicher fielen die Abschläge in der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong aus, wo der Leitindex Hang Seng zum Handelsstart um mehr als 1100 Punkte auf 31'100 Punkte absackte – ein Minus von 3,8 Prozent.

Lage in Sydney ist «echtes Blutbad»

Auch in Australien erlebte die Börse zum Auftakt einen Kurssturz. Der S&P/ASX200-Index verbuchte ein Minus von 165,1 Punkten oder 2,74 Prozent. Nicht eine Aktie habe zugelegt, sagte Marktanalytiker Ben Le Brun. Er beschrieb die Lage an der Börse in Sydney als «echtes Blutbad».

In den USA sprang am Montag das Angstbarometer, der Vix-Index, das die Kursschwankungen des S&P 500 misst, um fast 100 Prozent hoch. Das letzte Mal, als der Volatilitätsindex kräftig nach oben gesprungen war, hatten Sorgen um die chinesische Wirtschaft für einen Ausverkauf an den Börsen gesorgt.

Dieses Mal vermuteten Händler Sorgen um eine schneller als bisher vermutete Zinswende als Grund. Nachdem am Freitag zur Vorlage des Arbeitsmarktberichts der Anstieg der Stundenlöhne bereits Erwartungen an weiter kletternde US-Leitzinsen beflügelt hatte, setzte an diesem Tag das ISM-Stimmungsbarometer für das Nicht-Verarbeitende US-Gewerbe eins drauf.

Im Januar wurde der höchste Stand seit Beginn seiner Erhebung 2008 verzeichnet. Derart starke Daten hätten Befürchtungen ausgelöst, dass 2018 womöglich sogar Zinsschritte seitens der Fed anstehen könnten, hiess es.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Wolfgang Hartmann (Wolfgang Hartmann)
    Auf sinkende Kurse zu wetten ist nichts Neues. So hatte vor etwa zehn Jahren eine Reifenzulieferin über solch eine Wette Continental gekauft. Eine viel grössere Firma und wäre dabei fast den Bach runter gegangen. Bei Porsche mit VW hat es damals nicht geklappt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Wolfgang Hartmann (Wolfgang Hartmann)
    Mir scheint, hier wird wieder einmal unnötige Panik verbreitet. Was ist denn so besonders an einem Kursverlust von zwei bis fünf Prozent? Das kommt bei einzelnen Aktien jeden Tag vor. Schwer wiegt, dass Kurssteigerung bereits als Gewinn verbucht wird. Es zeugt von mangelndem kaufmännischen Verständnis, da nicht realisierte Gewinne keine Gewinne sind. Wurden tatsächlich Gewinne erzielt, kann dies nur durch Verkäufe erfolgt sein. Dann ist die Aktie aber weg und ein späterer Kursverlust irrelevant.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Christmann (chrischi1)
    Ach Gott, das ist lediglich eine längst fällige kleine Korrektur, oder hat jemand tatsächlich gedacht, dass die Kurse für ewig nur eine Richtung kennen würden? Man studiere mal die Börsencharts seit ca. 1900
    Ablehnen den Kommentar ablehnen