Zum Inhalt springen
Inhalt

Nach Massenentlassung OVS-Angestellte protestieren vor Hauptsitz in Italien

Legende: Video «Unsere weitere Strategie hängt von der OVS-Antwort ab.» abspielen. Laufzeit 00:19 Minuten.
Aus News-Clip vom 02.07.2018.
  • Die Gewerkschaft Unia ist mit einer Delegation von rund fünfzig Verkäuferinnen von OVS Schweiz an den Hauptsitz der OVS-Gruppe nach Venedig Mestre gereist.
  • Sie forderten dort die Erstellung eines Sozialplans.
  • Die Delegation protestierte zudem gegen die «Verantwortungslosigkeit und Geringschätzung seitens OVS-Chef Stefano Beraldo».

Konkret fordern sie für die insgesamt 1180 betroffenen Angestellten der Schweizer Filialen der ehemaligen Modekette Charles Vögele einen Sozialplan entsprechend demjenigen für die OVS-Angestellten in Österreich. Dazu gehört laut Unia unter anderem eine Abgangsentschädigung entsprechend der Anzahl Dienstjahre, dem Alter und der Familiensituation sowie eine Unterstützung bei der Stellensuche.

Man warte nun auf die Antwort des Unternehmens und werde dann gemeinsam mit den Mitarbeitern über allfällige weitere Schritte entscheiden, sagte Hilmi Gashi von der Unia-Sektion Berner Oberland in Mestre.

Sozialplan abgelehnt

Der in Geldnot steckende Modehändler OVS hat im Juni angekündigt, die von Charles Vögele übernommenen Filialen in der Schweiz zu schliessen und den insgesamt rund 1150 Angestellten bis Ende Juni zu kündigen.

OVS hat im Konsultationsverfahren mit dem Hinweis auf fehlende finanzielle Mittel die Erstellung eines Sozialplans abgelehnt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.