Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Clariant-Chef geht überraschend abspielen. Laufzeit 02:01 Minuten.
Aus Rendez-vous vom 24.07.2019.
Inhalt

Nach nur neun Monaten im Amt Clariant-Chef tritt überraschend zurück

  • Beim Chemiekonzern Clariant kommt es zu einem erneuten Wechsel an der Spitze.
  • CEO Ernesto Occhiello tritt per sofort zurück.
  • Occhiello war nur neun Monate Konzernchef von Clariant.

Der Rücktritt erfolge aus persönlichen Gründen, teilte der Chemiekonzern mit. Der frühere Chef und derzeitige Verwaltungsratspräsident Hariolf Kottmann übernimmt das Ruder bei Clariant nun vorübergehend.

Zusammenarbeit mit Sabic

Occhiello übernahm den CEO-Posten erst vergangenen Herbst im Zuge der Zusammenarbeit von Clariant mit dem Grossaktionär Sabic. Die Saudi Basic Industries Corporation (Sabic) besitzt gut 25 Prozent an Clariant und konnte damals den CEO stellen.

Im Herbst wurde auch die neue Strategie von Clariant und Sabic vorgestellt. Geplant ist unter anderem, gemeinsam einen Geschäftsbereich «High Performance Materials» aufzubauen. Die diesbezüglichen Verhandlungen mit Sabic sollen fortgesetzt werden, teilte Clariant heute mit. Details werden am Donnerstag zusammen mit den Halbjahreszahlen veröffentlicht.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.