Zum Inhalt springen

Header

Audio
Negativzinsen weiterreichen – die Hemmschwelle sinkt
Aus Rendez-vous vom 18.10.2019.
abspielen. Laufzeit 01:39 Minuten.
Inhalt

Nach UBS auch CS Wer von den Negativzinsen der Banken betroffen ist

Die Credit Suisse hat entschieden, Negativzinsen auf hohe Franken-Barbeträge einzuführen. Betroffen sind Bargeld-Vermögen von Privat- und Firmenkunden, die zwei Millionen Franken übersteigen. Für sie soll ein Negativzins von -0.75 Prozent gelten. Weshalb tut die Bank das und könnten bald auch Normalverdiener davon betroffen sein? Antworten auf die drängendsten Fragen.

Warum führt nach der UBS auch die Credit Suisse Negativzinsen für reiche Kunden ein? Die Credit Suisse gibt dadurch Kosten weiter, die ihr die Schweizerische Nationalbank (SNB) auferlegt. Die SNB belastet alle Geschäftsbanken mit einem Negativzins von -0.75 Prozent ab einer gewissen Schwelle. Das heisst, wenn die Geschäftsbanken zu viel Geld bei der SNB parkieren, werden sie mit Negativzinsen bestraft. Die Banken geben darum diese Kosten an einige ihrer Kunden weiter.

Wie stark belasten die Negativzinsen der SNB die Banken? Den Banken entstehen aktuell Kosten von gut einer Milliarde Franken pro Jahr.

Ist es denkbar, dass dereinst auch Kleinkundinnen und -kunden zur Kasse gebeten werden? Bei den meisten Banken sind momentan vermögende Kunden betroffen. Zahlreiche Banken legen aber keine Limiten fest, so dass sie flexibel agieren können. Die vergangenen Erfahrungen mit Negativzinsen zeigen, dass Negativzinsen zwar ein Tabu sind, über das die Banken nicht gerne sprechen. Keine Bank vergrault ihre Kunden gerne. Doch die Entwicklung zeigt auch, dass die Hemmschwelle gesunken ist. Fest steht, dass die Ära der Negativzinsen so schnell nicht vorbei sein wird. Denn dazu müsste die SNB kräftig an der Zinsschraube drehen. Das ist momentan nicht zu erwarten.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von François Wiget  (François Wiget)
    Ich würde sagen nur dumme Kunden sind betroffen. Man kann Bargeld in unbeschränkter Höhe in Safes lagern und zudem gibt es ausreichend gute und sichere Anlagemöglichkeiten in Schweizer Franken, die jährlich zwischen 3% und 8% ohne Risiko sicher abwerfen.
  • Kommentar von Oskar Bärtschi  (Pluto)
    mit den Negativzinsen für vermögende Private Kontoinhaber tut sich ein neues Geschäftsfeld auf: als absolut integrer Privatmann biete ich so Betroffenen an, bei mir sagen wir 5 Millionen zu deponieren zur Hälfte des von Grossbanken verlangten Negativzinses.
    Bei 0,4 % ergäbe das einen Jahresertrag von 20 000- nach kurzer Zeit hätte ich schon mal den Tresor abbezahlt der für dieses Geschäftsmodell wohl dringend nötig wäre..
    1. Antwort von Elia Supertramp  (Supertramp_Elia)
      Du vergisst die Inflationsrate von 0,5%
  • Kommentar von Lesek Hottowy  (Lhot)
    Zum Glück haben wir die 1000 er Note. Da kann man ohne Weiteres einige Milliönchen unter dem Bett oder im Garten verstecken.
    1. Antwort von pedro neumann  (al pedro)
      Damit man dies künftig nicht mehr kann, will man auch das Bargeld abschaffen....Scheint logisch. Big Brother eben.