Zum Inhalt springen
Inhalt

Nächster Paukenschlag Raiffeisen-Chef Patrik Gisel tritt zurück

Legende: Video Raiffeisen-Chef Gisel tritt zurück abspielen. Laufzeit 03:26 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 18.07.2018.
  • Raiffeisen-Chef Patrik Gisel gibt sein Amt auf Ende Jahr ab und scheidet aus der Bank aus.
  • Er will gemäss der Raiffeisen-Gruppe mit diesem Schritt die Debatte um seine Person beenden und die Reputation der Bank schützen.
  • Gisel war wegen der Affäre um das Geschäftsgebaren des ehemaligen Raiffeisen-Chefs Pierin Vincenz in die Kritik geraten.

Die Zürcher Oberstaatsanwaltschaft ermittelt gegen den früheren Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz wegen möglicher ungetreuer Geschäftsbesorgung. Der Banker soll bei Firmenübernahmen der Kreditkartengesellschaft Aduno und der Investmentgesellschaft Investnet ein Doppelspiel gespielt und persönlich abkassiert haben. Er sass deswegen während rund 15 Wochen in Untersuchungshaft.

Nachfolger vom Nachfolger gesucht

Vincenz war 17 Jahre an der Spitze von Raiffeisen und prägte die drittgrösste Bankengruppe der Schweiz massgeblich. Sein Nachfolger Gisel leitet die Bank seit Oktober 2015 und wird seine Funktion noch bis Ende 2018 wahrnehmen.

Bevor Gisel Vincenz an der Spitze der Raiffeisen ablöste, war er 13 Jahre lang dessen Stellvertreter. Dies wurde zu einer Hypothek für seine Glaubwürdigkeit. So soll etwa der geheime Zwischenbericht der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma) zur «Ära Vincenz» auch Gisel belasten, berichtete etwa die «SonntagsZeitung» vor zehn Tagen. Der Vorwurf: Laut dem Bericht habe die Raiffeisen-Spitze bis 2015 über eine halbe Milliarde Franken in die Finanzgesellschaft Leonteq gesteckt, was als Klumpenrisiko zu taxieren sei. Die Kredite seien aber nicht wie vorgeschrieben dem Verwaltungsrat vorgelegt, sondern von der Geschäftsleitung direkt bewilligt worden. Vincenz war damals noch Raiffeisen-Chef und Gisel sein Stellvertreter.

Die Integrität von Patrik Gisel steht für die Raiffeisen jedoch ausser Zweifel. Weder das im Juni 2018 abgeschlossene Enforcement-Verfahren der Finanzmarktaufsicht Finma, noch die Zwischenresultate der laufenden unabhängigen Untersuchung zur «Ära Pierin Vincenz» würden ihn aufsichtsrechtlich belasten, hält das Institut fest.

Grössere Erneuerung steht bevor

Der Raiffeisen-Verwaltungsrat hat den Auswahlprozess für einen neuen Vorsitzenden der Geschäftsleitung bereits eingeleitet. Die Suche erstreckt sich dabei nicht nur auf einen neuen Konzernchef. Anfang März hatte bereits Verwaltungsratspräsident Johannes Rüegg-Stürm wegen der «Affäre Vincenz» den Bettel hingeschmissen. Seither wird das Aufsichtsgremium interimistisch von Vizepräsident Pascal Gantenbein geleitet.

Überhaupt steht dem Raiffeisen-Verwaltungsrat eine grössere Erneuerung bevor. Die Zahl der Mitglieder ist zuletzt von elf auf sieben geschrumpft. Bei der Delegiertenversammlung vor vier Wochen schieden wie geplant Edgar Wohlhauser, Werner Zollinger und Franco Taisch aus. Darüber hinaus verzichteten überraschend auch die Zürcher Alt-Regierungsrätin Rita Fuhrer und der Tessiner Politiker Angelo Jelmini auf eine Wiederwahl in den Verwaltungsrat.

Gemäss den aktuellen Plänen werden zudem im Herbst 2018 Daniel Lüscher und Urs Schneider und im Sommer 2019 Philippe Moeschinger aus dem Verwaltungsrat zurücktreten. Neu in das Gremium gewählt wurde zuletzt nur Thomas Rauber und Rolf Walker.

Chronologie der Causa Vinzenz

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

November 2017

  • Die Finanzmarktaufsicht (Finma) leitet das Verfahren zur Corporate Governance der Raiffeisen ein. Gegen Vincenz selber wird ein Verfahren bezüglich der Handhabung von Interessenskonflikten während seiner Zeit als Chef von Raiffeisen eröffnet. Im Fokus steht ein Verstoss gegen die Sorgfaltspflicht bei Entscheidungsprozessen und die Aufgleisung der Verträge zur Beteiligung von Raiffeisen an Investnet – einer Firma, die KMU berät, unter anderem bei der Beschaffung von Kapital.
  • Auch Vincenz’ Frau spielte eine Rolle. Brisant: Sie war zu jener Zeit Chefjuristin von Raiffeisen. Seit 2015 ist Vincenz Präsident von Investnet.

Dezember 2017 bis Januar 2018

  • Die Finma stellt das Verfahren gegen Pierin Vincenz ein, nachdem Vincenz entscheidet, auf seine Führungsfunktionen bei anderen Finanzinstitutionen zu verzichten.
  • Ein zusätzliches Verfahren gegen Raiffeisen zu Themen der Corporate Governance läuft aber parallel weiter.
  • Vincenz gibt diverse Verwaltungsratsmandate auf.

Februar 2018

  • Die Zürcher Staatsanwaltschaft eröffnet das Strafverfahren gegen Vincenz als ehemaligen VR-Präsidenten der Kreditkartengesellschaft Aduno wegen ungetreuer Geschäftsbesorgung. Im Rahmen der Untersuchung werden auch Hausdurchsuchungen durchgeführt und Beweismaterial sichergestellt.
  • Raiffeisen tritt im Verfahren gegen ihren ehemaligen CEO als Privatklägerin auf und reicht ebenfalls Strafanzeige ein.

März 2018

  • Vincenz wird in Untersuchungshaft gesetzt.
  • Raiffeisen-Chef Patrik Gisel zeigt sich erschüttert, obwohl er laut Medienberichten schon länger von den mutmasslichen Machenschaften seines Vorgängers gewusst haben soll. Der Verwaltungsrat und dessen Präsident stützt Gisel weiterhin.
  • Der Verwaltungsratspräsident der Raiffeisen Gruppe Johannes Rüegg-Stürm legt sein Amt per sofort nieder.
  • Raiffeisen-Chef Patrik Gisel kann aber weiterhin den Rückhalt des Verwaltungsrats rechnen, insbesondere vom neuen Präsidenten Pascal Gantenbein.

April 2018

  • Neun der elf Verwaltungsräte geben ihren Rücktritt bis 2020 bekannt.
  • Nun ermittelt auch das Fürstentum Liechtenstein wegen mutmasslichen Transaktionen auf Vincenz’ Konto aus dem Ländle.

Juni 2018

  • Weitere Verwaltungsräte treten vorzeitig zurück.
  • Vincenz wird nach der im Mai verlängerten Untersuchungshaft entlassen.

Juli 2018

  • Raiffeisen-Chef Patrik Gisel tritt zurück.
Legende: Video Die Reputation der Bank Raiffeisen abspielen. Laufzeit 04:24 Minuten.
Aus 10vor10 vom 18.07.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.