Zum Inhalt springen

Header

Video
Die unteren Lohnklassen trifft es hart
Aus Tagesschau vom 01.05.2020.
abspielen
Inhalt

Neue Auswertung Kurzarbeit trifft vor allem Tieflohn-Branchen

Eine neue Auswertung des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes zeigt: Die untersten Einkommensklassen sind am stärksten von Kurzarbeit betroffen. Dies nicht zuletzt, weil in den stark von den Corona-Massnahmen betroffenen Branchen wie Detailhandel und Gastronomie oft keine hohen Löhne bezahlt werden.

Restaurants, Sportgeschäfte, Kleiderläden, seit Wochen stehen ganze Branchen still. Und meist sind es solche, in denen keine allzu hohen Löhne bezahlt werden. Was naheliegt, nämlich dass vor allem Tieflohnbranchen besonders von Kurzarbeit betroffen sind, zeigt neu auch eine Auswertung des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes (SGB).

Tieflohnjobs oft in Kurzarbeit

SGB-Chefökonom Daniel Lampart hat dazu verschiedene Branchen in fünf Einkommensklassen eingeteilt. Er kommt zum Schluss, dass das Fünftel mit den tiefsten Einkommen weitaus am stärksten von Kurzarbeit betroffen ist. Knapp 45 Prozent der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in diesem Tieflohn-Segment haben Kurzarbeit.

Für Pierre-Yves Maillard, den Präsidenten des Gewerkschaftsbundes, ist deshalb klar: «Es braucht für diese unteren Einkommen entweder eine hundert-prozentige Lohnkompensation oder eine Reduktion zum Beispiel der Krankenkassenprämien.» Denn wenn von einem Lohn von 4000 Franken ein Fünftel weg falle, seien die betroffenen Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen nicht mehr weit vom Existenzminimum entfernt.

Dass die Kurzarbeit vorallem kleine und mittlere Gewerbebetriebe trifft, das bestätigt auch Roland Müller, Direktor des Arbeitgeberverbandes. Und dort, innerhalb des Gewerbes, habe es grosse Bereiche mit tieferen Einkommen. «Wir sehen aber, dass oft versucht wird, Härtefalle zu vermeiden. Aber der finanzielle Spielraum ist bei vielen Arbeitgebern, die Kurzarbeit eingeben mussten, gering.»

Teiflohnjobs bei Grossverteilern

Vergleichsweise komfortabel ist die Lage für die von Kurzarbeit betroffenen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der grossen Detailhandels-Konzerne wie Migros oder Coop. Sie bezahlen auch bei Kurzarbeit 100 Prozent des Lohnes. Auch Valora, die Betreiberin der Kiosk- und Avec-Läden, hat die 20 Prozent Lohnausfall bis Ende April vollumfänglich kompensiert. Im Mai werden es noch deren 10 Prozent sein, wie der Konzern gestern mitgeteilt hat.

Die Ausweitung der Kurzarbeit, so sagen die Vertreter vieler Branchen unisono, sei das wichtigste Instrument um möglichst viele Betriebe vor dem Konkurs durch die Corona-Massnahmen zu bewahren. Für einzelne Angestellte aber kann der teilweise Einkommensverlust finanziell schmerzhaft oder sogar existenzbedrohend sein.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lily Mathys  (Alle vergeben)
    100% Lohnkompensation? Wo liegt der Anreiz zu arbeiten? Gerade im Tieflohnsektor macht der Job oft kaum Spass. Die Kompensation in USA beträgt 100%, wenn Firma keinen Kredit beantragt. Mitarbeiter haben sich beklagt, warum Firma Geld beantragte, so dass sie selbst keine Kompensation (100%)+600$ bekommen.
  • Kommentar von Hans-Ulrich Rechsteiner  (Rechi)
    Dass es mehr Kurzarbeit im Tieflohnbereich hat ist ja wohl klar. Es hat ja auch mehr Arbeiter als Chefs.
  • Kommentar von Jean-Claude Frei  (Jcf)
    Auf der einen Seite mitjammern über die tiefen Löhne, gleichzeitig kritisieren, dass die Hotels und Restaurants zu teuer seien.
    Nur wenn wir bereit sind unsere „ Geiz ist Geil“ Mentalität aufzugeben und tiefer in die Tasche zu greifen können in diesen Berufen höhere Löhne bezahlt werden
    1. Antwort von Hans-Ulrich Rechsteiner  (Rechi)
      Ja und dann? Wenn Hotel, Restaurant, Gesundheitswesen, KK etc., teurer wird infolge höheren Löhnen, können es sich diese Kreise wieder nicht leisten ..., folglich höhere Löhne -> höhere Preise -> höhere Löhne usw.