Zum Inhalt springen
Inhalt

Neue Bahn-Speisewagenflotte Mit rollenden Esszimmern auf Kundenfang

Legende: Audio Neuer Schwung für die SBB-Speisewagen abspielen. Laufzeit 02:40 Minuten.
02:40 min, aus HeuteMorgen vom 15.11.2018.
  • Seit Frühjahr ist Daniela Corboz neue Geschäftsführerin der Firma Elvetino, die für die rollende Gastronomie der SBB zuständig ist.
  • Mit Varianz, regionalen Produkten und einem guten Service will sie dem stetig wachsenden Verpflegungsangebot an den Bahnhöfen etwas entgegensetzen.

Anfang Dezember rüstet die SBB ihre Flotte mit neuen Speisewagen auf. Zuständig für die rollende Gastronomie ist die Firma Elvetino. Die SBB-Tochter startete bereits im Frühling mit einer neuen Speisekarte.

Elvetino will die bisher eher harzige Bahn-Gastronomie in ein Erfolgsmodell umwandeln, seit Frühling mit der neuen Chefin Daniela Corboz. Stefanie Pauli ist mit der Geschäftsführerin im Speisewagen mitgefahren und hat mit ihr über ihre Pläne gesprochen.

Frühstückskarte erweitert

Im Speisewagen herrscht Hochbetrieb. Die Pendler stehen an diesem Morgen im Zug von Zürich nach Bern Schlange, nebst Kaffee sind Gipfeli, Käse oder Birchermüsli im Angebot.

Elvetino hat im Frühling die Frühstückskarte erweitert. Am Mittag und am Abend will Daniela Corboz mit saisonalen Gerichten punkten: «Jetzt servieren wir zum Beispiel Wild- und Kürbis-Ravioli. Später kommen Randen-Ravioli und ein Braten Richtung Weihnachtszeit.»

Auch volle Speisewagen sind nicht rentabel

Corboz ist überzeugt mit Varianz, regionalen Produkten und einem guten Service dem stetig wachsenden Verpflegungsangebot an den Bahnhöfen etwas entgegensetzen zu können.

Am Morgen sind die Speisewagen zwar voll, aber rentabel sind sie nicht. Das werde sich auch mit den über 50 neuen Speisewagen und der angepassten Menu-Karte nicht ändern, sagt Daniela Corboz: «Es rentiert sich nicht, aber es ist ein Service, den die Kundinnen und Kunden von uns erwarten. Deswegen hat dieser Ausbau stattgefunden.» Die Elvetino-Mutter SBB erhoffe sich dadurch mehr Menschen in den Zug zu locken, so Corboz weiter.

Qualitätssicherung als grosse Herausforderung

Eine grosse Herausforderung für die neue Chefin ist die Qualitätssicherung. Das Service-Personal ist tagtäglich alleine unterwegs. In der Vergangenheit versuchte die Firma Elvetino ihre Mitarbeiter mit einem kleinlichen Punktesystem zu kontrollieren, wie die Bahn-Gewerkschaft kritisierte. So konnten etwa mehrmals verschmutzte Schuhe zur Kündigung führen. Das System wurde inzwischen abgeschafft.

Für die Gewerkschaft reicht das aber noch nicht aus. Sie verlangt eine noch bessere Führungskultur. Das sei auch ihr Ziel, so Daniela Corboz: «Es gibt in ein paar Punkten noch gewisse Unstimmigkeiten. Aber ein Kulturwandel ist schwierig von heute auf morgen zu erreichen.» Zu strenge und kleinliche Regeln können auf die Motivation drücken.

Zu lose Regeln hingegen können zu Unsicherheit führen. Beides sei nicht förderlich für das Ambiente im Speisewagen. Immerhin: Die Elvetino-Chefin zeigt sich hoch motiviert und kreativ, um die rollenden Esszimmer erfolgreich zu machen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Arthur Loosen (Looar)
    Finde ich gut, eine oder mehrere ergänzende Selbstbedienungsbereiche im Zug wären auch nicht schlecht, aber bitte nicht neben dem WC.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Konrad Pfister (Konrad Pfister)
    Speisewagen locken Menschen in den Zug?! Sicher, morgen fahre ich irgendwo hin um endlich einmal im Speisewagen zu essen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
      Richtig! Die Schweiz ist ein schönes Land und für viele ist so eine Gemeinde-Tageskarten-Bahnfahrt durch die Schweiz mit Menü im Speisewagen ein geplanter (und noch bezahlbarer!) Ausflug. Dass dies allerdings nicht rentabel ist, versteht sich angesichts der Infrastruktur, die da permanent aufrecht erhalten werden muss, sehr wohl. Insofern ist der Sitzplatzservice keine so schlechte Idee, auch wenn das nostalgische Speisewagen-Feeling dann leider nicht mehr da ist und man 1. Klasse fahren muss.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Ziegler (Daniel Ziegler)
    Frau Corboz hat sicher die Kunden befragt und weiss (im Marketing kommt "Wissen" von belegbaren Daten, spr. Umfrage) welche Leistungen/Produkte der Kunden gefragt sind. Ansonsten ist es wie bisher; Angebot und Nachfrage stimmen nicht überein. Man darf gespannt sein ....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen