Zum Inhalt springen
Inhalt

Neue Schweizer Billigairline «Basel ist eine gute Destination für so ein Modell»

Legende: Audio Swiss Skies – wie viel Schweiz steckt drin? abspielen. Laufzeit 05:04 Minuten.
05:04 min, aus SRF 4 News aktuell vom 13.09.2018.

Die Schweiz soll bald über eine eigene Billigairline verfügen. Ab nächstem Jahr will eine Fluggesellschaft namens Swiss Skies Billigflüge ab Basel-Mulhouse anbieten – anders als Easyjet, Ryanair & Co. vor allem Langstreckenflüge. Aviatik-Experte Andreas Wittmer sieht in dem Vorhaben durchaus Potenzial.

Andreas Wittmer

Andreas Wittmer

Aviatikexperte

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Andreas Wittmer lehrt am Institut für Systemisches Management und Public Governance der Universität St. Gallen. Er beschäftigt sich unter anderem mit dem Flugwesen.

SRF News: Der Name Swiss Skies klingt schweizerisch. Wie viel Schweiz steckt in dieser neuen Airline?

Andreas Wittmer: Eine Airline, die eine Schweizer Airline sein will, muss ein schweizerisches Air-Operator's-Certificate haben. Das bekommt man, wenn man den Sitz in der Schweiz hat und vom Bundesamt für Zivilluftfahrt dieses Zertifikat erhält.

Swiss Skies will Billigflüge ab Basel anbieten. Das machen bereits andere, etwa Easyjet. Braucht es überhaupt weitere Billigfluggesellschaften?

Swiss Skies möchte mit einem Low-Cost-Modell den Langstreckenmarkt aufwirbeln. Das machen andere in der Schweiz nicht, auch Easyjet nicht. Aber es gibt ein Beispiel in Nordeuropa: Die Norwegian bietet erfolgreich solche Flüge auf dem Transatlantikmarkt an. Bei diesem Geschäftsmodell geht es um Flüge, die acht oder neun Stunden dauern. Diese Grössenordnung kann funktionieren. Andere Airlines haben gezeigt, dass das möglich ist.

Swiss Skies setzt auf billige Langstreckenflüge, etwa in die USA. Ist das rentabel?

Das kann rentabel sein, wenn man einen Nischenmarkt oder einen idealen Markt findet, wo ein grösseres Marktaufkommen vorhanden ist, und in dem man mit einem neuen Preismodell effizient operieren kann. Flüge von acht bis neun Stunden sind da ideal, weil das Flugzeug innerhalb eines Tages hin- zurückfliegen kann. Das heisst: Es braucht nicht mehrere Flugzeuge, um eine Destination anzubieten.

Das Preisystem ist natürlich ganz anders als bei den traditionellen Airlines: Man zahlt Extras.

Das ist interessant in einem Markt, der eher hochpreisig ist. Heute sind auf dem Transatlantikmarkt hohe Preise möglich. Aber das Preisystem ist ganz anders als bei traditionellen Airlines: Man zahlt für Extras. Und diese Extras zusammengezahlt können dann zu einem höheren Gesamtpreis führen.

Die Swiss dominiert derzeit den Markt als grösste Anbieterin hierzulande. Gibt es denn überhaupt Platz für eine neue Schweizer Fluggesellschaft?

Ich glaube schon, dass es Platz gibt. Neue Flugzeuge wie der Airbus 321 Long Range können relativ günstig operiert werden. Sie haben weniger Sitzplätze als die grossen Flugzeuge, die die Swiss nutzt, und sind damit weniger abhängig von einem Zulieferverkehr. Mit solchen Flugzeugen kann man auf gewissen Märkten erfolgreich sein. Die Geschichte hat gezeigt, dass es möglich ist. Aber es ist nicht auf allen Märkten möglich – etwa wenn die Distanzen zu gross werden. Wenn man zum Beispiel Südamerika oder Asien anfliegt, wird es sehr schwierig. Das hat sich auch bei der Norwegian gezeigt.

Damit Swiss Skies überhaupt abheben kann, braucht es erst einmal Kapital in der Höhe von 100 Millionen US-Dollar. Kann das zusammenkommen?

Das ist nicht unmöglich. Ich denke, es kommt auf den Businessplan an. Und wenn man diesen optimalen Markt findet, auf dem man sich abgrenzen kann, dann kann so ein Modell Erfolg haben. Basel ist zudem eine gute Destination, um so ein Modell zu lancieren. Man hat relativ schnell Zugang zu Zürich und Genf. Das Einzugsgebiet ist da, um so ein Modell zu entwickeln. Es gibt auch freie Slots. Ich könnte mir also durchaus vorstellen, dass hier eine Möglichkeit entsteht, in die man investieren kann.

Das Gespräch führte Susanne Stöckl.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beni Fuchs (Beni Fuchs)
    Fliegen ist jetzt schon viel zu billig. All die Airlines, die ihre Flügel strecken, sind wohl auch kein Indiz dafür, dass längst ein Ueberangebot herrscht. '...kann Erfolg haben...', '...eine Möglichkeit entsteht...' Unglaublich, wenns um die grossen Beträge geht, bleibt der gesunde Menschenverstand auf der Strecke...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Gurzeler (B.Gurzeler, alias Rollstuhlrocker)
    Ab warten und Tee trinken und dann schauen was da kommt. 100 Millionen aufzutreiben ist nicht so einfach !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beni Fuchs (Beni Fuchs)
      100 MIo aufzutreiben für eine aufgeblähte Idee ist wohl einfacher, als ein paar Hundert Franken zu sammeln für was Sinnvolles. Aber Tee trinken ist sowieso immer gut... ;-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christa Wüstner (Saleve2)
    Wann lernt der Mensch endlich ? Von Luftverschmutzung und Klimawandel zu sprechen geht ja so einfach. Der Himmel ist übervoll. Die Preise zu billig. Und da kommt ausgerechnet noch eine CH Luftlinie und spürt eine Marktlücke auf .Easyjet und andere Billigflieger, die sich In Basel tummeln, reichen. Die Abfertigungszonen sind herunter gewirtschaftet,man steht eingesperrt in Gittern wie Kaninchen, vor dem Abflug. Da zeigt sich der Massentourismus In seiner besten Form.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen