Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Neue Fluggesellschaft Eine Billig-Airline für die Schweiz

  • Bis zu 30 Prozent günstiger als die etablierten Airlines – das ist das Ziel eines Ryanair-Piloten und drei weiteren Veteranen der Branche.
  • Diese Woche wollen sie mindestens 100 Millionen Dollar sammeln, um eine Billig-Airline zu gründen.
  • Diese soll Langstreckenflüge vom Euroairport Basel-Mulhouse anbieten.
Gebäude Flughafen Basel, Schild Terminal.
Legende: Kann man ab Basel künftig 30 Prozent günstiger nach Nordamerika fliegen? Keystone

Wie die «Financial Times» berichtet sollen in einem ersten Schritt Ziele in Nordamerika angeflogen werden. Später sollen Destinationen in der Karibik, in Asien, dem Mittleren Osten, Brasilien und auch in Europa hinzukommen.

Das Projekt der vier Flugveteranen läuft derzeit noch unter dem Arbeitstitel «Swiss Skies». Falls die Spendensammlung erfolgreich verläuft, könnte die neue Billig-Airline bereits Mitte 2019 starten.

Erst Mitte August groundete die Berner Regionalfluggesellschaft Skywork. Die Airline hatte Finanzprobleme. Da sie fast 60 Prozent aller Flüge in Bern erbrachte, verlor der Hauptstadtflughafen auf einen Schlag einen grossen Teil seines Umsatzes.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

Mehr aus WirtschaftLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen