Zum Inhalt springen

Header

Video
Ausbau des Glasfasernetzes – Anzeige gegen Swisscom
Aus 10 vor 10 vom 13.08.2020.
abspielen
Inhalt

Neue Weko-Klage Swisscom soll beim Glasfaser-Netzausbau die Konkurrenz behindern

Ein Mitbewerber beklagt, er könne mit seiner Glasfaser-Technologie nicht mehr jene Bandbreite anbieten, die er wolle.

Der Telekom-Riese Swisscom hat im Februar angekündigt, das Glasfaser-Netz weiter auszubauen. In den nächsten 5 Jahren sollen weitere 1.5 Millionen Haushalte mit Glasfasern erschlossen werden. Swisscom will jährlich rund 1,6 Milliarden Franken ausgeben.

Allerdings ändert die Swisscom dabei die Bauweise der Glasfaser-Versorgung: Bisher führten die Glasfasern von der Zentrale direkt über einen Verteiler in die Wohnung (Point-to-Point-Topologie).

Video
«Künftig ist das nicht mehr möglich»
Aus 10 vor 10 vom 13.08.2020.
abspielen

Mitbewerber, die eine Glasfaser von Swisscom mieten, seien so in der Lage, ihren Kunden anzubieten, was sie möchten, sagt Init7-Chef und Swisscom-Konkurrent Fredy Künzler: «Wir konnten bisher 100 Gigabit den Kunden anbieten, wenn sie das möchten. Neu ist das nicht mehr möglich».

Swisscom gibt die Leitung vor

Denn neu führt von der Zentrale zum Verteiler nur noch eine viel dünnere Glasfaser als bis anhin, die sich alle Mitbewerber teilen müssen. Im Verteiler sorgt ein sogenannter optischer Splitter für den Zugang zu den einzelnen Wohnungen (Point-to-Multipoint-Topologie).

Das Problem: Swisscom Mitbewerber sind so nur noch in der Lage, mit der Technologie die Leitung steuern, die die Swisscom vorgibt. Künzler will das nicht hinnehmen und zeigt die Swisscom deshalb bei der Wettbewerbskommission (Weko) an. Mit dieser neuen Architektur sei Künzler nur noch in der Lage, maximal 10 Gigabit anzubieten.

Stellungnahme der Swisscom

Box aufklappenBox zuklappen

Swisscom schreibt SRF News: Swisscom biete Anbietern, die kein eigenes Netz hätten, eine Vielzahl von Netzzugangsmöglichkeiten und unterschiedliche Bandbreiten an. Die Angebote existierten seit Jahren im Markt, würden kontinuierlich weiterentwickelt und stiessen auf eine hohe Akzeptanz. Und: «Swisscom (...) setzt auf die international führenden Netztechnologien. Die Mitbewerber können weiterhin darauf zählen, dass sie bei Swisscom landesweit Zugang zur maximal verfügbaren Bandbreite pro Anschluss erhalten.»

Faktisch kontrolliere Swisscom so die Bandbreite der Mitbewerber. «Wir können nur noch das anbieten, was Swisscom vorgibt und können dann noch unseren Init7-Kleber darauf kleben. Wir werden so zum Swisscom-Wiederverkäufer und können nicht mehr die Leistung der Glasfasern anbieten, was sie eigentlich hergibt.»

Video
«Laut der Swisscom ist es nicht verboten»
Aus 10 vor 10 vom 13.08.2020.
abspielen

Simon Osterwalder Geschäftsführer von Suissedigital, sieht dies kritischer. Er vertritt rund 180 Netz-, Internet- und Servicedienstleister in der Schweiz. Für ihn ist klar, dass die Swisscom dank ihrer finanziellen Mittel und ihrer Marktmacht machen kann, was sie will.

«Das Ganze ist nicht fair»

«Aus der Sicht von dem, der bislang die Verbindung mieten und auf die Mietleitung seinen Dienst vertreiben konnte, so wie er es gut macht als Unternehmer, und ab dem nächsten Tag anstatt das Mehl den Vorteig vom Brot kaufen muss, ist das Ganze nicht fair.»

Würde man die Frage aber anders stellen, aus der Sicht der Swisscom, sähe es etwas anders aus: «Dann wird die Swisscom sagen, es ist nicht verboten, und so lange mich niemand bremst, mache ich das.»

10vor10, 13.8.2020, 21:50 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sascha Ehring  (MountainmanSG)
    Bei mir ist die Swisscom eh unten durch, hohe Preise, nicht die bezahlte Leistung und immer Störungen, Störungen, Störungen.
    Dazu kommt das in 10 Jahren immer noch kein Glasfaser kam, jetzt hat unser Stromversorger gelegt, Highspeed Internet, Top TV, das ohne Störungen und zum halben Preis.
    Hoffen wir das somit die Swisscom Ihr Recht auf Glasfaser in der Gemeinde verspielt hat.
  • Kommentar von Martin Spring  (Martin Spring)
    Ich verstehe das hier jetzt so dass die Swisscom alleine das Glasfaser Netz baut, Geld alleine ausgibt für den Bau und alle anderen den Kunden nur das End Produkt anbieten sich aber am Bau nicht beteiligen wollen?!
    Dies finde ich aus meiner Sicht dann nicht Fair!

    Oder sehe ich dies jetzt falsch?
    1. Antwort von Daniel Bucher  (DE)
      Die Swisscom baut und bezahlt. Die Konkurrenten mieten diese Leitungen und bezahlen die Nutzung aber sie können nicht die gleiche Leistung wie Swisscom anbieten.
  • Kommentar von Jonny Berger  (Landkind)
    Ich bin ein langjähriger und grundsätzlich zufriedener Internetkunde von Swisscom. Aber trotzdem finde ich dieses Vorgehen von Swisscom einfach total daneben, ja es ist sogar innovationsfeindlich.
    Wenn Swisscom diese Praxis nicht ändert, wäre es wohl wirklich besser, wenn man der Swisscom das Glasfasernetz wegnehmen würde.