Zum Inhalt springen

Header

Audio
5G – Fluch oder Segen?
Aus Echo der Zeit vom 28.11.2019.
abspielen. Laufzeit 08:17 Minuten.
Inhalt

Neuer 5G-Bericht Wenn wir 5G wollen, muss der Grenzwert erhöht werden

Fünf Optionen hat die Arbeitsgruppe «Mobilfunk und Strahlung» in ihrem Bericht gestern in den Hut geworfen, ohne eine davon zu favorisieren. Diese Vorschläge sind fast alle gefärbt von den unterschiedlichen Ansichten der Teilnehmer der Arbeitsgruppe.

So wollen die Ärztinnen und Ärzte für Umweltschutz den Mobilfunk am liebsten aus den Gebäuden verbannen und auch im Aussenbereich nur eine Minimalabdeckung, während die Kontrollbehörde ComCom die Grenzwerte massiv erhöhen will, weil sie «die freie Entfaltung des Wettbewerbs» unterstütze, wie der Kommissionspräsident meinte. Einigermassen wertneutral ist lediglich die Option «Status Quo».

Ärzte und Regulator wollen zu viel

Um das Bundesratsziel, die Schweiz mit moderner Breitbandtechnologie zu versorgen, in nützlicher Frist zu erreichen, eignet sich keine der oben genannten Varianten. Mit dem «Status quo» braucht es viel zu viele neue Antennen. Die Maximalforderungen von ComCom und dem Informatik- und Telekom-Verband Asut sind derzeit weder technisch nötig, wenn sie ehrlich sind, noch politisch durchsetzbar. Und der Vorschlag der Ärztinnen und Ärzte will faktisch 5G verhindern und die Digitalisierung bremsen.

Bleibt die Option 3, auch eingebracht von den Telekom-Lobbyisten. Hier würde der heutige Anlagengrenzwert von 4-6 Volt pro Meter (in der Regel sind es heute im Mittel 5 v/m) auf generell 6 angehoben. Ausserdem geht man nicht mehr von einem «Worst Case» aus, sondern von einem Mittelwert. Das heisst, manchmal darf eine Antenne etwas mehr strahlen, manchmal weniger. Das ist eine ähnliche Lösung, wie sie zum Beispiel Italien schon hat.

In Randzeiten weniger Strahlung

Gerade bei sogenannten adaptiven Antennen kann diese Regelung ein Vorteil sein. Eine Nutzerin hat beispielsweise auf ihrem Handy volle Leistung, wenn sie im Sendefeld der Antenne steht. Dafür steigt dort in der Umgebung die Strahlung kurzzeitig auf etwas höhere Werte als heute. Ist sie wieder weg, sinkt die Strahlung der Antenne, weil sie nicht mehr wie heute ständig prüfen muss, ob ihr Signal gebraucht wird.

Vor allem in Randzeiten, zum Beispiel in der Nacht, dürfte dadurch die Strahlenbelastung im Quartier gegenüber heute sogar sinken. Um jeden Winkel im Quartier zu erreichen, bräuchte es dafür in städtischen Gebieten einige (Klein-)Antennen mehr (7500). Dennoch wären deutlich weniger neue Antennen nötig, als beim «Status Quo» (46'500).

Ständerat bleibt Knacknuss

Es ist wohl nicht ganz zufällig, dass sich Option 3 im Bericht der Arbeitsgruppe zwischen drei Extrempositionen und dem schwachen «Status quo» findet. Trotz dieser betont unauffälligen Anordnung sollte man diese Möglichkeit nicht abschreiben. Die Anhebung wäre massvoll. Die Bevölkerung müsste viel weniger Antennen ertragen. Und der angestrebte Grenzwert wäre immer noch strenger als in vielen anderen Ländern. Und ein Vielfaches vom Maximalwert entfernt, den die Weltgesundheitsorganisation WHO heute als sicher einstuft.

Allerdings wird es für den Bundesrat nicht ganz einfach, dies dem Parlament zu erklären. Der Ständerat hat, bevor der Faktenbericht der Arbeitsgruppe auf dem Tisch lag, zu einer Aufweichung des Grenzwerts zweimal Nein gesagt.

Philip Meyer

Philip Meyer

Wirtschaftsredaktor, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Philip Meyer berichtet als Wirtschaftsredaktor seit fünf Jahren für Radio SRF über IT- und Telekomunternehmen sowie alte und neue Medien. Er ist zudem Chef vom Dienst im Newsroom von Radio SRF.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

52 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alexander Weljaminoff  (AndererMeinung)
    Das wirklich "Witzige" an diesen Plänen ist, dass der von 5G für dieVernetzung technischer Gegenstände angestrebte Frequenzbereich wahrscheinlich mit dem identisch ist, der für sog. "psychotronische Waffen" eingesetzt wird. Russland forscht seit den frühen 1960ern intensiv an solchen Waffen. Durch den "Frey Effekt" ist es möglich, dass das menschliche Gehirn Mikrowellenstrahlung als Töne wahrnimmt. New York Times Artikel dazu: "Microwave Weapons Are Prime Suspect in Ills of U.S. Embassy Workers"
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Wolfgang Nivard Wolfsgruber  (Nivi)
    Dass man mit dem aktuell geplanten 5G Netz autonomes Fahren ermöglichen könnte, ist einfach absurd!
    Da müsste also alle 100 -200 Meter eine Sendeanlage stehen um dann ständig bei 100'000 Km/h innert Sekunden neu von Sender zu Sender zu verbinden.
    Was wäre die Folge, wenn die Verbindung einmal aus technischen Gründen nicht zu Stande käme?
    Auch das Glasfasernetz durch die Luft ist eine Illusion!
    Die dafür benötigten viel höheren 5G Frequenzen könnten ja nicht einmal einen Baum durchstrahlen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alexander Weljaminoff  (AndererMeinung)
    @REDAKTION Sie können meinen Beitrag betreff Mikrowellen beeinflussen neurologische Funktionen ruhig freischalten. Hier der Artikel zu meinem Post: https://www.nytimes.com/2018/09/01/science/sonic-attack-cuba-microwave.html
    Besten Dank.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen