Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Nuklearbranche ohne Lichtblick

Die fetten Jahre der Nuklearindustrie sind vorbei. Das zeigt der jüngste «World Nuclear Industry Status Report», der diese Woche veröffentlicht wurde. Das Serbeln der Industrie hat Auswirkungen – auch für Schweizer Unternehmen der Nuklearbranche.

AKW Mühleberg in der Abenddämmerung
Legende: Für Kernkraftwerke wie den Atommeiler Mühleberg brechen düstere Zeiten an - die Nuklearbranche klagt. Keystone

Umweltschonende Energiequellen wie Sonnen- und Windenergie holen rasant auf. Seit der Nuklear-Katastrophe im japanischen Fukushima ist Atomstrom noch mehr zum Politikum geworden. Und so wird mittlerweile in den acht Ländern, welche fast die Hälfte der Weltbevölkerung ausmachen, mehr Strom aus erneuerbaren Energieträgern gewonnen als aus der Atomindustrie.

Diese rückläufige Entwicklung in der Nuklearbranche spürt auch die Firma CCI AG aus dem thurgauischen Balterswil. «Der Nuklearmarkt ist in Warteposition. Die Projekte werden verschoben, der Bestellungseingang ist ungenügend und die Auslastung fürs nächste Jahr für die Werkstätten ist schlecht», erklärt Hanspeter Buschor. Er ist Mitglied des Verwaltungsrates der CCI AG, welche Sicherheitsventile und Filtersysteme für Kernkraftwerke herstellt.

Weitere Arbeitsplätze auf der Kippe

Für die CCI AG hat die schwierige Marktsituation bereits Folgen: Im Februar kündigte das Unternehmen an, dass 50 Stellen abgebaut werden. Diese Woche nun wurde bekannt, dass weitere 35 Stellen auf der Kippe stehen.

Auch für die Zukunft sieht Buschor keinen Lichtblick auf dem Nuklearmarkt: «Der Markt bleibt volatil und sehr politisch beeinflusst. Laufzeitverlängerungen, zusätzliche Auflagen an die Sicherheit, politische Entscheide. Das ist ein schwieriger Markt. Der war noch nie einfach, aber er ist heute nochmals ein bisschen komplizierter geworden.»

So baut die CCI AG vorerst Stellen ab und lagert die Produktion nach Deutschland aus. Und hofft, dass sie damit Kosten senken und auf dem schwierigen Nuklearmarkt überleben kann.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M.Müller, Zürich
    Heute fahren 1.2Milliar. Autos, u. jährlich kommen etwa 85Mio dazu. Warum soll es nicht möglich sein, ebenso viele Speichermodule zu bauen? Auf dem Markt sind die Speichermodule u. die Solarmodule. Weil aber der Strompreis politisch gewollt (SVP und FDP) ein Betrug ist erfreuen sich kurzsichtige Bürger dem "günstigen" Strompreis aus AKWs welcher dann über hunderte Generationen mit Steuern subventioniert wird. Solche Bürger, Politiker und Parteien sind einer Demokratie mit Charakter nicht würdig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Fischer, Buchs
    Deutschland!? Ausgerechnet Deutschland? Welcher Logik ist denn die Idee entsprungen. Eine Auslagerung nach China oder Frankreich hätte ich ja noch verstanden. Doch soweit ich weiss sind die Auflagen in DE so streng, das kein einziger der CH Reaktoren in DE betrieben werden dürfte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hagou Hans, Bienne
    ...die (weltweiten) RADIOAKTIVEN ABFÄLLE schmerzen bald verheerend und sehr, sehr lange!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen