Zum Inhalt springen

Wirtschaft Online-Shopping löst Paketflut aus

Online-Einkäufe haben sich auch hierzulande zum grossen Renner gemausert. Die wachsende Zahl von Paketsendungen aus dem Ausland spricht Bände. Und der Trend ist offenbar nicht aufzuhalten, prognostiziert nicht zuletzt die Schweizer Post.

Handwagen mit Paketen
Legende: Paketschwemme im Verteilerzentrum Haerkingen: Online-Kunden bescheren der Schweizer Post viel Arbeit. Keystone

Schweizer kaufen immer häufiger im Internet ein; und das auch vermehrt im Ausland.

Täglich 11'000 Pakete

Die in den letzten Jahren immer weiter anschwellende Paketflut ist klarer Ausweis für diese Entwicklung: Die Post habe im laufenden Jahr pro Tag durchschnittlich 11'000 Importpakete verarbeitet, sagt Post-Sprecher Richard Pfister der «NZZ am Sonntag». Im vergangenen Jahr seien es noch «täglich 10'000 Pakete» gewesen.

Und man habe «Anzeichen dafür, dass dieser zusätzliche Anstieg mit der Aufhebung des Euro-Mindestkurses zusammenhängt», erklärt Pfister.

Umsatzvolumen «praktisch verdoppelt»

Zu den 11'000 Paketen kommen nach Angaben des Blattes noch die Sendungen hinzu, welche von Konkurrenten wie DHL oder Fedex spediert werden, sowie «Tausende von Paketen des deutschen Mode-Versandhändlers Zalando».

Auch die Branche selber hat klare Anzeichen für diese Entwicklung. «Direkte grenzüberschreitende Online-Einkäufe, die in die Schweiz geliefert werden, nehmen überproportional zu», beobachte etwa der Verband des Schweizerischen Versandhandels (VSV), schreibt die Zeitung. Seit 2010 habe sich das Umsatzvolumen laut Schätzungen des Verbandes «praktisch verdoppelt».

Online-Einkäufe erreichen Milliardengrenze

Demnach haben Schweizer Konsumenten schon im letzten Jahr rund 900 Millionen Franken bei Online-Einkäufen im Ausland ausgegeben, dieses Jahr wird die Milliardengrenze erreicht, berichtet die Zeitung.

Dazu müssten jene Pakete addiert werden, die von Schweizer Kunden an Paketstationen im grenznahen Ausland selber abgeholt werden. Letztes Jahr belief sich deren Wert nach Angaben der Zeitung «auf 200 Millionen Franken».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Knecht, Torny
    Kaufe vorzugsweise bei lokalen Fachhändlern bei denen man sich beraten lassen kann.Nur sind die Preise für manche Importprodukte hier das doppelte oder gar fünfache als wenn man übers Internet kauft.Und manche Onlineshops im Ausland schlagen für Lieferungen in die CH trotz zollfreien Import dann einfach kräftige Versandkosten drauf,so dass man gleich wieder zum lokalen Händler gehen kann!Selbst eine Lieferung von D nach It oder Gr kostet nur ein Bruchteil!Glücklich wer ein Auslandbriefkasten hat
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von ammann werner, winterthur
    Und eines Tages kann man durch die Stadt zB Winterthur, gehen , und alle Geschäfte sind leer und geschlossen. Schöne traurige Aussichten !!! Internet Shopping. NEIN DANKE. Und die Post verdient sich dumm und dämlich, und bezahlt den Postboten trotzdem keinen.anständigen.Lohn.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Naima R., Rorschacherberg
    Ich sehe noch ein paar andere Aspekte: Seit ich vor über 5 Jahren in die Schweiz gekommen bin, muss ich Jahr für Jahr mehr Arbeiten. Um meine Freizeit zu verteidigen kaufe ich mehr online ein. Außerdem, auch passend zu SRF Kreuzlingen letzte Woche, fehlen mir in Reichweite am Bodensee auch Fachgeschäfte. Ich muss bis nach Dornbirn, Konstanz oder St.Gallen fahren. Und sagen wir es klar: Läden und Firmen, die keine gute Online-Präsenz besitzen, werde sehr bald ein Problem bekommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen