Zum Inhalt springen

Header

Video
Sunrise macht vorwärts mit 5G
Aus Tagesschau vom 21.02.2019.
abspielen
Inhalt

Per Ende März Sunrise will 150 Städte und Orte mit 5G abdecken

  • Sunrise lanciere damit als erste Anbieterin das Programm «5G for People», teilte das Unternehmen mit.
  • Mit dem 5G-Ausbau will Sunrise die Datenautobahn insbesondere in die suburbanen und ländlichen Gebiete bringen.
  • Die Schweiz gehöre nach Ländern wie den USA, Südkorea und China weltweit zu den ersten Ländern, die 5G lancierten.
Video
Aus dem Archiv: 5G als Basis für die digitale Wirtschaft
Aus Tagesschau vom 08.02.2019.
abspielen

Ab Mitte März könnten die ersten ausgewählten rund 100 Privat- und Geschäftskunden 5G nutzen und ohne Glasfaser vom Hochbreitband-Internet mit Geschwindigkeiten bis zu 1 Gigabit pro Sekunde (Gbit/s) profitieren.

Schnelles Internet «über die Luft»

Box aufklappenBox zuklappen

Bei der Lancierung von 5G gehe es Sunrise darum, die Technologie als Alternative zum Glasfasernetz zu propagieren, sagt SRF-Digitalredaktor Jürg Tschirren: «Sunrise will Internet quasi über die Luft per Mobilfunk anbieten. Mit gleicher Geschwindigkeit, wie das per Glasfaser möglich ist.» Für Sunrise stünden im ersten Ausbauschritt die Agglomerationen und ländlichen Gebiete im Zentrum, weil in manchen Orten die Versorgung mit Hochgeschwindigkeitsinternet heute noch lückenhaft sei.

Schätzungsweise haben heute nur ein Drittel der Privathaushalte und KMU Glasfaseranschluss bis in die Wohnung oder ins Büro. Für Sunrise gehe es aber wohl auch darum, erste Erfahrungen mit 5G zu sammeln: «Eine gewisser PR-Absicht steckt aber sicher auch dahinter.» Die Botschaft: Sunrise kümmert sich um Leute, die bisher kein schnelles Internet hatten.

Im Laufe des Jahres will Sunrise weitere 5G-Angebote für Privat- und Geschäftskunden als Bestandteil der bestehenden Festnetz- und Mobilfunkangebote lancieren.

Im Februar hatte Sunrise ebenso wie ihre Konkurrentinnen Swisscom und Salt bei einer Auktion des Bundes neue Mobilfunkfrequenzen für die 5G-Technologie ersteigert. Die meisten Frequenzblöcke sicherte sich dabei die Swisscom. Sunrise schnappte sich Frequenzen für insgesamt 89.2 Millionen Franken.

Audio
SRF-Digitalredaktor Tschirren: «PR-Absicht steckt auch dahinter»
03:53 min, aus SRF 4 News aktuell vom 21.02.2019.
abspielen. Laufzeit 03:53 Minuten.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Gurzeler  (B.Gurzeler, alias Rollstuhlrocker)
    Ich bin bei SUNRISE , warten wir ab wie viel wo da versprochen wird umgesetzt wird,
    ich persönlich glaube es erst wenn es dann wirklich klappt.
  • Kommentar von Charles Halbeisen  (ch)
    Fortschrittliche Länder brauchen kein 5G und kümmern sich um die Gesundheit ihrer Bevölkerung. Bei korrupten Staaten zählt nur die Macht des Geldes.
  • Kommentar von Pascal Staudenmann  (Pascal Staudenmann)
    Ja, es gibt sehr wohl Studien zu 5G, welche beispielsweise aufzeigen, dass die dauerhafte Strahlenbelastung massiv steigt und die hochfrequenten Strahlen in die Haut eindringen! Physiker testeten jene Strahlen sogar als Waffe, das sagt wohl genug aus über die Gefährlichkeit!!!
    1. Antwort von Beno Trütsch  (benotruetsch)
      Woher auch immer Sie ihre Informationen her haben... Weit weg von jeder technischer und physikalischer Grundlage.
      Höhere Frequenzen haben eine geringere eindringtiefe, das nur mal so am Rande. Wussten sie schon, dass sie in jeder Sekunde von Milliarden Neutrinos durchschossen werden? Das hört sich schlimm an, ist aber genauso harmlos.