Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Neues Konzept für die Bankenlehre abspielen. Laufzeit 04:50 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 19.08.2019.
Inhalt

Pilotklasse in Zürich Erst die Schulbank drücken, dann hinter den Bankschalter

Die Arbeit in einer Bank wird immer komplexer. Deshalb haben CS und UBS mit dem KV Zürich einen neuen Lehrgang entwickelt.

Die allererste Schulstunde der neuen KV-Lehre für Banker an der Wirtschaftsschule KV Zürich: 24 Lernende haben ihr Notebook vor sich. Der Mathematiklehrer führt sie in die Computerprogramme ein, die sie im Unterricht anwenden werden. Das digitale Lernen ist aber nur eine Neuerung.

Während sie in einer normalen Lehre über drei Jahre zwei Tage pro Woche zur Schule gehen und die restlichen Tage im Betrieb sind, ist es hier so, dass sie im ersten Jahr fünf Tage in der Schule sind.
Autor: Patrick HunnProjektleiter und Lehrer der Pilotklasse

Die wichtigste Änderung sei das erste Lehrjahr, erklärt Patrick Hunn, Projektleiter und Klassenlehrer: «Während sie in einer normalen Lehre über drei Jahre zwei Tage pro Woche zur Schule gehen und die restlichen Tage im Betrieb sind, ist es hier so, dass sie im ersten Jahr fünf Tage in der Schule sind.» Im zweiten und dritten Lehrjahr seien sie dafür mehr im Betrieb.

Für ihn als Lehrer sei es sehr wertvoll, dass er die Schüler am Anfang viel häufiger sehe. Allerdings wird er sich im Unterricht im ersten Schuljahr nie auf die Praxis beziehen können. «Das wird sich ändern, das stimmt», so Hunn.

«Aber wir haben dafür andere Vorteile. Wir können die Verknüpfung zwischen den Fächern viel intensiver machen und wir können auch intensiver im Lehrerteam zusammenarbeiten, als es in einer normalen Lehre der Fall ist.»

Bankarbeit ist anspruchsvoller geworden

Den Anstoss für diesen Lehrgang haben UBS und Credit Suisse gegeben. Dieser auf Schulunterricht fokussierte Einstieg in die Lehre sei sinnvoll, erklärt Sabine Balmer, die Verantwortliche für Nachwuchsförderung bei der CS: «Durch die Digitalisierung und Automatisierung werden die Aufgaben im Betrieb und auch die Inhalte an den Schulen anspruchsvoller.»

Schild des Kaufmännischen Verbands in Zürich.
Legende: Bei dem neuen Lehrgang gehen die Lehrlinge im ersten Jahr ausschliesslich zur Schule. Keystone

Die Anforderungen an die Lernenden aber würden nicht grundsätzlich erhöht, entwarnt Balmer: «Wir müssen sie nur besser auf diese Ansprüche vorbereiten und sie in diese komplexeren Aufgaben besser einschulen.»

Auch Betriebe müssen Rhythmus wechseln

Die Banken und die Schule wollen den neuen Lehrgang genau auswerten. Grundsätzlich sei eine solche Lehre, die am Anfang nur in der Schule stattfinde, auch in anderen Branchen denkbar, meint der Rektor des KV Zürich, Christian Wölfle. «Wenn die Schule einen Rhythmus hat, der weggeht vom bekannten 2-2-2, also zwei Tage Schule pro Woche über drei Jahre, zu einem Rhythmus 5-1-1, dann muss auch der Lehrbetrieb den Rhythmus wechseln.»

Das müsse Hand in Hand passieren, so Wölfle: «Das klingt einfach, ist in der Praxis aber recht komplex.» Die Beteiligten sind jedoch zuversichtlich, dass auf diese erste Pilotklasse für angehende Banker weitere folgen werden.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Massimo Oggiano  (MAX68)
    Meiner Meinung nach versucht man hier das duale Bildungssystem zu schwächen. Mit diesem System wird die Bildungsverantwortung der Betriebe an die Schulen weitergereicht. Die stärke unserer Berufsbildung fusst auf das starke Einbinden der Wirtschaft (Praxisausbildung). Damit spart man sich Ausbildungskosten in den Betrieben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mohammed Mueller  (mohmueller)
    ich bin gegen die Lehren im allgemeinen. Mit KV hängt man dann im Kundendienst fest und für alles anspruchsvolleres brauchts ein Studium. Seht euch die Stelleninserate im Finanzbereich an. Kaum jemand fragt nach EFZ, sondern nach einem Uniabschluss. Ich habe Bachelor in Accounting und einen Master in Accounting & Finance. Ich bekam direkt im mittleren Management einen Job, mit Verantwortung und einen dicken Bonus. Ist nur eine Frage der Zeit bis die Banklehre verschwindet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Oskar Schneider  (Oski2)
    Dabei hiess es immer mit Komputer wird alles viiiiiiiel einfacher, bequemer und schneller. Hmmmmm wundere mich, werden alle langsam dank Komputer mehr "Dubeli" oder gibt es einfach mehr "Dubeli" die es nicht begreifen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen