Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Preiszerfall beim Öl: Warum zögert die Opec?

Trotz fallender Preise haben die Opec-Staaten ihre Erdöl-Produktion nicht gedrosselt. Analysten sprechen von einem Verdrängungskampf gegen die USA, die mit Fracking-Öl den Markt überschwemmen. Energie-Experte Steffen Bukold hat eine andere Erklärung: Die Opec brauche immer lange für Entscheidungen.

Ein Mann in Arbeitskleidung kontrolliert Schläuche und Leitungen einer Ölförderanlage
Legende: Öl-Boom in den USA: Um 60 Prozent ist die Produktion gestiegen – in fünf Jahren. Reuters

«Saudis zetteln Preiskrieg an», «Ringen um die Vorherrschaft im Erdölmarkt», «Wie Saudi Arabien die neue Öl-Macht USA stürzen will»: Solche Schlagzeilen dominieren die Berichterstattung über den fallenden Ölpreis. Dieser hat seit dem Sommer um rund 25 Prozent nachgelassen und liegt derzeit bei unter 80 Dollar pro Fass.

Wie plausibel ist die These vom Preiskampf?

Trotz des tiefen Preises hat die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ihre Fördermengen nicht gedrosselt. Analysten werten das als Angriff auf das Fracking-Öl der USA. Die Öl-Produktion aus Schiefergestein hat die USA punkto Produktionsmenge auf Augenhöhe mit Saudi-Arabien gebracht. Sie ist aber teurer als die herkömmliche Öl-Gewinnung. Saudi-Arabien will die USA also mit Dumping-Preisen aus dem Markt drängen, so die Schlussfolgerung verschiedener Experten.

«Das kann nicht funktionieren», sagt dagegen Steffen Bukold, Leiter des Beratungsbüros EnergyComment in Hamburg. «Selbst wenn Saudi-Arabien soviel Öl auf den Markt wirft, dass in den USA die Produktion zurückgeht, stellt sich die Frage, was danach geschieht.» In dem Moment, in den Saudi-Arabien die Produktion wieder drossle, steige das Fracking in den USA wieder an. «Die Ölvorkommen verschwinden ja nicht einfach mit tieferen Preisen, sondern die Produktion wird den Preiserwartungen angepasst.»

Opec reagiert mit einiger Verzögerung

Der Grund für das Zögern der Opec sieht Bukold nicht in einem Verdrängungskampf. «Wie immer dauert es einfach relativ lange, bis Entscheidungen getroffen werden.» So auch bei Ausbruch der Finanzkrise, als der Ölpreis innert Kürze von 140 Dollar auf 30 Dollar pro Fass fiel. Es habe einige Monate gedauert, bis die Opec reagierte und grosse Produktionsmengen vom Markt genommen habe. Auch auf die Förderausfälle durch den Krieg in Libyen reagierte die Organisation verzögert. «Die Opec hat also noch nie schnell reagiert.»

Das werde sie aber, ist Bukold überzeugt. «Es stellt sich nur die Frage, wie schnell Saudi-Arabien die anderen Länder davon überzeugen kann.» Das Ölkartell soll sich am 27. November treffen. Dann dürfte über den Kurs der Opec mehr Klarheit herrschen.

Die Opec

Die Organisation erdölexportierender Länder wurde 1960 in Bagdad gegründet. Mitgliedsländer sind Algerien, Angola, Ecuador, Iran, Irak, Kuwait, Libyen, Nigeria, Katar, Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate und Venezuela. Sie fördern etwa 40 Prozent des weltweiten Erdöls und verfügen über drei Viertel der weltweiten Erdölreserven.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M.Kaiser, Rebstein
    Das soll doch nur den Russen schaden. Das ist der Kalte KRIEG .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marbach markus, Basel
    Ist doch wunderbar so. Somit kann Europa das Gas aus der USA beziehen und wäre nicht mehr RUS abhänig. Auf längere Zeit gesehen ist die Unabhängigkeit Europas von RUS sowieso notwendig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Erwin Zurbuchen, Winterthur
      Ich für meinen Teil will weder von den USA noch von Russland abhängig sein. Deshalb: Abhängigkeit aufteilen! Nur so kann der Willkür der Grossmächte entgegengetreten werden. Und was mir gerade aufgefallen ist: Gibt es einen Zusammenhang zwischen IS und den Ölexporten? Man hört ja immer wieder von eingenommenen Ölquellen. Und Seit IS boomt, boomt auchd er Ölexport der OPEC-Länder. Vielleicht liegt hier tief verborgen ein Finanzierungsmodell der IS zugrunde? Recherchen hierzu wären interessant!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Harald Girschweiler, 9500 Wil SG
      @E. Zurbuchen: Die Exporte der IS sind relativ bescheiden und lediglich auf dem "grauen, resp. schwarzen Markt" über die TK abzusetzen. Die IS muss die Preise akzeptieren, welche sie bekommt und diese Preise bewegen sich markant und den aktuellen Notierungen in Rotterdam, Houston, London etc. Der Export der OPEC ist in dem Sinne nicht am boomen sondern die Fördermengen und Preise werden auf den Konferenzen der OPEC wenn nicht vorgegeben aber doch als Richtlinie verstanden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Harald Girschweiler, 9500 Wil SG
      Korrigenda zu meinem Kommentar an E. Zurbuchen: ...und diese Preise bewegen sich markant tiefer zu den aktuellen Notierungen..... Sorry
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Girschweiler, 9500 Wil SG
    Es gibt noch 2 weitere Möglichkeiten, welche m.E. viel wahrscheinlicher sind: 1. Die OPEC-Staaten versuchen Ihre Kunden, Märkte, Regionen zu schützen u. zu halten. 2. Die OPEC-Staaten haben ambitonierte, langfristige Projekte laufen, für die man laufend Einnahmen braucht, auch wenn diese nun tiefer liegen als auch schon. Falls die USA versucht Markanteile zu Lasten der OPEC zu gewinnen, treibt man die OPEC direkt in die Arme Russlands die gemeinsam versuchen könnten den Markt zu regulieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen