Zum Inhalt springen

Header

Video
Fälschungen kosten Unternehmen rund 4 Milliarden Franken pro Jahr
Aus Tagesschau vom 23.03.2021.
abspielen
Inhalt

Produktpiraterie boomt Milliardenausfälle durch gefälschte «Swiss made»-Produkte

4.5 Milliarden Umsatz machen Betrüger jährlich mit gefälschten «Swiss made»-Produkten. Das zerstört auch 10'000 Stellen.

Die gefälschte Luxusuhr, die kopierte Marken-Handtasche, das illegal hergestellte Medikament: Produktepiraten fügen der Schweizer Wirtschaft enormen Schaden zu.

Bisher konnte man diesen Schaden bloss grob schätzen. Nun liegen erstmals konkrete Zahlen vor, welche die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) im Auftrag des Eidgenössischen Instituts für Geistiges Eigentum für 2018 erhoben hat.

Stephan Mumenthaler, Direktor von Scienceindustries, einem Verband der Chemie- und Pharmabranche, bringt es auf den Punkt: «Was Geld bringt, wird auch gefälscht.» Mit Fälschungen von Schweizer Produkten und Marken lässt sich viel Geld machen.

Was Geld bringt, wird auch gefälscht.
Autor: Stephan MumenthalerDirektor Scienceindustries

Morgane Gaudiau, Ökonomin bei der OECD in Paris sagt: Schweizer Unternehmen seien Umsätze in der Höhe von über 4,5 Milliarden Franken entgangen. Und 10'600 Arbeitsplätze seien vernichtet worden. Zugleich seien der Staatskasse Steuereinnahmen von rund 150 Millionen Franken entgangen.

Das alles dürfte nur die Spitze des Eisbergs sein, wie die Verantwortlichen der Studie gleich selber einräumen.

Das falle ins Gewicht, sagt Felix Addor vom Institut für Geistiges Eigentum: Die 4,5 Milliarden Franken entsprächen in etwa der jährlichen Wertschöpfung der gesamten Schweizer Landwirtschaft.

«Die Gewinneinbussen, die Arbeitsplatzverluste und die Ausfälle für den Staat betreffen uns alle. Unsere Unternehmen stehen zunehmend in einen Wettbewerb nicht nur mit ihren Wettbewerbern im Ausland, sondern auch mit der Fälschungsindustrie. Dieser Wettbewerb ist nicht fair», betont Addor.

Alles wird gefälscht

Die Produktepiraterie zieht sich praktisch durch alle Wirtschaftssegmente – von der Uhren- und Schmuckindustrie über die Bekleidungsbranche bis zu den Pharmaherstellern. Aber auch die Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie ist betroffen. Die Palette von gefälschten Industrieprodukten reicht von Stromzählern bis zu Rolltreppen.

Wenn diese Produkte dann nicht funktionieren, schadet das auch dem Ruf der Schweizer Industrie. Gegen die Fälscher vorzugehen, ist aber schwierig. Grossen Konzernen fällt das leichter, kleine und mittelgrosse Unternehmen jedoch haben oft nicht die Mittel, um ihre Rechte rund um den Globus durchzusetzen.

Gut für Fälscher: Corona und Online-Handel

Der OECD-Bericht soll nun den Behörden und der Politik zeigen, wie gross das Problem ist – damit diese mehr zu, um es zu bekämpfen. Eine Sisyphusarbeit. Die Zahlen der Zollverwaltung zeigen, dass immer mehr Produkte an der Grenze beschlagnahmt werden. Die Corona-Pandemie spielt dem Geschäft mit Fälschungen erst recht in die Hände. Der Online-Handel mit gefälschten Schutzartikeln beispielsweise blüht – gerade, wenn Schweizer Qualität vorgegaukelt wird.

Rendez-vous, 23.03.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kurt Flury  (Simplizissimus)
    Ob jemand, der eine Fälschung kauft, je ein original Schweizer Produkt kaufen würde, wage ich zu bezweifeln. Der Arbeitsplatzverlust somit ziemlich hypothetisch, sprich spekulativ. Dafür sind die Fälschungen zu billig bzw. die Originale zu teuer.
  • Kommentar von Roman Sohrmann  (Roman Sohrmann)
    Eine Handtasche für CHF 2400 muss entweder so gut sein, dass sie den Preis rechtfertigt oder sonst billiger verkauft werden. Wenn die Kopie die exakt gleiche Qualität für CHF 100 bietet, dann stimmt der Preis des Originals nicht. Denn CHF 2300 für die Marke alleine ist schlicht gestohlen.
  • Kommentar von Michel Koller  (Mica)
    Man geht hier ja auch von der falschen Annahme aus, dass ein gefälschtes Produkt sonst beim Originalanbieter gekauft würde aber meist wird es dann nicht gekauft, denn wenn man das Geld hätte, müsste man ja keine Fälschung kaufen. Ich halte nichts von Produktpiraterie aber die Zahlen sind oftmals abenteuerlich. Nehmen wir Mode und Schmuck aus der Gleichung, ist der tatsächliche Schaden überschaubar.
    1. Antwort von Marcel Kuriger  (Marcel Kuriger)
      So ist es. Die oben abgebildeten Uhren kosten als Originale alle mehrere 1000 Fr., teils mehrere 10000 Fr. Die Kopien in Thailand oder China gibts für 30$ bis 60$. Also verschiedene "Kundensegmente". Die 4,5 Mia. sind reine Phantasiewerte.