Zum Inhalt springen

Header

Video
Stärkerer Onlinehandel bringt Mehrarbeit für Zoll
Aus Tagesschau vom 04.03.2021.
abspielen
Inhalt

Mehr Funde wegen Corona Zoll beschlagnahmt deutlich mehr Fälschungen

  • Die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) hat 2020 eineinhalb Mal so viel Markenfälschungen sichergestellt wie das Jahr zuvor.
  • Gründe dafür sind der boomende Onlinehandel und verstärkte Kontrollen.
  • 2020 waren es 4433 sichergestellte Markenfälschungen im Handelsverkehr, im Vorjahr 2906, wie die Zollbehörde mitteilte. Das entspricht einem Plus von über 50 Prozent.

Das Briefzentrum der Post in Mülligen ist das grösste Sortierzentrum für Briefe und kleine Pakete der Schweiz. Hier werden auffällige Pakete aussortiert, geöffnet und der Zollverwaltung übergeben. Im letzten Jahr waren es besonders viele, wie die Chefin des Zolls Zürich, Tanja Brunner, gegenüber SRF ausführt – wegen Corona: «Für uns ist spürbar, dass die Leute mehr zu Hause sind, mehr am Computer sind und so auch mehr bestellen.»

Besonders zugenommen haben die beschlagnahmten Markenfälschungen. Mit 4433 Fällen waren es 50 Prozent mehr im Vergleich zum Vorjahr. Beschlagnahmt wurden vor allem Handtaschen, Uhren, Schmuck, Taschen und Portmonees. Die Ware stammt mehrheitlich aus Fernost.

Für uns ist spürbar, dass die Leute mehr zu Hause sind und mehr bestellen.
Autor: Tanja BrunnerChefin des Zolls Zürich

Tanja Brunner: «Es werden immer mehr solche Sendungen verschickt und wir haben mehr Aufgriffe.» Man setze deswegen auch mehr Ressourcen ein und die Leute würden auch speziell ausgebildet, um mehr Ware zu finden, so Brunner weiter.

Zu sehen eine online Werbeanzeige.
Legende: Die Zollbehörde zieht immer mehr Ware aus dem Verkehr, die online bestellt wurde. SRF

Die auffällige Ware wird beschlagnahmt. Ebenfalls wird die Herstellerfirma benachrichtigt, die dann über weitere Sanktionen entscheidet. Nach Abschluss des Verfahrens werden die Produkte vernichtet.

Weniger gefälschte Dokumente

Abgenommen hat beim Zoll die Anzahl der entdeckten gefälschten Dokumente. 2020 gab es mit 142 gefälschten Reisepässen halb so viele wie noch 2019. Die Zollbehörde führt dies auf die ausserordentlichen Einreisebeschränkungen zurück. Ebenfalls rückläufig war die Zahl der aufgegriffenen Medikamente und Dopingmittel.

Zugenommen hat jedoch die konfiszierte Menge an Heroin und Kokain. 2020 wurde mit 55 Kilo mehr als doppelt so viel Heroin entdeckt wie 2019 und auch bei Kokain ist die entdeckte Menge gestiegen. Grundsätzlich seien die Aufgriffe im Bereich Schmuggel und Kriminalität aber auf ungefähr ähnlichem Niveau wie im Vorjahr geblieben, teilte die Zollverwaltung mit.

Video
Tanja Brunner, Chefin vom Zoll Zürich: «Spürbar, dass die Leute mehr bestellen.»
Aus News-Clip vom 04.03.2021.
abspielen

Weniger Einnahmen für die Zollverwaltung

Die Einnahmen der Zollverwaltung schmälerten sich 2020 etwas wegen Mindereinnahmen bei der Mehrwertsteuer, da im Ausnahmejahr 2020 weniger Waren importiert wurden.

Die Gesamteinnahmen der Eidgenössischen Zollverwaltung setzen sich hauptsächlich aus Mehrwertsteuer, Mineralölsteuer, Tabaksteuer, Schwerverkehrsabgabe und Einfuhrzöllen zusammen.

SRF4 News; 4.3.2021, 12 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
    Warum fahren Menschen dermassen auf Markenprodukte ab?. Was ist der Unterschied zwischen einer teuren Markenjeans und einer No Name? Ich sehe als einzigen Grund die Qualität. Nur ist die wirklich so gross? Geht es nicht eher darum dazu zu gehören, also mehr Schein als Sein? Die Menschen betrügen sich selber, gaukeln vor sich etwas teures leisten zu können. Was passiert, wenn die Umgebung die Fälschung bemerkt? Wahrscheinlich nichts, denn so wie es aussieht, tun es ja viele. Branding überbezahlt.
  • Kommentar von Peter Zingg  (WiseAdvice)
    Solange bestimmte Personen gewillt sind, für ein Produkt das X-fache seines Werts zu bezahlen, nur weil ein bestimmter Markenname damit verbunden ist, müssen wir mit Raubkopien leben.
    Schade um die verbrauchten Ressourcen bei der Produktion. Ich habe jedenfalls Mühe damit, dass die Produkte vernichtet werden. Viele dieser Kopien sind in absolut vergleichbarer Qualität produziert.
    Mit diesen Zollaktionen werden primär die reichen Brands (Familien) unterstützt, bezahlt mit Steuergeld!
    1. Antwort von Judith Frei  (Regula)
      Dem kann ich nur beipflichten. Was brauchen wir die total überteuerten Labels. Diese Luxusmarken suggerieren uns, mit dem Tragen eines solchen Produktes gehören wir auch zur VIPs dieser Welt. Der Zoll unterstützt mit der konfiszierten Ware das ganze Gehabe um diese Luxusartikel. Wir bezahlen diese Vernichtung auch noch. Die superreichen Familien dieser Labels sehen sich dadurch noch bestärkt, ihre Produkte weit über ihrem Wert anzupreisen. Dann sollen sie die Zoll Kontrollen auch unterstützen
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Chinesen perfektionieren die Kunst der Raubkopie: Statt einzelner Produkte ahmen sie jetzt ganze Shopkonzepte westlicher Marken täuschend ähnlich nach. Der Konsument müsste es merken. Zu billig! China als die Werkbank der Welt? Heutzutage ist es für Unternehmnen üblich, Waren auf der anderen Seite der Erde produzieren zu lassen. Grund hierfür sind Kosteneinsparungen. Viele Unternehmen werden hintergangen durch Fälschungen der Produkte. Geistiges Eigentum und Patente werden missbraucht.