Zum Inhalt springen

Propaganda-Profile Facebook löscht hunderte Accounts und Seiten

  • Facebook hat eigenen Angaben zufolge 652 Accounts, Seiten und Gruppen gelöscht.
  • Die Propaganda-Profile seien aus Iran und vom Umfeld des russischen Militärgeheimdiensts betrieben worden.
  • Es habe sich um koordinierte Aktionen mit verknüpften Accounts gehandelt, sagte Facebook-Chef Mark Zuckerberg in einer Telefonkonferenz mit Journalisten in der Nacht zum Mittwoch.
Facebook-Logo
Legende: Facebook geht gegen Propaganda-Profile vor. Keystone

Das aktuelle Vorgehen sei das Ergebnis von vier getrennten Untersuchungen gewesen, erklärte Facebook. «Wir ermitteln immer noch, und es gibt eine Menge, was wir noch nicht wissen», sagte Zuckerberg weiter. Die Verbindungen der iranischen Accounts zu staatlichen Medien des Landes hätten zum Teil über öffentlich zugängliche Registrierungsinformationen nachgewiesen werden können. Hunderttausende Nutzer hätten mindestens einen dieser gefälschten Accounts abonniert.

Die Zuordnung von Aktivität zu russischen Geheimdienstkreisen beruhe hingegen auf Erkenntnissen amerikanischer Sicherheitsbehörden, hiess es. Diese Accounts hätten sich vor allem auf Syrien und die Ukraine fokussiert und diesmal die USA nicht im Visier gehabt.

Sicherheitsvorkehrungen verschärft

Facebook hatte zuletzt Ende Juli einen Versuch gemeldet, mit einem Netzwerk gefälschter Profile die öffentliche Meinung in den USA zu manipulieren. Facebook war hart dafür kritisiert worden, dass auf der Plattform vor allem im US-Präsidentschaftswahlkampf 2016 gefälschte Accounts in grossem Stil Falschinformationen verbreiten konnten. Deswegen verschärfte das Online-Netzwerk im vergangenen Jahr massiv die Sicherheitsvorkehrungen.

Auch Twitter sperrt Accounts

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Ebenfalls Twitter teilte am Dienstagabend mit, man habe 284 Konten gesperrt. Deren Ursprung vermutet das Unternehmen in Iran. Die Accounts seien Teil einer Desinformationskampagne.

Aktuell liefen noch mehrere weitere ähnliche Untersuchungen, sagte Zuckerberg. In den USA will man vor allem Manipulationen der öffentlichen Meinung vor den Kongresswahlen im November verhindern.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Volkart (Lex18)
    Erst jetzt? Deren Existenz ist schon seit Längerem bekannt. Solange man genauer auf Facebook schaut wird diese Plästerlipolitik weitergeführt, danach läuft es weiter wie gehabt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Graf (U.G)
    Kritische Stimmen werden als FakeNews deklariert und gesperrt. Die Meinungszensur schreitet voran und viele merken es nicht. Auch die kritische Infowars Seite wird bei FB Youtube usw. zensiert. Es sind allesamt US Konzerne die an allen Schlüsselstellen wie Internetknoten, SocialMedia, Zahlungsverkehr, mediale Meinungsmache usw. sitzen. Die USA sind dabei dem Westen zu diktieren was wir zu wissen und zu glauben haben. Und viele bejubeln das noch. Wacht doch endlich auf!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von F. Alex (anti-cliché)
    "Twitter sperrt auch Accounts" - den von D. Trump auch? Wäre erfrischend!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen