Zum Inhalt springen

Raiffeisen-Chef tritt zurück Gisel will sein Gesicht wahren

Dass Patrik Gisel bei Raiffeisen den Hut nimmt, ist keine Überraschung. Der öffentliche Druck ist in den letzten Wochen schlicht zu gross geworden. In den Medien war bereits spekuliert worden, wer ihn dereinst als Vorsitzender der Geschäftsleitung beerben könnte. Auch in weiten Teilen der Raiffeisen-Genossenschaft und bei vielen Kunden waren die Meinungen gemacht: Gisel muss weg.

Ein sofortiger Rücktritt wäre ein zu grosses Risiko

Vor diesem Hintergrund mag es erstaunen, dass sich Patrik Gisel bis heute halten konnte, zumal Verwaltungsratspräsident Johannes Rüegg-Stürm bereits früher das Handtuch warf. Doch für die Bank ging es auch darum, in diesen turbulenten Zeiten für Kontinuität zu sorgen. Denn Gisel kennt Raiffeisen wie seine eigene Hosentasche. Er war fast zwei Jahrzehnte lang für das Institut tätig, zuletzt als Nummer zwei unter Pierin Vincenz und dann, seit Oktober 2015, als Chef.

Ein Rücktritt Knall auf Fall wäre schlicht ein zu grosses Risiko gewesen für Raiffeisen. Mit der Lösung eines Rücktritts per Ende Jahr erhält die Bank nun etwas mehr Zeit, um einen geeigneten Nachfolger zu finden. Dieser Zeitplan gewährleistet eine reibungslose Stabübergabe. Zudem kann Gisel so auch ein Stück weit sein Gesicht wahren. So betont der Verwaltungsrat unter der interimistischen Führung von Pascal Gantenbein, dass die laufenden, internen Nachforschungen zur Ära Vincenz bislang keine Fakten ans Licht gebracht hätten, die Gisel «aufsichtsrechtlich belasten» würden. Gleiches gelte für die im Juni abgeschlossene Untersuchung der Finanzmarktaufsicht Finma.

Wusste er wirklich nichts?

Diese Aussage ist allerdings schwer nachprüfbar, denn der Finma-Bericht ist nicht öffentlich zugänglich. Und dass Gisel vom fragwürdigen Geschäftsgebaren seines früheren Vorgesetzten nichts gewusst haben soll, fällt den meisten Aussenstehenden schwer zu glauben. Das mussten nun auch Gisel selbst und der Verwaltungsrat eingestehen.

Jan Baumann

Jan Baumann

Wirtschaftsredaktor, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Jan Baumann ist seit 2013 Wirtschaftsredaktor bei SRF. Davor arbeitete er während rund zehn Jahren als Redaktor für die Zeitung «Finanz und Wirtschaft», unter anderem als USA-Korrespondent.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.