Zum Inhalt springen
Inhalt

Renovieren oder Schliessen? Sanierung von Freibädern kommt Gemeinden teuer zu stehen

  • Die meisten der rund 500 Freibäder in der Schweiz wurden in den 70er- oder 80er-Jahren gebaut.
  • Viele sind unterdessen in die Jahre gekommen, und es stehen teure Sanierungen an.
  • Vielerorts stellt sich deshalb die Frage: Sanieren oder Schliessen?
Rettungsring liegt im Wasser
Legende: Für viele Gemeinden stellt sich die Entscheidende Fragen: Badi sanieren oder schliessen? Keystone

Ein Schwimmbad sanieren geht ins Geld. Das stellten viele Gemeinden derzeit fest, sagt Stefan Schlatter, Geschäftsführer des Verbands der Hallen- und Freibäder. Nicht zuletzt, weil die Anforderungen an die Wasserqualität in den letzten Jahren gestiegen seien. Und fügt hinzu: «Man wird sich dann bewusst, wie teuer eigentlich so eine Sportanlage ist.»

Viele Gemeinden hätten nicht mit derart hohen Investitionen gerechnet, so Schlatter weiter: «Da stellt man sich natürlich die Grundsatzfrage.» Also: ob das Freibad geschlossen werden soll.

Schliessen oder Sanieren: Darüber musste vor Kurzem die Bevölkerung in Zuchwil im Kanton Solothurn und in Grosshöchstetten im Kanton Bern abstimmen. An beiden Orten entschieden sich die Bewohner schliesslich für die Sanierung der Bäder – auch wenn dies zu Steuererhöhungen führen könnte, wie Keystone-SDA berichtete.

Eintrittspreise decken Betriebskosten nicht

Meist decken nämlich die Eintrittspreise den Betrieb der Bäder nicht, geschweige denn die Sanierung. Deshalb entscheiden sich immer mehr Gemeinden dafür, eine alternative Einnahmequelle zu suchen. Dazu lagern immer mehr Gemeinden ihre Freibäder in eine Betriebsgesellschaft aus, sagt Schlatter. «Diese hat mehr Handlungsspielraum.»

Wie eine privatrechtliche Organisation kann eine Betriebsgesellschaft auch Shops oder ein Restaurant betreiben und mit den Erträgen die Betriebskosten decken. «Dadurch wird das Ganze für die Gemeinde günstiger», so Schlatter.

Weniger Kosten für die Gemeinde und eine schnellere Amortisation der teuren Sanierungskosten: Eine Betriebsgesellschaft kann also die Lösung sein, damit ein Freibad nicht geschlossen werden muss.

Badi-Dichte nach Kantonen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jürg Brauchli (Rondra)
    Manchmal komm ich mir vor wie in "Klein-Brüssel". Nebst einigen durchaus sinnvollen Anpassungen noch eine Flut von sonnfreien Vorschriften u. Gesetzen hinterher. Und alles muss perfekt u. vom Feinsten sein. Wobei, wenn man dann mal die Ausführung der Arbeiten punkto Zeitaufwand und Ergebnis im Detail ansieht, na ja... Viel zu teuer das Ganze in Entstehung u. Unterhalt. Mal etwas redimensionieren und bescheidener werden. Gilt auch für Anderes.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Grollimund (observateur)
    Vor wenigen Wochen hätte der Bundesrat noch eine Milliarde für Olympische Winterspiele in der Schweiz bewilligt. Wie wäre es, wenn für den Breitensport wie zum Beispiel Schwimmen etwas investiert würde? Ist natürlich viel weniger sexy und bietet vorallem vielen Politikern keine Tribüne. Eigenlich schade.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Margrit Holzhammer (Margrit Holzhammer)
      @Werner Grollimund, mit Olympischen Winterspielen hätte die Schweiz wieder grandios angeben können auf der ganzen Welt, mit der Sanierung von Freibädern - welche der Volksgesundheit dienen - wohl weniger. Was dem Bundesrat wichtiger ist, dürfen Sie selber entscheiden. Trotzdem e schöns Wucheend!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Amthauer (Peter.A)
    Und das in der reichen Schweiz...OMG
    Ablehnen den Kommentar ablehnen