Zum Inhalt springen

Header

Audio
Befreiungsschlag für Messebetreiberin MCH
Aus HeuteMorgen vom 10.07.2020.
abspielen. Laufzeit 01:32 Minuten.
Inhalt

Rettung in höchster Not Art Basel und MCH Group greifen nach Murdochs Rettungsring

Die Ankündigung der MCH liest sich wie ein Notruf: «Diese Massnahmen sind zur Überwindung der Coronakrise dringend notwendig.» Wem das Wasser bis zum Hals steht, der kann für seine Rettung nicht auch noch gross Bedingungen stellen. Die Aufnahme von James Murdoch als neuem Ankeraktionär sieht MCH als alternativlos. Und das scheint durchaus realistisch.

Murdoch will «Art Basel» in Basel belassen

Murdoch kann sich die weltweit etablierte Marke «Art Basel» zum Schnäppchenpreis sichern. Ein Abschlag von 25 Prozent auf den zuvor für die Eignerin MCH bezahlten Aktienpreis wird dem Milliardärs-Spross gewährt. Seine Gegenleistung: James Murdoch verpflichtet sich, mindestens fünf Jahre engagiert zu bleiben. Und er stimmt zu, die Art Basel noch während 15 Jahren auch in Basel zu veranstalten. Ein Zugeständnis, das für die nun vorliegende Einigung zentral gewesen sein dürfte.

Wenn der Deal mit Murdoch nun als alternativlos dargestellt wird, heisst das nicht, dass Alternativen nicht geprüft worden wären. Laut der «Neuen Zürcher Zeitung» soll die Schweizer Investmentgesellschaft Xanadu Alpha konkretes Interesse zu einem höheren Preis bekundet haben – mit sogar noch weiterreichenden Zugeständnissen an den Standort Schweiz. Die Knacknuss allerdings: Xanada Alpha hätte das Filetstück «Art Basel» aus der MCH herauslösen wollen. Damit hätte die Gruppe zwar dringend benötigtes Geld eingenommen, gleichzeitig aber ihr momentan einziges erfolgversprechendes Geschäftsfeld verloren. Eine echte Alternative zu Murdochs Einstieg sah MCH in diesem Plan wohl nicht.

Nicht Corona ist schuld

Wenn MCH nun kommuniziert, Murdochs Einstieg sei zur Überwindung der Coronakrise unverzichtbar, dann trifft das die Fakten nur zum Teil. Gewiss, das Virus hatte und hat immer noch für die gesamte Messebranche verheerende Auswirkungen. Die Probleme bei MCH bestanden aber schon lange, bevor das Virus die ganze Welt erfasste: Das Missmanagement rund um die Uhren-Messe Baselworld, die auch dann nicht reagierte, als ihre wichtigsten Partner einer nach dem anderen abzuspringen begannen. Die Fehlinvestition in ein 430 Millionen teures Herzog-DeMeuron-Gebäude, als sich die dunklen Wolken über dem Messegeschäft schon zusammenbrauten.

Angesichts dieser schwierigen Ausgangslage könnte man den Einstieg von James Murdoch und seiner Lupa Systems durchaus als eine Rettung aus – teils selbst verschuldeter – höchster Not deuten. Auch scheint damit gesichert, dass die Steuerzahler der beteiligten Kantone vor grösserem Schaden bewahrt werden können. Voraussetzung dafür ist, dass die Aktionäre an einer ausserordentlichen Generalversammlung dem Plan auch noch zustimmen. Auch ihnen dürfte angesichts der grossen Not kaum eine andere Wahl bleiben.

Roman Mezzasalma

Roman Mezzasalma

Leiter Wirtschaftsredaktion Fernsehen SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Nach dem Ökonomie-Studium arbeitete Mezzasalma von 1992 bis 1995 als Wirtschaftsredaktor bei Radio SRF, danach als USA-Korrespondent in San Francisco. Während neun Jahren war er bei einer Grossbank und in einer eigenen Kommunikationsagentur tätig. 2010 kehrte er als Leiter der Radio-Nachrichtenredaktion zu SRF zurück. 2018 wechselte er in die Wirtschaftsredaktion TV.

HeuteMorgen, 10.07.2020; 07:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Petermann  (Rhf)
    SRF hat zum Artikel die Rundhof-Fassade mit der Dernière der MUBA verwendet. Im Sommer 2021 könnte an besagter Fassade „Dernière ART“ stehen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Milliardär Murdoch steigt zum Discount-Preis bei weltberühmter Kunstmesse ein. Ein Akt der Verzweiflung. Zu hoffen bleibt, dass die Aktionäre an der ausserordentlichen Generalversammlung dem Plan nicht zustimmen. Leider sind auch die AKtionäre geldgierig - daher werden sie zustimmen. Wieder ein Stück CH in ausländischer Hand. Man muss sich Sorgen machen um den Stand­ort Basel.Keiner weiss was Murdoch noch vorhat. Erst Geld einschiessen und dann...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Matt Reimann  (Matts)
    Schlechte Nachrichten für Art Basel: James' Vater Rupert Murdoch ist mehr als berüchtigt für radikale Kahlschläge in der Medienwelt. Der Sohn wird mit dem Schnäppchen genau gleich verfahren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen