Zum Inhalt springen

Header

Audio
Zukunft der Lufthansa: Verhandlungen hinter verschlossenen Türen
Aus Nachrichten vom 22.06.2020.
abspielen. Laufzeit 01:44 Minuten.
Inhalt

Rettungspaket für die Airline Hartes Ringen um die Zukunft der Lufthansa

  • Die angepeilte staatliche Rettung des Lufthansa-Konzerns in der Coronakrise steht weiter auf der Kippe.
  • Am Montag fanden hinter verschlossenen Türen Verhandlungen mit einem Grossaktionär statt, der sich gegen die staatliche Hilfe stellt.
  • Diesen Donnerstag entscheiden die Aktionäre über das Milliardenpaket.
  • Der Entscheid hat auch gravierende Folgen für die Rettung der Schweizer Tochter Swiss.

Laut Berichten mehrerer Medien wollten in Berlin Finanzminister Olaf Scholz und Wirtschaftsminister Peter Altmaier mit dem Lufthansa-Grossaktionär Heinz Hermann Thiele und Vorstandschef Carsten Spohr zusammenkommen. Der 79 Jahre alte Milliardär und Industrielle Thiele hatte sich in den vergangenen Monaten mehr als 15 Prozent der Lufthansa-Aktien gesichert und anschliessend den angepeilten Staatseinfluss kritisiert.

Da laut Spohr weniger als 38 Prozent der Stimmrechte bei der Hauptversammlung am Donnerstag vertreten sein werden, könnte Thiele allein die notwendige Zweidrittel-Mehrheit für den Staatseinstieg verhindern.

Das ist der Rettungsplan der Bundesregierung

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Der neun Milliarden Euro umfassende Rettungsplan für die Lufthansa sieht vor, dass der staatliche Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) im Zuge einer Kapitalerhöhung Aktien zeichnet, um eine Beteiligung von 20 Prozent aufzubauen. Zudem sind stille Einlagen von insgesamt bis zu 5.7 Milliarden Euro sowie ein Kredit in Höhe von bis zu 3 Milliarden Euro geplant. Im Gegenzug für die Hilfe muss die Lufthansa 24 Start- und Landerechte an ihren wichtigen Flughäfen in Frankfurt und München an die Konkurrenz abgeben.

Das Unternehmen hat sich nach Spohrs Worten bereits auf das mögliche Scheitern des Rettungsplans vorbereitet. Man habe umfangreiche Vorbereitungen getroffen, um einen abrupten Stopp des Flugbetriebs zu verhindern, hatte er am Wochenende seiner Belegschaft schriftlich versichert. In der verbleibenden Zeit bis zur Anmeldung einer Insolvenz würde man dann mit der Bundesregierung weitere Optionen besprechen.

Die Gewerkschaft Verdi warnte vor einer Ablehnung des Rettungspakets. Der Lufthansa drohe in diesem Fall ein Insolvenzverfahren, erklärte die stellvertretende Verdi-Vorsitzende Christine Behle.

Folgen für die Swiss

Im Falle einer Ablehnung würde auch die Swiss vorerst keine staatliche Hilfe erhalten. Anfang Mai hatte das Parlament Staatshilfen in Höhe von 1.275 Milliarden Franken für die Fluggesellschaft zusammen mit ihrer Schwester Edelweiss bewilligt. Diese können sich damit Kredite von 1.5 Milliarden Franken bei den Banken besorgen.

Bei der Lufthansa ging derweil auch das Ringen um Einsparungen beim Personal weiter. Unternehmen sowie Vertreter der Gewerkschaften bestätigten am Montag nur die Fortsetzung der Verhandlungen, wollten aber keinen Zeitpunkt für eine mögliche Einigung mehr nennen. Ursprünglich war dieser Montag als Termin avisiert worden.

Die von der Coronakrise hart getroffene Lufthansa hat wegen der dauerhaft geringeren Nachfrage den weltweiten Personalüberhang auf 22'000 Stellen beziffert. Davon entfallen rund 11'000 Stellen auf Deutschland. Bei den Verhandlungen sollen nun Massnahmen vereinbart werden, um möglichst viele Mitarbeiter an Bord zu halten. Das sind zum Beispiel ausgeweitete Teilzeitmodelle und der Verzicht auf Gehaltssteigerungen und Zulagen.

SRF 4 News, 22.6.2020, 16.00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Oriet Patrick  (Patrick Oriet)
    Ich Finde das die Swiss wieder zurück gekauft wird von uns und die normale Airlines der Schweiz wieder zu sein so wie früher die Swissair einfach strenger Kontrolle von Bund .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Saunier  (Saunier)
    Die Schweiz sollte die Gelegenheit nutzen, Swiss zu niedrigen Kosten zurückzukaufen, so wie sie zu niedrigen Kosten zurückgelassen wurde!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
    Das ist ein sehr gefährliches Spiel das hier Heinz Hermann Thiele spielt. Ich Glaube nicht das die Lufthansa Insolvenz anmelden muss, doch eine viele grössere Gefahr droht. Bei dem Aktienpreis ist die Lufthansa ein Übernahme Kandidat und wer sagt uns nicht das Plötzlich ein Großinvestor aus China sich diesen Lukrativen Namen einkauft! Da stellt sich dann schon die Frage, was passiert dann mit der Swiss?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen