Zum Inhalt springen

Header

Audio
Credit Suisse steht unter Druck
Aus Echo der Zeit vom 22.04.2021.
abspielen. Laufzeit 07:14 Minuten.
Inhalt

Rote Zahlen bei Credit Suisse Hohe Verluste, trotzdem hohe Boni: CS schafft falsche Anreize

250 Millionen Franken Verlust im ersten Quartal. Dennoch gehen CS-Chefs Risiken ein, um ihre Boni-Chancen zu erhöhen. Wie kann man das in Zukunft verhindern?

Seit dem Amtsantritt von Credit Suisse-Präsident Urs Rohner 2011 hat die Grossbank Dreiviertel ihres Wertes an der Börse verloren. Die CS musste Milliarden an Bussen, Verlusten, Wertberichtigungen schlucken.

Trotzdem zahlten sich die CS-Chefs üppige Löhne aus, wie Ökonomieprofessorin Margit Osterloh sagt, die über Lohn und Leistung forscht: «Die CS-Leute, CEOs wie auch der Verwaltungsrat, verdienen gemessen an der Grösse der CS doch sehr viel.»

Urs Rohner steht auf einem Podium und spricht ins Publikum.
Legende: Grosse Verluste seit seinem Amtsantritt: Urs Rohner ist seit 2011 Credit Suisse-Präsident 2011. Keystone

Das Problem: Um sich hohe Boni auszahlen zu können, muss die Bank zuerst den Bonustopf füllen. Das führe gern zu falschen Anreizen, sagt Wirtschaftsanwalt Alex Geissbühler, der auf das Thema Sorgfaltspflicht bei Banken spezialisiert ist. Je höher die Bonusmöglichkeiten seien, desto eher gehe man Risiken ein. «Die Vergangenheit hat gezeigt, dass die Compliance oder das Riskmanagement gegenüber den wirtschaftlichen Komponenten den Kürzeren zieht.»

Grundsätzlich müsse der Verwaltungsrat festlegen, wie viel Risikoappetit man zulasse. «Wenn es möglich ist, sogar noch Boni zu bekommen, wenn man zu grosse Risiken eingeht, dann macht das Schule. Das ist dann so ein Perpetuum mobile, das nicht aufhört», sagt Geissbühler.

Das ist dann ein Perpetuum mobile.
Autor: Alex GeissbühlerWirtschaftsanwalt

Ein Perpetuum mobile, an dem auch zeitlich, über mehrere Jahre gestaffelt ausbezahlte Boni nicht viel ändern würden, wie die CS beweise, sagt Branchenkenner Marc Possa von der unabhängigen VV-Vermögensverwaltung. «Man müsste hier die Bank-Managements noch viel mehr in die Pflicht nehmen, noch viel mehr zu Unternehmen machen, die symmetrisch zu ihren Aktionären die Verluste mittragen», so Marc Possa.

Nicht genügend Widerrede

Auch das Risikomangement der CS habe versagt, weil es innerhalb der Bank zu wenig Widerspruch gebe, urteilt Ökonomieprofessorin Margit Osterloh. Es gebe zu viele Ja-Sager: «Ja-Sager dominieren immer dann, wenn in der Firma an der Spitze Leute stehen, die sich allzu sehr selbst überschätzen.»

Für die These Osterlohs spricht, dass die Risiko- und Compliance-Chefin der CS, Lara Warner, laut der Financial Times mehr als 20 Senior-Risk-Manager – also Unterstellte in ihrem Bereich – von ihren Posten entfernt habe. Das schreckt ab – und bringt zum Schweigen.

Chefposten rotieren oder auslosen

Um eine Ja-Sager-Kultur aus der Welt zu schaffen, hat Margit Osterloh zwei ungewöhnliche Ideen: «Die erste wäre, dass man die Chefposten rotieren lässt.» Ähnlich wie im Schweizer Bundesrat die Position des Präsidenten.

Die zweite Idee sei, die Chefinnen zufällig auszuwählen. Per Los zum Beispiel, aus einer Short-List von gleich gut qualifizierten Kandidatinnen oder Kandidaten. Diese Massnahme sei, wie im Experiment festgestellt, ausserordentlich wirksam, um Selbstüberschätzung zu verhindern. Osterloh erklärt: «Die Gewinner in einem solchen Losverfahren wissen, dass sie ihre Position nicht bloss ihrer eigenen Leistung zu verdanken haben, sondern auch einer guten Portion Glück und deshalb neigen sie weniger zu Hochmut.»

Die Verliererseite in einer solchen Losauswahl verliert nicht ihr Gesicht und damit auch nicht ihr Selbstbewusstsein.
Autor: Margit OsterlohÖkonomieprofessorin

Diese Zufallsauswahl sei auch wichtig für die Verlierer, die zwar die Wahl, aber nicht ihr Gesicht und damit nicht ihr Selbstbewusstsein verlieren würden. Das heisst, sie neigen dann eher dazu, den Gewinnern zu widersprechen.

Widerspruch kultivieren, Ja-Sagertum in der Teppichetage der Firmen bekämpfen – die Wissenschaft hätte durchaus Ideen. Ob sich eine Grossbank wie die CS auf solche Schritte einlässt, ist eine andere Frage.

Echo der Zeit, 22.04.2021, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Das ist schon mehr als dreist, was sich die Chefetage herausnimmt. Risiken hochhalten, um sich selber nur noch mit höheren Boni garnieren zu lassen. Die Bank musste wegen der jüngsten Crashs Busse bezahlen.Warum die Bank??Für den Schaden aufkommen müsste meines Erachtens vollumfänglich die Chefetage und allenfalls noch die Hauptaktionäre.Die Geldgier kennt keine Grenzen und keine Moral.Die eh schon Reichen werden noch reicher,Aermere bleiben unten und werden nicht gefördert. Menschenverachtend!
  • Kommentar von Peter P. Odermatt  (Peter P. Odermatt)
    Der Leistungsausweis dieses Rohners ist einer der schlechtesten, dies überhaupt geben kann. Dreiviertes des Börsenwertes hat der in den Sand gesetzt - und immer noch dabei... Unglaublich.
  • Kommentar von Kurt Flury  (Simplizissimus)
    Die Erkenntnisse sind jetzt nicht grundlegend neu, aber die Lösungen haben was. Wer sagt schon demjenigen CEO mal Nein, von dessen Wohlwollen das eigene zu einem schönen Stück abhängt. Frühere Könige -ähnlich absolutistisch wie heutige CEO - hielten sich Hofnarren, welche es sich erlauben durften ab und an mal in den Bonus-Topf zu spucken!