Zum Inhalt springen

Wirtschaft Saudi-Arabien steigt bei Uber ein

Anfang Woche gab der japanische Autohersteller Toyota bekannt, beim Mitfahrdienst Uber einsteigen zu wollen. Nun hat der saudische Staatsfonds 3,5 Milliarden Dollar in den Taxi-Anbieter investiert. Das eröffnet Uber neue Möglichkeiten.

Legende: Video Saudi-Arabien investiert in Uber abspielen. Laufzeit 0:59 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 02.06.2016.

Uber will weiter wachsen, auch im arabischen Raum. Dort hat der Mitfahrdienst laut eigenen Angaben bereits 19'000 Fahrer im Einsatz. Insbesondere in Saudi-Arabien sieht Uber neue Chancen, da Frauen nicht selber am Steuer eines Autos sitzen dürfen. Laut dem Unternehmen sind in Saudi-Arabien 80 Prozent der Kunden Frauen.

Die Märkte im Mittleren Osten und Nordafrika wachsen überdurchschnittlich stark. Mit Saudi-Arabien erhält Uber einen wichtigen Partner, um die Expansion im Nahen Osten voranzutreiben.

Saudi im Uber-Verwaltungsrat

Doch auch Saudi-Arabien profitiert: Der Einstieg bei Uber ist Teil des langfristigen Plans «Vision 2030», der die Saudis unabhängiger vom Ölgeschäft machen soll. Im Rahmen der Kapitalspritze wird ein Manager des Staatsfonds einen Sitz im Verwaltungsrat der Firma einnehmen.

Mit der jüngsten Finanzierungsrunde des saudischen Staatsfonds PIF wird Uber laut eigenen Angaben mit 62,5 Milliarden Dollar bewertet

Uber bietet eine App, mit deren Hilfe auch Privatpersonen zahlungswillige Mitfahrer finden können. Das Unternehmen verdient dabei an jeder Fahrt mit und ist laut eigenen Angaben weltweit in 55 Ländern aktiv.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.