Zum Inhalt springen

Header

Audio
Häfen als Nadelöhr der Lieferketten
Aus Echo der Zeit vom 24.08.2021.
abspielen. Laufzeit 05:45 Minuten.
Inhalt

Schiffsstau vor den Häfen Marode Infrastruktur verzögert Abfertigung der Containerriesen

Viele Häfen sind derzeit überlastet. Grund für den Engpass an den Docks ist aber nicht nur die Pandemie.

Hecan, Osaka Express, Cap San Juan: Das sind Namen von Containerschiffen, die seit Tagen oder Wochen vor Shenzen, Los Angeles und Rotterdam ankern und nicht in die Häfen einlaufen können, um ihre Ware abzuladen. Die Logistikfirma Kühne + Nagel führt täglich Statistik: Momentan stauen sich vor den Häfen rund um die Welt 350 Containerschiffe mit Millionen von Containern – mit Schuhen, Elektronik, Möbeln, Lebensmitteln.

Aber nicht nur auf See, sondern auch an Land stockt es. Auf den Docks, in Lagerhäusern, auf Parkplätzen und Feldern stapeln sich Container. Überall fehlt es an Platz, auch an Lastwagen und Zügen, um die Waren weiter zu transportieren.

Die Pandemie hat die Engpässe in den Häfen nur ans Licht gebracht.
Autor: John Manners-Bell Logistikexperte

Neu sei das Problem keineswegs, sagt der britische Logistikexperte John Manners-Bell, sondern: «Die Pandemie hat die Engpässe in den Häfen nur ans Licht gebracht. Weil viel mehr Waren verschifft wurden. Es ist aber schon lange klar, dass die Häfen den immer grösseren Mengen nicht gewachsen sind.»

Mangelnde Investitionen rächen sich nun

Denn an vielen Orten sei chronisch zu wenig in die Hafeninfrastruktur investiert worden. Allein in Europa wären bis 2027 um die 50 Milliarden Euro für Sanierung und Ausbau nötig, sagt John Manners-Bell: «Es braucht riesige Summen, damit die Häfen nur schon das normale Güterwachstum bewältigen können, geschweige denn das Pandemie-bedingte Wachstum momentan.»

Investitionen nicht nur in neue Containerterminals, sondern in Krananlagen, tiefere Hafenbecken, Lagerhäuser, Schienen-, Bahn- und Pipeline-Infrastruktur, die zu Häfen hinführen. Und: In Informatik und Automation.

Es braucht riesige Summen, damit die Häfen nur schon das normale Güterwachstum bewältigen können.
Autor: John Manners-Bell Logistikexperte

Dass vielerorts noch manuell gearbeitet werde, mit veralteten Technologien, führe zu den grössten Engpässen, sagt der US-Ökonom Marc Levinson, der auf Containerschifffahrt spezialisiert ist. Bestehende Terminals zu automatisieren, beispielsweise mit selbstfahrenden Transportern auf den Docks, sei aber nicht so einfach, sagt Marc Levinson. Ein Umbau gehe nur in kleinen Schritten voran und längst nicht jede Hafenanlage sei für die Automatisation geeignet.

China ist Spitzenreiter

Besonders marode sind die Häfen in den USA, die im internationalen Handel wichtig sind. Im sogenannten CPPI-Index, der die Leistungsfähigkeit der Häfen weltweit misst, befindet sich unter den 50 effizientesten Häfen kein einziger US-Containerhafen. Im Hafen von Los Angeles geht es doppelt so lange – nämlich 48 Sekunden – um einen Container zu bewegen, wie in Qingdao in China. Die europäischen Häfen befinden sich dazwischen. 

Fragt sich nur, wer die Milliarden in die Hand nehmen soll, um die Hafeninfrastruktur zu modernisieren. In vielen auch europäischen Ländern sind Häfen im Besitz der öffentlichen Hand – betrieben werden sie aber von privaten, gewinnorientierten Terminal- oder Schifffahrtsgesellschaften. Diese könnten die Häfen sehr wohl mit eigenem Geld modernisieren und vergrössern, sagt der US-Ökonom Levinson. Aber viele machten lieber beim Staat die hohle Hand, weil sie das Investitionsrisiko nicht selbst tragen wollten. «Regierungen stehen unter Druck, zu investieren, ohne sicher zu sein, dass es auch rentiert. Regierungen riskieren damit Steuergeld.» 

Containerverkehr im Wandel

John Manners-Bell glaubt, dass die Containerschifffahrt grundsätzlich an einem Wendepunkt angelangt ist. Die gigantischen Containerschiffe von heute seien zu gross geworden, um noch effizient abgewickelt werden zu können.

«Vielleicht liegt die Lösung im Bau von neuen, kleineren Häfen, welche von kleineren Containerschiffen öfters angelaufen werden können, damit sie sicher rentieren. Das könnte die Zukunft der Industrie sein.»

Kleinere Containerschiffe sind allerdings mit dem Problem verbunden, dass die C02-Rechnung für die Schifffahrtsgesellschaften nicht mehr aufgeht. Denn je kleiner ein Schiff, desto grösser der C02-Ausstoss pro Container. Die internationale Containerschifffahrt steht – 65 Jahren nach der Erfindung – vor ihrer wohl grössten Herausforderung.

Echo der Zeit, 24.08.2021, 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Huber  ("Hu" goot au...!)
    Ich persönlich trage meinen Teil dazu bei, dass es zu "weniger Verstopfung in den Container-Häfen" kommt und verzichte seit längerem auf Produkte "Made in China" - so gut es eben geht...!
  • Kommentar von Andreas Schori  (malanders)
    @SRF: da müsste man noch einen Artikel nachschieben: Wie sind die Reedereien untereinander verknüpft? Wer hat die Kontrolle über die Container-Terminals? Wozu dienen die Verbünde unter den grossen Reedereien? Warum ist die koreanische Hanjin-Reederei Bankrott gegangen? Braucht China eigene Häfen, damit sie sicher an Terminals kommen?
    Auch da mischt die Schweiz mit. MSC, die zweitgrösste Container-Reederei, hat den Hauptsitz in Genf, und ist liiert mit der dänischen Maersk,der grössten Reederei.
  • Kommentar von Peter Metzler  (petmet)
    Was heisst das genau, in Los Angeles braucht es 48 Sekunden, um einen Container zu bewegen?