Zum Inhalt springen

Header

Audio
Börsen beschleunigen freien Fall in Tiefe
Aus HeuteMorgen vom 13.03.2020.
abspielen. Laufzeit 01:32 Minuten.
Inhalt

Schwarzer Tag Börsen im freien Fall wegen Coronavirus

Der Einreisestopp der USA gegenüber Europa hat den europäischen Börsen gestern einen schwarzen Donnerstag beschert. Danach haben auch die US-Börsen ihren freien Fall in die Tiefe beschleunigt.

Bild, das den Aktienkurs Dow Jones zeigt.
Legende: Der Leitindex Dow Jones büsste volle zehn Prozent ein. Keystone

Es ist der fünftgrösste Tagesverlust in der Geschichte der US-Börse: Der Leitindex Dow Jones büsste volle zehn Prozent ein. Auch der S&P 500 und das Barometer für die Technologietitel Nasdaq gaben mehr als neun Prozent ab. Mehr Verluste gab es an den US-Börsen nur noch im Oktober 1987 und der Grossen Depression 1929.

«Teuerste Rede Trumps»

In der Schweiz sackte gestern die Börse, im Einklang mit allen anderen europäischen Börsen, ebenfalls um 9,6 Prozent in die Tiefe. Das ist für die Schweiz der stärkste Einbruch seit über 30 Jahren.

Die grössten Verluste mussten erneut die Aktien der Luftfahrtgesellschaften hinnehmen – nachdem gestern US-Präsident Donald Trump wegen des Coronavirus einen Einreisestopp für Europäerinnen und Europäer verhängt hatte. Die Aktien von Fluggesellschaften in den USA und in Europa verloren bis zu 25 Prozent. Experten nannten die Ankündigung des Einreiseverbotes denn auch die «teuerste Rede Trumps».

Pandemie mit Geldpolitik bekämpfen?

Die Abstürze der Börsen sind umso bemerkenswerter, als die europäische und die amerikanische Zentralbank gestern ankündigten, Milliarden an Liquidität in das System pumpen zu wollen. Doch die Anlegerinnen und Anleger glauben offenbar nicht daran, dass man eine Pandemie mit Geldpolitik bekämpfen kann.

Die Talfahrt der Börsen setzt sich heute Morgen nun in Asien fort. Die Indizes in Japan und Südkorea sind aktuell tiefrot.

«HeuteMorgen», 13.03.2020, 06:00/srf; wuef;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kurt Flury  (Simplizissimus)
    Die AHV und auch die 2. Säule werden zu einem schönen Teil mit Kursgewinnen und Dividenden finanziert. Dann sollen bzw. müssen auch die Renten gekürzt werden um diesem Kapitalismus die Zähne zu ziehen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Maria Kaiser  (Klarsicht)
    Einmal bitte diesen Börsenschwindel aufdecken und abschaffen ! Beispiel : Niemand muss mir weiss machen, dass vor einigen Tagen das kg Paladium noch 85 000 Fr kostete und nun nur noch 45 000 Fr . Wer dreht da an der verfluchten Spekulations-Schraube ? Es sind genau die Herren , die mit diesem Neoliberalen System die Weltwirtschaft im Würgegriff halten. Die Spekulanten kaufen nun wieder im grossen Stil zu Teifstpreis ein und jagen in wenigen Tagen den Preis wieder hoch. Die Politik macht mit !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Florian Kleffel  (Hell Flodo)
    Der Kapitalismus in der gegenwärtigen Form, die ich als psychologiegetriebenes Casino beschreiben würde, war eine noch dämlichere Idee als die kommunistische totale Verbannung des Marktes.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen