Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweizer Immobilienmarkt Keine Angst vor höheren Hypothekarzinsen

In den USA steigen die Immobilienpreise trotz der Zinswende. Das stimmt die Spezialisten hierzulande grundsätzlich optimistisch.

Legende: Audio Beispiel USA stimmt Wüest & Partner zuversichtlich abspielen. Laufzeit 03:30 Minuten.
03:30 min, aus HeuteMorgen vom 25.10.2018.

Das Beispiel der USA zeigt: Eine Zinswende führt nicht zwingend zu einem Wertzerfall bei den Immobilien. Denn die Zinsen sind nur einer der Faktoren, welche die Hauspreise bewegen. Genauso wichtig ist die wirtschaftliche Entwicklung. Und die ist gut, sowohl in den USA wie auch in der Schweiz.

Robert Weinert, Leiter Immo-Monitoring bei Wüest & Partner, sieht einer allfälligen Zinserhöhung der Nationalbank denn auch relativ gelassen entgegen. «Oft sind solche Zinswenden begleitet von einer guten konjunkturellen Entwicklung, das heisst steigende Einkommen, eine tiefe Arbeitslosigkeit und ein hohes Vertrauen in die Wirtschaft», sagt er.

Schild: Haus zu versteigern
Legende: Auf den Crash des US-Immobilienmarktes vor gut zehn Jahren folgte eine globale Finanzkrise. Keystone

«Das sind wichtige Faktoren, um die negativen Zinseffekte zum Teil zu kompensieren.» Wie stark dieser Kompensationseffekt spielen kann, zeigt die Entwicklung der letzten Jahre in den Vereinigten Staaten. Zwar hat die Notenbank Fed den Leitzins seit Dezember 2015 achtmal erhöht. In der gleichen Zeit sind die Häuserpreise aber um rund 15 Prozent gestiegen.

Preiskorrektur nach unten ist möglich

Dennoch ist der Immobilienmarkt keine Einbahnstrasse nach oben. Auch dies zeigt das Beispiel USA. Im Zuge der Immobilienkrise 2007 verloren die Häuser dort im Schnitt einen Fünftel ihres Werts. Eine Korrektur sei zwar auch in der Schweiz denkbar, so Weinert. «Grundsätzlich ist der Schweizer Immobilienmarkt aber deutlich stabiler als der in den USA.»

Das habe damit zu tun, dass viele ausländische Investoren ihr Geld in den USA insbesondere in Geschäftsflächen steckten. Doch weil diese Anleger sehr unterschiedliche Interessen hätten, sei der US-Immobilienmarkt deutlich schwankungsanfälliger als in der Schweiz.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli von Känel (uvk)
    Die tiefen (Hypo-)zinsen haben den langfristigen Nachteil, dass zu viele Leute ihr Geld in Immobilien stecken. Damit geht immer mehr Grünfläche verloren. Hiermit wird die Bewegungsfreiheit für die Menschen noch enger, sei es für Einzelpersonen, Erwachsene oder Kinder. Die Tierwelt wird noch mehr weggedrängt. Es ist ein sehr kurzfristiges Denken, ohne an die nachfolgenden Generationen und die Mitnatur zu denken. Eben: Viel Geld pervertiert die Menschenseele mit allen Folgen....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen