Zum Inhalt springen

Header

Video
Omikron und die Tourismusbranche
Aus 10 vor 10 vom 29.11.2021.
abspielen
Inhalt

Schweizer Tourismus Omikron verunsichert: Stornierungen von Winterferien nehmen zu

  • Die grosse Unsicherheit rund um die neue Corona-Mutation Omikron schadet dem Tourismus.
  • Dies macht sich gemäss dem Verband Hotelleriesuisse bereits in den Stornierungs-Zahlen bemerkbar.
  • Der Verband Tourismus Schweiz warnt jedoch davor, in Hektik zu verfallen.

Der Zeitpunkt für das Auftauchen einer neuen Virusvariante ist für den Schweizer Tourismus denkbar ungünstig: Ausgerechnet zum Start der Wintersaison verunsichert die Omikron-Variante die Gäste – insbesondere jene, die aus dem Ausland anreisen wollten.

Die Branchenverbände Hotelleriesuisse und Schweiz Tourismus zeigen sich besorgt über die neuesten Entwicklungen. Dabei blickten sie bis vor Kurzem noch zuversichtlich auf den kommenden Winter. Man habe gelernt, mit dem Virus zu leben, sagte der Direktor von Schweiz Tourismus, Martin Nydegger.

Vom englischen Markt ist vermutlich der Grossteil, das heisst zwischen 80 und 90 Prozent, bereits storniert. Dies sind besonders über die Festtage wichtige Gäste.
Autor: Andreas Züllig Präsident Hotelleriesuisse

Die fehlenden Informationen über die jüngste Corona-Variante schüren Unsicherheit und schaden der Hotellerie – unabhängig davon, ob Omikron die epidemiologische Lage nun noch zusätzlich verschärft. Dies bestätigt Andreas Züllig, Präsident von Hotelleriesuisse: «Vom englischen Markt ist vermutlich der Grossteil, das heisst zwischen 80 und 90 Prozent, bereits storniert. Dies sind besonders über die Festtage wichtige Gäste.» Aber es zeichnen sich auch im deutschen, holländischen und belgischen Markt Stornierungen ab.

Die Schweiz durfte als einziges Land bereits eine pandemische Wintersaison durchführen. Dies hat uns geholfen. Die Leute trauen der Schweiz zu, dass man hier trotz Corona eine sichere Wintersaison verbringen kann.
Autor: Martin Nydegger Direktor Schweiz Tourismus

Nydegger bestätigt, dass die Unsicherheit, die durch Omikron hervorgerufen wird, aktuell das grösste Problem für den Schweizer Tourismus darstellt. Der Direktor von Schweiz Tourismus relativiert aber und mahnt davor, in Hektik zu verfallen: «Die Schweiz durfte als einziges Land bereits eine pandemische Wintersaison durchführen. Dies hat uns geholfen. Die Leute trauen der Schweiz zu, dass man hier trotz Corona eine sichere Wintersaison verbringen kann. Wir haben also relativ gute Karten.»

Flickenteppich von Regelungen schadet der Luftfahrt

Die lokalen Situationen und die damit einhergehenden Reisebeschränkungen verändern sich auf der ganzen Welt ständig. Eine Reise dürfte also nur noch in Angriff nehmen, wer es nicht vermeiden kann. Zu gross ist die Gefahr, dass man plötzlich irgendwo Quarantäne-bedingt stecken bleibt. Auch die Quarantäne-Liste der Schweiz wird immer länger. Gelten seit Samstag unter anderem für Einreisende aus Grossbritannien verschärfte Regeln, findet man seit Montag auch Länder wie Angola, Australien, Japan, Dänemark und Portugal auf der Quarantäne-Liste. In allen wurde die Omikron-Variante nachgewiesen.

Unmittelbar zu spüren bekommen dies die Airlines. So war der vergangene Black Friday für die Luftfahrt-Gesellschaften tatsächlich ein schwarzer Tag. Beispielsweise stürzte der Kurs der deutschen Lufthansa zwischenzeitlich um über elf Prozent ab.

Die Swiss fliegt (noch) weiter

Die Swiss fliegt nach eigenen Angaben nach wie vor von Südafrika – dem Ort, wo die neue Virusvariante erstmals festgestellt wurde – in die Schweiz. Jedoch nur Fluggäste mit Schweizer und Liechtensteiner Staatsbürgerschaft. Ebenfalls mahnt die Fluggesellschaft, dass Flugverbote erfahrungsgemäss nicht den gewünschten Effekt bringen. Die Reiseziele lassen sich nämlich auch über Umwege erreichen.

Konkrete Zahlen, wie sich die neue Corona-Variante auf die Buchungen auswirkt, nennt Swiss nicht. Die Airline bestätigt aber, dass bereits Flüge annulliert werden.

Community-Aufruf Rundschau

Box aufklappen Box zuklappen

Die Corona-Krise erlebt jede Person anders. Die unterschiedlichen Meinungen spalten und belasten Paare, Freundschaften und ganze Familien. Es gibt Streit, Konflikte – aber auch Annäherungsversuche und Lösungsansätze. Die Rundschau sucht Familien, die solche Konflikte erlebt haben oder Personen, die diese aus dem engeren Umfeld kennen. Sind Sie bereit, Ihre Erfahrungen zu teilen? Dann melden Sie sich gerne unter thomas.vogel@srf.ch.

10vor10, 29.11.2021, 21:50 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

46 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Liebe Community, wir bedanken uns für die spannende Debatte rund um die Winterferien und den Einfluss von Omikron. Wir schliessen die Kommentarspalte an dieser Stelle. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Guido Fontana  (Boxster)
    Ich denke dass es gescheit wäre jetzt keine Winterferien zu planen. Man kann ja je nach Situation irgendwo zumindest einen Skitag verbringen. Zudem müssten die geimpften Personen in dem Sinne sensibilisiert werden als dass man ihnen sagen müsste: Ihr seid trotz Impfung nicht immun.Also haltet euch auch an die elementarsten Regeln. Dazu gehört meiner Ansicht nach auch die ganze übertriebene Reiserei…. mit ein bisschen Vezicht und gesundem Menschenverstand werden wir Erfolg haben……..
    1. Antwort von Florian Furrer  (Fleusi)
      Schreiben Sie das jedes Jahr wieder? Cooy-paste bis 2030?
  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Also ich bin Antikörper Positiv, für 3 Monate hab ich das Zertinfikat im Inland Juhui. Ich hatte wirklich nur einmal ein Schnüpfchen. Ich denke ich muss mal eine Yogaklasse eröffnen. :)