Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Schweizer Unternehmen könnten vom Brexit profitieren

Der Urner Industriekonzern Dätwyler will ein britisches Unternehmen übernehmen – auch nach dem Brexit. Dätwyler rechnet gar mit steigenden Exporten aus Grossbritannien. Es gebe jedoch auch Risiken, warnt ein Experte.

Das Firmenlogo am Unternehmenssitz von Dätwyler im Kanton Uri.
Legende: Dätwyler hat keine Angst, dass der Zugang für britische Unternehmen zum EU-Markt schwierig werden könnte. Keystone

Am 14. Juni hat der Industriekonzern Dätwyler aus dem Kanton Uri ein Kaufangebot für den britischen Elektronikhändler Premier Farnell vorgelegt. Der Preis beträgt fast 850 Millionen Pfund. Nun, kurz nach Bekanntwerden des Brexit, sagt Dätwyler-Sprecher Guido Unternährer, sein Unternehmen bereue den Entscheid nicht. «Wir haben mit beiden Szenarien gerechnet.»

Dätwyler habe sich ganz bewusst entschlossen, mit dem Angebot für Premier Farnell nicht bis nach der Brexit-Abstimmung zu warten. Natürlich erwarte man, dass britische Konsumentinnen und Konsumenten wegen des schwächeren Pfund-Kurses nun weniger Produkte kaufen würden, sagt Unternährer. Allerdings dürften die Produktionskosten durch das günstige Pfund sinken und die Exporte aus Grossbritannien steigen. Zudem werde der Kauf nun billiger, sagt der Sprecher. Denn Dätwyler hat in Pfund geboten.

Probleme mit dem Zutritt zum EU-Markt

Auch für andere Schweizer Unternehmen könnte es verlockend sein, nun in Grossbritannien auf Einkaufstour zu gehen. Eine solche Firmenübernahme sei jedoch mit grossem Risiko behaftet, sagt Alexis Lautenberg, Bankenlobbyist in Brüssel und Präsident der britisch-schweizerischen Handelskammer. «Namentlich im Dienstleistungsbereich werden Unternehmen möglicherweise grössere Marktzutrittsprobleme haben als heute.»

Bei Dätwyler hat man jedoch keine Angst, dass der Zutritt zum EU-Markt problematisch werden könnte. «Wir gehen davon aus, dass sowohl die EU als auch England interessiert sind, dass sie einen guten Zugang zueinander haben», sagt Sprecher Guido Unternährer. Die Schweiz sei schliesslich auch nicht in der EU, «und es ist nicht unmöglich oder schwierig, in die EU zu liefern».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Starnberger (Walter Starnberger)
    Die Schweizer Exportindustrie leidet schon länger unter dem starken Schweizer Franken. Grossbritannien hat mit dem Brexit eine schwache Währung frei Haus geliefert bekommen, eine grosse Chance für deren Exportindustrie und Wirtschaftswachstum.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen