Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft SEF: Philipp Hildebrand fordert Offensive in der Bildung

Der ehemalige Präsident der Nationalbank äusserte sich zur Lage der Schweiz am Swiss Economic Forum (SEF) in Interlaken. Philipp Hildebrand lobte die Schweizer Unternehmerinnen und Unternehmer. Was die Digitalisierung anbetrifft, sieht er vor allem in der Bildung Handlungsbedarf.

Legende: Video Hildebrand: «Lehrplan aus erster industrieller Revolution» abspielen. Laufzeit 01:40 Minuten.
Aus News-Clip vom 09.06.2016.

Zuerst gab es von Philipp Hildebrand, der heute als Vizepräsident des weltgrössten Vermögensverwalters Blackrock amtet, ein Lob für die im Saal anwesenden Unternehmer. Die Schweiz spiele Jahr für Jahr in der Champions League. Seit 10 Jahren wachse die hiesige Wirtschaft schneller als der Durchschnitt der OECD-Länder, sagte der ehemalige Präsident der Schweizer Nationalbank (SNB) in seiner Rede am Swiss Economic Forum (SEF).

Einen massgeblichen Anteil daran hätten die Exporte. Die Quote von 60 Prozent am Bruttoinlandsprodukt sei im internationalen Vergleich ein absoluter Spitzenwert und signifikant höher als bei den Exportweltmeistern Deutschland und China.

Globaler Handel unter Beschuss

Hildebrand betonte, dass heute die Globalisierung und der globale Handel «praktisch überall» unter Beschuss stünden. Als Beispiel nannte er den Widerstand gegen Freihandelsabkommen wie das TTP (Trans-Pacific-Partnership) zwischen den USA und Asien oder das TTIP (Transatlantic Trade and Investment Partnership) zwischen den USA und Europa.

Populistische Politiker – ob von links oder rechts – hätten derzeit Aufwind, indem sie solche Abkommen zu verhindern versuchten. Mit dem globalen Handel sei ein Fundament am bröckeln, auf dem die Schweizer Wirtschaft beruhe.

Mittel der SNB beschränkt

Doch auch der Schweizer Franken stehe weiter unter Druck. Hier sei die Schweiz gewissermassen Opfer ihres eigenen Erfolges: In Europa gebe es seit 2010 ein eigentliches Krisenfeuerwerk, sagte Hildebrand. Die Europäische Zentralbank (EZB) habe darauf mit geldpolitischen Lockerungen reagiert, was wiederum den Aufwertungsdruck auf den Schweizer Franken verstärkt habe.

Der Schweizer Franken steht nicht zuletzt wegen unserer wirtschaftlichen Spitzenleistung unter stetigem Aufwärtsdruck

Vor diesem Hintergrund sei die Schweiz immer mehr zum sicheren Hafen geworden. Es gebe starke Kapitalzuflüsse, während die Abflüsse stagnierten. Die Mittel der Nationalbank gegen diese Entwicklung sind laut Hildebrand beschränkt. Die SNB könne nur zwei Dinge tun: Stabile Rahmenbedingungen für die Preisstabilität schaffen und temporäre Brücken in Notfällen errichten.

«Lehrplan aus der ersten industriellen Revolution»

Nach Hildebrand gibt es für die Schweiz keinen anderen Weg als die Herausforderungen der globalisierten Welt anzunehmen. Den Sturm aussitzen und auf die Geldpolitik hoffen – also beispielsweise darauf zu warten, dass die Nationalbank den Franken etwas schwäche und Druck aus dem Markt nehme –, das bringe nichts. Auch der Rückzug auf ein einheimisches Wirtschaftsmodell wäre nutzlos.

Vielmehr müsse in eine zeitgemässe Bildung investiert werden. In der Schweiz werde immer noch nach einem Lehrplan gelebt, der aus der Zeit der ersten industriellen Revolution stamme. Um für die laufende vierten industrielle Revolution, also die Digitalisierung, gewappnet zu sein, brauche es aber mehr.

Geben sie mir einen Grund, wieso ein Basiswissen in Programmieren nicht Teil des offiziellen Lehrplanes für jeden Primarschüler sein sollte

Zwar lerne jedes Kind in der Schweiz lesen und schreiben, nicht aber programmieren. Letzteres gehört laut Hildebrand aber zwingend in den Lehrplan. In der Analogie des früheren SNB-Präsidenten ist das Programmieren vergleichbar mit dem Schreiben, während das Bedienen von Apps und Computern dem Lesen gleichkommt.

Daneben forderte Hildebrand aber auch vermehrte Investitionen in Infrastruktur. Noch nie in der Geschichte der Finanzmärkte sei man so günstig zu Krediten gekommen und könne folglich so günstig investieren wie heute. «Wenn wir jetzt nicht investieren, wann dann?», fragte Hildebrand in den Saal.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    ...aufdass es noch mehr digitalisierte Depen gibt, welche jeden Bezug zum Leben verloren habn? Lehrt unsere Kinder anständige Werte, solide Sprach- und Kommunikationkompetenz (1:1, nicht via App!) und ein profundes Technikverständnis. Mit einem Scheuklappenprogrammieren ist nichts gewonnen - im Gegenteil (diese Erfahrung mache ich mit "jungen Wilden" im IT-Berufsleben tagtäglich)... Es ist fürchterlich alarmierend!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Leuenberger (hansle)
    Das Eine tun und das andere nicht lassen. In den unteren Klassen ist ein breites Fächerangebot wichtig. Weiter nach oben kann man sich mit Spezialisieren beschäftigen. Dann ist es auch wichtig, dass die aktuelle Entwicklung der Zeit mit einbezogen wird. Wenn es durch alle Stufen gelingt, die Neugierde der Kinder und Jugendlichen für Neues zu entdecken und zu fördern, dann sind wir auf dem richtigen Weg.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kurt E. Müller (KEM)
    Mein Lösungsvorschlag: Französisch Unterricht abschaffen und mit den Welschschweizern englisch kommunizieren (die dann auf den Deutsch Unterricht verzichten). Stattdessen wie Hildebrand verlangt: Programmieren Unterricht für alle. Aber die Ewiggestrigen unter uns wollen wohl lieber weiterhin mit riesigem Aufwand eine unnütze Fremdsprache erlernen, für den lächerlichen "Landeszusammenhalt", den es sprachunabhängig entweder gibt oder nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen