Zum Inhalt springen

Header

Video
Wie Airbnb sich neu erfinden will
Aus ECO vom 22.06.2020.
abspielen
Inhalt

Sharing in der Krise Airbnb – ein Überflieger taumelt

Gäste zögern, Hosts ärgern sich, der Börsengang steht infrage: Airbnb versucht an allen Enden, die Gemüter zu beruhigen.

Sich in ein Flugzeug setzen, in eine Metropole auf einem anderen Kontinent fliegen und dort in einer Privatunterkunft Ferien machen – plötzlich ist das schwierig geworden.

Die Coronapandemie hat das Geschäftsmodell von Airbnb praktisch von einem Tag auf den anderen in Frage gestellt.

Video
Airbnb-Chef Brian Chesky über die neuen Reisebedürfnisse
Aus ECO vom 22.06.2020.
abspielen

Das Unternehmen musste vom Erfolgs- in den Überlebensmodus wechseln. Und mit ihm jene, die auf das Geschäftsmodell gesetzt hatten.

Patrik Berisha bietet in Luzern 40 Wohnungen auf Airbnb an. Er hat sie eigens dafür angemietet und zum Grossteil Gruppen aus Asien beherbergt. Dann kam Corona.

«Wir hatten einen Buchungseinbruch im März von 95 Prozent. Im April war er noch bei 90 Prozent», berichtet Patrik Berisha, «wir laufen nicht profitabel im Moment, überhaupt nicht.»

Video
Airbnb-Anbieter Patrik Berisha: «Buchungseinbruch im März von 95 Prozent»
Aus ECO vom 22.06.2020.
abspielen

Der Unternehmer hat Kurzarbeit beantragt und muss dennoch die Hälfte seiner 16 Angestellten entlassen. Zudem will er sich von der Hälfte der Wohnungen trennen.

Airbnb rechnet mit 50 Prozent weniger Umsatz

Weltweit sind die Buchungen von Airbnb stark zurückgegangen. Das Unternehmen rechnet dieses Jahr mit einem Umsatzeinbruch von mindestens 50 Prozent.

Gründer Brian Chesky hat seinen Angestellten Anfang Mai mitgeteilt, dass er jeden Vierten entlassen müsse. Das entspricht 1900 Stellen. Gleichzeitig hat sich Airbnb vier Wochen zuvor in einer Finanzierungsrunde 2 Milliarden US-Dollar zusätzliches Kapital beschafft, um die Liquidität sicherzustellen.

Präsentation mit einer Vielzahl von Wohnungen auf einem grossen Bildschirm.
Legende: Wie wird das Reisen der Zukunft aussehen? Airbnb glaubt, dass Hygiene, Sicherheit und Nähe wichtiger werden. Airbnb

Dabei sollte das ein Erfolgsjahr werden, inklusive Börsengang. Mit 31 Milliarden US-Dollar wurde Airbnb bei einer Finanzierungsrunde 2017 bewertet. Inzwischen hat sich der Unternehmenswert fast halbiert.

Als Plattform hat Airbnb zwei Kundentypen: seine buchenden Gäste und seine anbietenden Hosts. Was sich im Erfolgsfall gegenseitig verstärkt, ist im Krisenfall umso verheerender: Brechen die Kunden weg, steigen auch die Vermieter aus. Das erklärt Ökonom Michael Funk.

Video
Ökonom Michael Funk: «Airbnb hat reagiert, wie es im Textbuch steht»
Aus ECO vom 22.06.2020.
abspielen

Der Digital-Spezialist des Beratungsunternehmens Swiss Economics hat analysiert, wie Airbnb in der Krise versucht hat, diese beiden Kundentypen bei Laune zu halten. «Airbnb hat so reagiert, wie es im Textbuch steht», sagt er.

Zuerst hätten sie auf die Seite der Gäste geschaut, «ihr wichtigstes Kapital». Sie haben ihre Stornierungsbedingungen gelockert und alle Buchungen, die in die ersten Wochen der Coronapandemie fielen, gratis aufgelöst.

Die Konsequenz: «Das hat natürlich die Vermieter nicht unbedingt glücklich gemacht. Das heisst, als Zweites mussten sie auf diese Seite schauen und haben dort Geld zur Verfügung gestellt, um zumindest einen Teil zu übernehmen.»

Das Krisenmanagement von Airbnb

Mit folgenden Sparmassnahmen und Veränderungen hat Airbnb auf die Coronapandemie reagiert:

  • Kostenlose Stornierung aller Buchungen ab 14. März, mit mehrmaliger Fristverlängerung, mittlerweile bis Ende Juli
  • 250 Millionen US-Dollar, von denen Hosts einen Teil der entgangenen Einnahmen erhalten; zusätzliche 17 Millionen für die Hosts mit den besten Bewertungen
  • Abbau von 1900 Stellen
  • Aufnahme von 2 Milliarden US-Dollar in zwei Finanzierungsrunden
  • Gehaltsverzicht der Airbnb-Gründer, Gehaltskürzung von 50 Prozent für leitende Angestellte
  • Veränderung des Angebots: Verlagerung der «Experiences» (Vor-Ort-Erlebnisse mit Einheimischen) ins Internet; Aufruf, Wohnungen günstig oder gratis für medizinisches Personal zur Verfügung zu stellen
  • Temporäres Einfrieren der Marketing-Ausgaben; am 11. Juni dann Start der Kampagne, die Ferienziele in der Nähe in den Fokus rückt

Viel zu wenig, findet Patrik Berisha. Das Geld sei ein Tropfen auf den heissen Stein und mache bei ihm höchstens 10 Prozent seiner Ausfälle aus.

Er hat ein anderes Verständnis von Unterstützung: «Wir sind Geschäftspartner, und als Geschäftspartner sollte man auch die Krise gemeinsam überstehen können und nicht einfach entscheiden, wie es einem gerade in den Kragen passt.»

Stellungnahme Airbnb

Airbnb reagiert auf diese Kritik auf Anfrage mit einer Aufzählung der Zahlungen, die Hosts erhalten haben (s. Box oben).

Zudem könne Patrik Berisha noch mit zusätzlichen Zahlungen rechnen, schreibt eine Sprecherin: «Obwohl bei der Bearbeitung einer sehr kleinen Zahl dieser Unterstützungszahlungen technische Probleme aufgetreten sind, können die Gastgeber sicher sein, dass diese gelöst werden und wir sie unterstützen werden.»

Die Zahlen vom Mai zeigen wieder leicht nach oben. Das Walliser Tourismusobservatorium nennt «ECO» einen Anstieg von 6 Prozent gegenüber April. Im Vorjahresvergleich sind es aber noch immer knapp 10 Prozent weniger Buchungen.

Airbnb muss sich verändern. Die nächsten Monate werden beantworten, ob es den neuen Reisebedürfnissen gerecht werden kann.

ECO vom 22.06.2020

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kari Raeschter  (K. Raeschter)
    Hoffentlich wird AirBnb noch mehr taumeln und vom Markt verschwinden mit dem aktuellen Vorgehen. Da geht es vielen Wohnungsbesitzern schon lange nur noch ums Geld und Gier. In vielen Städten und grösseren Orten ist wegen AirBnB bezahlbares Wohnen praktisch unmöglich geworden. Hier sollte die Politik und Gesetzgeber endlich härter vorgehen, dass Wohnungen über AirBnB eine maximale Vermietdauer haben dürfen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Florian Kleffel  (Hell Flodo)
    Schade für Herrn Berisha und seine Mitarbeiter. Allerdings sollte sein Geschäftsmodell sowieso verboten werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Fürer  (Hans F.)
    Das Scheitern dieses unmenschlichen Produktes wäre ein Hoffnungsschimmer für Familien in gewissen attraktiven Städten, denen die Kündigung ihrer bezahlbaren Wohnung droht, weil Spekulanten daraus einträglichere Ferienvermietungen machen wollen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen