Zum Inhalt springen

Header

Audio
Recycling ist gut – Ressourcen sparen ist besser
Aus Trend vom 15.05.2020.
abspielen. Laufzeit 25:21 Minuten.
Inhalt

Trendforschung optimistisch Corona ist nicht das Ende der Sharing Economy

Will wegen der Ansteckungsgefahr wieder jeder ein eigenes Auto haben? Auf lange Sicht kaum, sagt eine Trendforscherin.

In der Schweiz steht das Carsharing-Unternehmen Mobility exemplarisch für die sogenannte Sharing Economy. Genossenschafterinnen und Abonnenten teilen sich rund 3000 Autos, die in der ganzen Schweiz verteilt stehen. Die Coronakrise setze Mobility schwer zu, sagt Sprecher Patrick Eigenmann.

«Seit Beginn des Lockdowns haben wir grosse Nachfrageverluste erlitten – zwischen 35 und 50 Prozent.» Mobility habe reagiert: «Wir reinigen die Autos öfter.» Oft gefahrene Autos würden noch öfters geputzt. «Die zweite Massnahme ist, dass wir ein neues Angebotsmodell geschaffen haben, nämlich Langzeitmieten auf Monatsbasis.» Das komme sehr gut an.

Mobility trotz Verlust zuversichtlich

Anders als grosse Sharing-Unternehmen wie Uber, Lyft und Airbnb, die nun Tausende Stellen abbauen, glaubt Mobility, ohne grössere Einschnitte durch die Krise zu kommen. Zwar rechnet die Genossenschaft mit einem Verlust für das laufende Jahr. Sie verkrafte dies aber, ohne dass sie ihre Mitglieder und die anderen Kunden zur Kasse bitten müsse, betont Sprecher Eigenmann.

Karin Frick setzt sich als Forschungsleiter am Gottlieb-Duttweiler-Institut seit Jahren mit dem Thema auseinander. Sie glaubt nicht, dass die Pandemie die Sharing Economy wieder verdränge. Nur weil persönliche Kontakte ein Ansteckungsrisiko bergen, würden die Leute nun nicht einfach wieder selbst besitzen wollen, statt zu teilen: «Wir haben auf der Welt verschiedene Herausforderungen. Eine ist der Klimawandel. Das heisst, wir brauchen nachhaltige Lösungen und wir müssen aus weniger mehr machen.»

Wenn es nur um die Hygienefrage geht, ist das ein Engeneering-Problem, und mit solchen Problemen können wir umgehen.
Autor: Karin FrickTrendforscherin

Dafür sei das Sharing ein wichtiges Prinzip, das zudem noch entwicklungsfähig sei. «Wenn es nur um die Hygienefrage geht, ist das ein Engineering-Problem, und mit solchen Problemen können wir umgehen.» Sprich: Die Gegenstände, seien es Autos, Wohnungen oder Kleider, müssten von nun an einfach konsequent gereinigt werden, bevor man sie weitergibt.

Genossenschaftsmodell von Vorteil

Entscheidend für die Frage, welche Sharing-Unternehmen die aktuelle Krise überleben werden, sei deren Geschäftsmodell, so Frick: «Überleben werden zum einen die, die genügend Kapital haben, um auch schlechte Zeiten zu überleben. Und zum anderen jene Business-Modelle, bei denen sich das Sharing auf das Eigentum bezieht, also genossenschaftliche Modelle.»

Genossenschaften wie Mobility haben laut der Trendforscherin also gute Chancen, zu überleben, weil die, die teilen, die Mitbesitzer des Unternehmens sind. Deshalb haben sie ein Eigeninteresse daran, dass dieses weiterlebt.

Trend, 15.5.2020, 19.00 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Baumann  (Christian Baumann)
    Ich halte die "rote Idee" für eines der wenigen Sharing Modelle, die wirklich funktionieren und gleichzeitig nachhaltig sind. Deshalb benutze ich mein Mobility Abo aussschliesslich für Grosseinkäufe im Shopping Center auf der grünen Wiese. Wenn diese wieder uneingeschränkt geöffnet haben, benutzte ich auch wieder vermehrt den roten Flitzer. Bis dahin bitte ich Mobility durchzuhalten bis dieser Spuck vorbei ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Egger  (Martin Egger)
    Mobility ist eigentlich eine gute Sache, und vor Viren braucht man da keine besondere Angst zu haben. Ein grosser Nachteil bei Mobility ist die Tatsache, dass man die Autos an den gleichen Ort zurückfahren muss, und für die ganze Zeit bezahlen muss, auch wenn man z.B. für den Hin- und Rückweg nur 1 Stunde braucht, aber eine ganze Woche am Zielort bleibt. In dieser Woche wird also der Sharing-Gedanke nicht gelebt. Wäre aber dank Digitalisierung problemlos möglich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rene Caduff  (Rene Caduff)
    Wer sitz da rein ohne alles zu desinfzieren. ÖV schlechte Option weil der Bund suf ÖV setzt werden hald kosten grösser Parkplatz etc. Viele Länder werden über den Öl Preis und die Steuern ihre Kassen wieder füllen. Aber mit dem Schutz vor Covid19 hat das nichts zu tun.
    Das Auto ist eine sicherer Ort wärend der Epidemie.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen