Zum Inhalt springen

Header

Audio
SNB verteidigt Negativzinsen
Aus Rendez-vous vom 12.12.2019.
abspielen. Laufzeit 02:52 Minuten.
Inhalt

SNB verteidigt Kurs Negativzinsen: Exportindustrie erfreut, Sparer genervt

Der Negativzins habe die Schweiz vor Schlimmerem bewahrt, so SNB-Chef Thomas Jordan. Doch die Kritik wird grösser.

Es ist ein Jubiläum der besonderen Art, welches Thomas Jordan, der Präsident der Schweizerischen Nationalbank, angesprochen hat: «Vor rund fünf Jahren hat die Nationalbank den Negativzins eingeführt. Kaum jemand ging damals davon aus, dass er auch Ende 2019 noch gelten würde.»

Seine Botschaft: Der Negativzins habe die Schweiz in diesen letzten fünf Jahren vor Schlimmerem bewahrt. Er habe erheblich mitgeholfen, den Frankenkurs zu stabilisieren – was vor allem der Exportindustrie half.

Kritik an Negativzins

Nichtsdestotrotz wächst inzwischen die Kritik an diesem Instrument. So stellt beispielsweise die Schweizerische Bankiervereinigung öffentlich in Frage, ob der Negativzins längerfristig der Schweizer Wirtschaft wirklich mehr nützt als schadet. Seine Wirkung habe nachgelassen, so die Argumentation.

Gleichzeitig bestrafe er alle Sparer und belaste somit auch die Vorsorgewerke. Das führe zu einer beträchtlichen Umverteilung von Sparern zu Schuldnern und von Banken zur Exportwirtschaft.

Mann mit Anzug.
Legende: Thomas Jordans Politik der Negativzinsen ist umstritten. Keystone

Jordan ist sich dieser Kritik bewusst. So hat er an der heutigen Medienkonferenz kaum zufällig so ausführlich über den Nutzen von Negativzinsen referiert. Forderungen, den Negativzins aufzuheben, schlägt er aber in den Wind. Denn: «Die Wirtschaft dürfte sich drastisch abkühlen, die Inflation weit in den negativen Bereich fallen und die Arbeitslosigkeit zunehmen.»

Ob dieses Szenario tatsächlich genauso eintreffen würde, lässt sich nicht wirklich belegen. Exakte Berechnungen sind naturgemäss nicht möglich. Die Nationalbank stützt ihre Aussagen vielmehr auf komplexe Simulationen, die sie durchexerziert hat.

Werkplatz vs. Finanzplatz

Jordans Fazit: «Wir beobachten die Wirkung des Negativzinses genau und nehmen seine Nebenwirkungen ernst.» Man sei aber nach wie vor davon überzeugt, dass sein Nutzen für die Schweiz als Ganzes eindeutig grösser sei als seine Kosten. Sparer, Pensionskassen und Banken sind ob dieser klaren Botschaft kaum erfreut. Sie müssen sich noch lange mit Negativzinsen arrangieren.

Die Exportindustrie hingegen dürfte erleichtert sein. Sie ist vor allem daran interessiert, dass der Franken nicht zu stark wird, weil das ihre Produkte im Ausland verteuern würde. Um das zu verhindern, nehmen sie gerne Negativzinsen in Kauf. Bei diesem Thema stehen sich also Werkplatz und Finanzplatz unversöhnlich gegenüber.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

49 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nicola Roos  (Roos)
    Ein weiterer Grund weshalb die Menschen keine starke Inflation befürchten müssen: Um den starken Fragen zu Schwächen, hat die SNB ihre Bilanz auf rund 800 Mrd CHF erhöht. Zum Vergleich; das jährliche BIP der Schweiz beträgt etwa 700 Mrd. Das heisst, alle Schweizer könnten 1 Jahr nicht arbeiten und der Schweizer Franken wäre am Ende immer noch gleich stark/schwach gegenüber dem Ausland wie heute. Also über Inflation und Wirtschaftskrise gibt es zumindest mittelfristig keinen Anlass für Sorge.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nicola Roos  (Roos)
    Kurzer Theorieausflug für diejenigen, die eine Hyperinflation befürchte: Es gilt: Realer Zins r ≈ Nominaler Zins i (Zins der SNB) - Inflation π (Kaufkraftbedingte Geldwertminderung). Heute haben wir gemäss offiziellen Zahlen: i = -0,75; π = 0.6 (2019) somit ist r = -1.35. Das heisst die SNB bewertet die Marktpräferenzen, um weniger Geld zu sparen und dafür mehr zu investieren oder konsumieren bei -1.35%. Sollte die Inflation steigen, würde die SNB die Zinsen i einfach erhöhen um r beizubehalten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Es gibt eine Satz von Hans Werner Sinn den er nur so beiläufig sagte. ZINSEN UND STAATSPAPIERE SIND IMMER GEGENLÄUFIG. Darüber sollte man mal aufklären. Solange die Staatsbilanzen also nicht gesund sind ist es unmöglich die Zinsen zu heben weil ansonsten die Staatsschulden über Nacht noch schlechter aussehen. Die Schweiz hat eine Schuldenobergrenze und sogar eine sehr tiefe, nicht aber der Rest der Welt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen