Zum Inhalt springen

Header

Video
Schwelle für Negativzinsen sinkt weiter
Aus Tagesschau vom 05.12.2019.
abspielen
Inhalt

Wen treffen die Negativzinsen? «Negativzinsen sind im Mittelstand angekommen»

Sparen wird teuer! Die Zürcher Kantonalbank bürdet immer mehr wohlhabenden Sparern Negativzinsen auf. Sie hat die Schwellen für Negativzinsen tendenziell gesenkt, wie der «Tages-Anzeiger» schreibt. In einem Fall seien schon ab einem Betrag von 100'000 Franken Negativzinsen angekündigt worden, so die Zeitung.

Allerdings bedeutet das nicht, dass generell Kunden mit 100’000 Franken bei der ZKB Negativzinsen bezahlen müssen. Wo die Schwelle liegt, legt die Bank aufgrund der individuellen Kundenbeziehung fest. Die Leiterin der SRF-Wirtschaftsredaktion-Radio, Eveline Kobler, erklärt die Details.

Eveline Kobler

Eveline Kobler

Wirtschaftsredaktorin, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Eveline Kobler ist seit 2007 bei Radio SRF und leitet seit Dezember 2016 die Wirtschaftsredaktion von Radio SRF.

SRF News: Sind nun auch die gewöhnlichen Sparerinnen und Sparer von den Negativzinsen betroffen?

Eveline Kobler: Wie viel Geld hat ein gewöhnlicher Sparer oder eine gewöhnliche Sparerin auf dem Konto? Die Banken setzen die Schwellen verschieden an.

Die grosse Masse der Bankkunden ist noch nicht betroffen von Negativzinsen.

Die ZKB beispielsweise setzt die Schwelle bei einigen Kunden bei hunderttausend Franken aufwärts an, bei anderen ist sie höher. Das heisst, die grosse Masse der Bankkunden ist noch nicht betroffen. Bisher haben die Banken, um mit dem Druck umzugehen, die Gebühren vor allem schleichend-verdeckt erhöht. Plötzlich haben sie Geld für die Kontoführung und für den Bargeldbezug am Schalter verlangt.

Die Raiffeisen Bank Schweiz empfiehlt ihren Niederlassungen, sie sollen von Privatkunden keine Negativzinsen verlangen. Die einzelnen Geschäftsstellen können aber machen, was sie wollen. Wie geht das zusammen?

Das ist ein Spezialfall. Die Zentrale in St. Gallen hat da keine Weisungsbefugnis. Die 229 Genossenschaftsbanken der Raiffeisen-Gruppe sind relativ eigenständig, sie entscheiden selber, wie sie mit den Negativzinsen umgehen wollen. Die Zurückhaltung dieser Bank erklärt sich damit, dass sie überdurchschnittlich viele Kleinsparer anstelle von Grossvermögenden hat. Das kann auch erklären, warum sie noch keine Negativzinsen verrechnen möchte. Denn Kleinsparer sind auch bei den anderen Banken nicht betroffen.

Kann ein Bankkunde Negativzinsen umgehen, wenn er sein Geld auf mehrere Konten verteilt?

Grundsätzlich ja. Das kann man sich als Kunde überlegen. Es kommt drauf an, wie viel Gesamtvermögen man hat. Es hängt auch davon ab, wie stark die Schwelle bei den anderen Banken noch sinkt. Wenn immer mehr Banken eine Schwelle haben, wird das Ausweichen schwieriger.

Rechnen Sie damit, dass weitere Banken nachziehen und Negativzinsen für Privatkunden erheben?

Ja, das ist ein schleichender Prozess, und er läuft auch schon lange. Immer mehr Banken legen überhaupt eine Schwelle fest.

Je mehr Banken Negativzinsen erheben, desto kleiner ist die Gefahr, dass die Kunden abspringen.

Und immer mehr Banken senken sie. Die Postfinance und die Bündner Kantonalbank beispielsweise setzen sie bei einigen Kunden bei 250'000 Franken an, die ZKB teilweise bei 100’000 Franken. Auch die Hemmschwelle, die unbeliebten Negativzinsen an die Kunden weiterzureichen, sinkt. Man könnte sagen, die Negativzinsen kommen allmählich im Mittelstand an.

Gleichzeitig zeigt eine Umfrage, dass die meisten Kunden ihr Geld ganz oder teilweise abziehen würden, wenn sie Negativzinsen bezahlen müssten. Lohnt es sich denn für die Banken?

Für die Banken ist es eine Möglichkeit, mit dem Druck umzugehen. Die Gebühren haben sie schon erhöht, aber die Negativzinsen bleiben länger in Kraft, wie man den Äusserungen der Nationalbank und dem internationalen Zinsumfeld entnehmen kann. Die Banken müssen dem Druck noch länger standhalten. Und je mehr Banken Negativzinsen erheben, desto kleiner ist die Gefahr, dass die Kunden abspringen.

Das Gespräch führte Ivana Pribakovic.

Video
Aus dem Archiv: Wie KMU mit Negativzinsen umgehen
Aus Tagesschau vom 07.11.2019.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

48 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Oliver Schmid  (O. Schmid)
    Dank SNB werden die Sparer enteignet und auch unsere Sozialwerke, dafür entstehen Blasen im Aktien und Immobilienmarkt. Es wäre nun wirklich an der Zeit in Bern, über eine neue Verteilung der SNB Gewinne zu machen. Bevor die Renten aus AHV und PK nicht mehr zu retten sind. Mindestens die ganzen Erträge aus Negativzinsen müssten zurück in die Vorsorge fliessen. Ist ja schon fast per.. wenn die SNB auf Kosten der Altersvorsorge Gewinne macht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Gubser  (Gubsi0)
    Tipp:
    Geld von der Bank abheben und es den Verwandten und Bekannten zinsfrei geben, welche ihrerseits so die Hypotheken zurückfahren können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Reuteler  (br)
    Für Menschen mit über 100'000 auf dem Konto empfehle ich in der CH in Solarkraftwerke zu investieren oder falls noch nicht vorhanden, in ein Eigenheim. Für Eigenheimbesitzer: ins eigene Solarkraftwerk investieren. Es gibt da auch kein schnelles Geld, aber die Risiken sind moderat und die Verzinsung ist 2%+ bei moderatem Eigenverbrauch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen