Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Grenzen öffnen am 15. Juni
Aus Tagesschau vom 13.05.2020.
abspielen
Inhalt

Sommer voller Unsicherheiten Ferien im Ausland nur für Risikofreudige

Der Sommer soll stattfinden. Dies gilt zumindest für den innereuropäischen Tourismus, wenn es nach der EU-Kommission geht. EU-Kommissarin Margrethe Vestager schränkte vor den Medien aber sogleich ein: «Ein normaler Sommer wird es nicht, für niemanden von uns.» Der Sommertourismus wird in jedem Land etwas anders aussehen, denn die Empfehlungen der Europäischen Kommission sind nicht verbindlich.

Glaubt man Quellen der Nachrichtenagentur Reuters, will Spanien touristische Einreisen frühestens ab dem 15. Juli erlauben. In Italien ist die Rückkehr der Touristenströme auf unbestimmte Zeit aufgeschoben. Und nach Griechenland soll laut den neuesten Meldungen nur reisen können, wer einen Coronatest vorweisen kann; einen negativen natürlich.

Fliegen, aber anders als früher

Nur Risikolustige werden sich auf solche Planungsunsicherheiten einlassen: Die Sommerferien sollen ja schliesslich erholsam sein. Ungewiss bleibt auch, unter welchen Vorzeichen die Touristen in südliche Länder reisen werden.

Eine Flugreise wird sich in den kommenden Monaten – und wohl auch Jahren – stark von dem unterscheiden, was wir bisher kannten. Wer eine erhöhte Temperatur aufweist, wird kaum in ein Flugzeug steigen dürfen.

Die Wartezeiten werden sich wegen der geforderten Distanzregeln stark in die Länge ziehen. Und in den Flugzeugen wird wohl Maskenpflicht herrschen. Vielleicht wird Fliegen wegen der geringeren Nachfrage – oder der geringeren Sitzzahl wegen neuer Distanzregeln – auch deutlich teurer.

Abstand halten an der Strandbar

Und wenn man dann einmal am Traumstrand angekommen ist, stellt sich die Frage: Was kann man dort machen? Die stark von der Coronakrise betroffenen Länder Italien und Spanien werden kaum das Risiko einer erneuten Ausbreitung des Virus wegen der Feriengäste eingehen wollen. Und so wird es wohl an der Strandbar nur wenige Plätze, am Pool weniger Liegestühle und kaum grosse und wilde Partys im warmen Sand geben können.

Der Sommer soll stattfinden. Ob ihn potenzielle Strandtouristen aber so auch geniessen wollen, ist derzeit fast genau so wie alles andere: ungewiss.

Fabian von Allmen

Fabian von Allmen

SRF-Wirtschaftsredaktor

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Fabian von Allmen ist Wirtschaftsredaktor beim Schweizer Fernsehen. Zuvor arbeitete er für die «Tagesschau» und «10vor10».

Tagesschau, 13.05.2020, 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Bossert  (EEE)
    Warum spricht man hier nur von Ferien im Ausland? Ferien in der Schweiz sind nicht viel lockerer. Auch hier wird es kaum wilde Parties geben und die Personendichte an den Stränden und Bars wird wohl auch begrenzt.
    Ich würde zurzeit zwar nicht ins Ausland in die Ferien gehen, aber auch nicht in der Schweiz. Man bezahlt den vollen Preis, erhält aber nur beschränkte Angebote und Bewegungsfreiheiten.
    Da mache ich lieber Ferien auf Balkonien und gehen nach Covid19 wieder in die Ferien.
  • Kommentar von Christian Stäheli  (Christian Stäheli)
    Jetzt kann die Öffnung auf einmal nicht schnell genug gehen. Was wir jetzt in der CH erreicht haben, sollten wir nicht durch zu schnelle Grenzöffnungen wieder riskieren. Hierzulande lockern ja, aber an den Grenzen weiter vorsichtig sein!
    1. Antwort von Urs Dupont  (udupont)
      Warum nicht die Grenzen zu DE öffnen, wo die Anzahl Coronafälle im Landesdurchschnitt deutlich tiefer ist als in CH? So gesehen müssten wir ja schon längstens die "Grenze" zu den immer noch viel höher verseuchten Kantonen wie BS, NE, VD, GE, VS, TI und GR und der übrigen Schweiz "schliessen". Klar, DE hat natürlich wie seit Wochen, kein Interesse daran, ihr Risiko zu steigern, indem zu früh intensiver Verkehr in ein Hochrisikogebiet zugelassen wird. Risikogerechte und keine nationale Massnahmen!
  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Warum kommt es, dass die älteste Spanierin mit 113 Jahren Covid 19 fast schadlos übersteht, ein 56 jähriger Sportler beinah daran stirbt? Meine Hypothese ist wohl zu 80 Prozent zutreffend. Die 113 jährige nahm keine Blutdrucksenker und hatte trotz hohem Alter keine Thrombosen in den Beinen, die ja bekanntlich zu Lungenemboliene führen, 1 drittel starb daran, Die ACE 2 Rezeptoren scheinen der Schlüssel bei Covid 19 zu sein. Also gehe ins Ausland, aber mit einem gesunden Blutdruck.
    1. Antwort von Denise Casagrande  (begulide)
      Rolf Künzi: Jeder Mensch ist ein Individuum. Das betrifft auch das Immunsystem, die Gesamt-Konstitution eines jeden Menschen.